Reporter Eutin

Schönkirchener fragen - Bürgermeister-Kandidat Gerd F. Radisch antwortet

Bilder
(v.l.) Schönkirchens amtierenden Bürgermeister Peter Zimprich, Amtsdirektor Ulrich Hehenkamp und Bürgermeisterkandidat Gerd F. Radisch

(v.l.) Schönkirchens amtierenden Bürgermeister Peter Zimprich, Amtsdirektor Ulrich Hehenkamp und Bürgermeisterkandidat Gerd F. Radisch

Schönkirchen (ck). Das Interesse war groß bei der öffentlichen Vorstellung des Schönkirchener Bürgermeisterkandidaten Gerd F. Radisch. Gut 100 Zuhörer waren in die Aula der Schule im Augustental gekommen, um den 62-jährigen live zu erleben. Und der gebürtige Dresdner, der in Hamburg aufgewachsen ist und noch in Bad Schwartau wohnt, war gut aufgelegt. „Positiv überrascht“ über das rege Interesse trotz Konkurrenzveranstaltungen wie Fußball im Fernsehen und Elternabenden ging der diplomierte Volks- und Betriebswirt auf Stationen seiner beruflichen Vita ein, auf sein langjähriges kommunalpolitisches Engagement als Stadtverordneter in Bad Schwartau mit dem Schwerpunkt Finanzen, Tourismus und Wirtschaftsförderung. Schönkirchen sei ein „Ort zum Wohlfühlen mit sehr hohem Freizeitqualität“, das habe der passionierte Ausdauersportler (lange Radtouren und Marathonläufe) schon bei seinem ersten Besuch festgestellt. Die Infrastruktur insbesondere im Kita- und Schulbereich sei exzellent, der geplante Sky-Markt in der Schönberger Landstraße überaus wichtig als Einkaufsmöglichkeit, die aktuell fehlt in der Ortsmitte. Und: Die Ausschreibung der hauptamtlichen Bürgermeisterstelle, die Suche aller Parteien nach einem gemeinsamen Kandidaten habe ihn „elektrisiert“. Zu Beginn der Info-Veranstaltung hatte Schönkirchens ehrenamtlicher Bürgermeister Peter Zimprich bei der Begrüßung der Zuhörer erklärt, dass er mit seinem Rückzug zum Jahresende „den Weg frei gemacht hat“ für die Rückkehr zur Hauptamtlichkeit. Bei einer Wahl von Gerd F. Radisch am 6. November sei laut Amtsdirektor Hehenkamp dessen Vereidigung in der Gemeindevertreter-Sitzung am 8. Dezember vorgesehen, um am 2. Januar den Dienst als Bürgermeister von Schönkirchen anzutreten. Auf Nachfrage aus dem Zuhörerkreis hatte Amtsvorsteher Eckhard Jensen von insgesamt fünf Bewerbern berichtet. Drei Kandidaten hatte das achtköpfige Auswahlgremium zur Bewerbungsrunde eingeladen, von denen sich letztlich zwei vorstellten. Die Schönkirchener Parteien verständigten sich schließlich darauf, Gerd F. Radisch als gemeinsamen Kandidaten für die Bürgermeisterwahl zu nominieren.



Weitere Nachrichten Probsteer

Großes Tagesprogramm zum 50-jährigen Klassentreffen

17.09.2018
Passade (kas). Volles Programm für 19 ehemalige Schüler der damaligen Realschule Schönberg zu ihrem 50. Jubiläum. Drei Schülerinnen hatten ein buntes Programm zusammengestellt und trafen sich am vergangenen Sonnabend um 11 Uhr auf dem Schulgelände der...
Schmuck und alt: eine Bahn aus Hamburg - Altona.

Da schlugen die „Bahnerherzen“ höher

17.09.2018
Schönberger Strand (kud). Von Westen nähert sich eine tiefschwarze Wolkenbank. Über dem Museumsbahnhof Schönberger Strand scheint noch die Sonne. Einige besorgte Blicke gehen dennoch in Richtung düsterer Voraussicht. Der Museumsverein hat sich für sein 25jähriges...
Eine Hand voll Gerste. Christoph Schneekloth-Plöger schließt in diesen Wochen eine ertragsschwache Ernte ab.

Ein Erntejahr ohne Belohnung

08.08.2018
Höhndorf (kud). „Nein, die Trockenheit allein ist nicht verantwortlich für die schlechte Ernte in diesem Jahr“, sagt Landwirt Christoph Schneekloth - Plöger. Er biegt einige Weizenhalme beiseite. Zum Vorschein kommt ein Boden, der aufgerissen ist und kaum noch...
Sie gehören zu den „künstlerischen 15“, die den Kunstkiosk am Möltenorter Strand jetzt in 2. Saison mit Kunstleben erfüllen: Gudrun Lahrsen, Arno Draschke, Gertrud Buller-Schunck, Inger Lüttjohann, Mathias Lagler, Kai Piepgras, Charlotte Howaldt.

Jede Woche eine neue Überraschung

14.06.2018
Heikendorf (kud). 15 Menschen, die unterschiedlicher kaum sein könnten. 15 künstlerische Stilrichtungen, für die das gleiche gilt. Da ergibt sich der Name der Gruppe schon fast von allein: „Schrevenborner eigenART“ nennen sich die Künstlerinnen und Künstler, die...
Das Ensemble der Stakendorfer Schünnenspeeler: Thomas Krützfeldt, Jens Löptien, Michael Rabe, Claudia Rabe, Karola Sommer, Gesche Löptien, Moni Stender und „Toseggersch“ Maren Untiedt (v.l.).

„De Goos, de toveel weet“ vun de Schüünenspeeler in Stakendörp

07.06.2018
Stakendorf (kas) Die beiden Brüder und Junggesellen Karl-Heinz (Thomas Krützfeldt) und Ludger Stolle (Michael Rabe) führen gemeinsam einen Gänsemastbetrieb. Nach dem plötzlichen Tod ihrer Eltern hat sich zunächst eine Haushaltshilfe um die beiden gekümmert, die...

UNTERNEHMEN DER REGION