Reporter Eutin

„Seine große Leidenschaft war das Schreiben“

Bilder
Witwe Silke Hansen enthüllt die Gedenktafel.

Witwe Silke Hansen enthüllt die Gedenktafel.

Schönberg (kas). Es war schon ein kleiner Menschenauflauf am Sonntag in der Kleinen Mühlenstraße in Schönberg. Bei herrlichem Muttertags-Wetter fanden sich vor dem Haus Nr. 10 Familie, Freunde, Nachbarn und Bekannte von dem vor fünf Jahren verstorbenen deutschen Schriftsteller, Regisseur und Intendanten, Konrad Hansen ein. Hier in diesem Hause verbrachte Konrad Hansen seine Kindheit und Jugend im Hause seiner Großeltern. Die stellvertretende Bürgermeisterin Antje Klein begrüßte die Gäste, die zu diesem besonderen Ereignis zusammen gekommen waren. Ein herzliches Dankeschön ging an Hanna und Otto Kempfert, die die Initiative zu diesem Projekt der Bewahrung der Schönberger Ortsgeschichte einen Beitrag von besonderer Art geleistet haben, so Klein. Der ehemalige Bürgermeister Wilfried Zurstraßen konnte noch mehr über Konrad Hansen erzählen. Hier in der Kleinen Mühlenstraße 10 verbrachte Hansen eine entscheidende Zeit seines Lebens, die ihn prägte. Mit sieben Jahren kam Hansen mit seiner Schwester und Mutter zu den Großeltern nach Schönberg. Nach dem Besuch der Volksschule und Mittelschule in Schönberg, besuchte Konrad Hansen das Gymnasium in Kiel-Wellingdorf. Hansen war schon sehr früh ein vielseitig interessierter Mensch. Das wurde auch bei seinem Studium deutlich. Seine große Leidenschaft aber war: Schreiben, schreiben und abermals schreiben. Er schrieb humorvolle, nachdenklich und ernsthafte Hörspiele, Theaterstücke und Kurzgeschichten, vorwiegend in plattdeutscher Sprache. Mehr als 50 Theaterstücke, neun Bearbeitungen und Übersetzungen von Theaterstücken, rund 60 Hörspiele und mehr als 20 Drehbücher für Fernsehspiele und –filme wurden von ihm verfasst. Er arbeitete als Redakteur, freier Schriftsteller, Programmgestalter und Leiter des Heimatfunks bei Radio Bremen und schließlich als Theaterintendant. Im Jahre 1980 wurde er Intendant des Hamburger Ohnsorg-Theaters. Viele Lesungen mit Konrad Hansen konnte Wilfried Zurstaßen live miterleben, die im Probstei Museum abgehalten wurden.“Mit einer Mischung aus Temperament, Humor und Spielkunst verstand er es, die Figuren aus seinen Büchern für uns als Zuhörer wieder lebendig werden zu lassen“, so Zurstraßen. Die Witwe, Silke Hansen, dankte im Namen der Familie für diese Auszeichnung, und zeigte sich sehr bewegt, als sie die Gedenktafel enthüllte. Somit ist Schönberg um eine Attraktion reicher geworden, und viele Einheimische und Touristen werden in der Kleinen Mühlenstraße 10 an einen großartigen Menschen erinnert!



Weitere Nachrichten Probsteer

Wie aus einem behördlichen Irrtum beruflicher Erfolg wird

18.10.2018
Probsteierhagen (kud). Lebenswege – besonders lange – sind eine spannende Angelegenheit. Und manchmal führen sie – dank eines Irrtums „vom Amt“ auch zu interessanten Umwegen. Horst Perry, den Probsteierhagenern durch sein großes ehrenamtliches Engagement bekannt,...

Aus dem Wasser und ab ins Winterlager

18.10.2018
Möltenort (kas). Die Freizeitkapitäne in Möltenort waren sich einig an diesem Wochenende: Warum müssen die Boote aus dem Wasser? Wir haben doch noch Sommer! Endlich mal eine lange Saison, aber dennoch würden die Eigner der Yachten gerne noch im Wasser bleiben. So...

„Schwebezustand” – Kunst und Kultur in der Fremde

17.10.2018
Laboe (uwr). Seit dem 14. Oktober ist die Ausstellung „Schwebezustand“ – Kunst und Kultur in der Fremde im Laboer Freya-Frahm-Haus zu sehen. Das Gemeinschaftsprojekt von Fotograf Alexander Eilender, Regisseur Joachim Rathke, Ghazwan Assaf und der Flüchtlingshilfe...

Über den Tellerrand hinaus geblickt

17.10.2018
Heikendorf (kud). „Es lohnt sich, immer auch über den Tellerrand hinaus zu blicken“. Fröhlich blättert Beate Geier, Leiterin der Bücherei Heikendorf einen hübsch gebundenen Din-A-4-Ordner durch. Verziert mit witzigen kleinen Cartoons, verbirgt sich auf den Seiten...
Geben seit 25 Jahren alles für den Club. Von links: Thomas Vollmann, Andrea Kruse, Stefan Vollmann und Kai Kobarg.

Sparclub Spektral gönnte sich zum „25-jährigen“ ein neues Logo

22.09.2018
Schönkirchen (t). Im August 1993 gründete sich der „Sparclub Spectral“. Im gleichnamigen Musikcafe -Spectral in der Dorfstraße 4,Schönkirchen ging es in den Anfangsjahren hoch her. Mann musste am Wochenende um einen Platz am Tresen kämpfen. Sonntags war es etwas...

UNTERNEHMEN DER REGION