Reporter Eutin

Sicher von der B 502 nach Wendtorf

Bilder
Vor-Ort-Besichtigung bei der Fertigstellung der letzten Teilstücke des sanierten Radweges an der K 44 (v.l.): Hans-Herbert Pohl, Vorsitzender des Ausschusses für Bauen, Umwelt und Abfallwirtschaft des Plöner Kreistages, Claus Heller, Bürgermeister Wendtorfs, Werner Kalinka, stellvertretender Landrat, Michael Dibbern, Leiter der Straßenmeisterei Klausdorf/Schwentine und Matthias Paraknewitz, Rendsburger Niederlassungsleiter des Landesbetriebes Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein.

Vor-Ort-Besichtigung bei der Fertigstellung der letzten Teilstücke des sanierten Radweges an der K 44 (v.l.): Hans-Herbert Pohl, Vorsitzender des Ausschusses für Bauen, Umwelt und Abfallwirtschaft des Plöner Kreistages, Claus Heller, Bürgermeister Wendtorfs, Werner Kalinka, stellvertretender Landrat, Michael Dibbern, Leiter der Straßenmeisterei Klausdorf/Schwentine und Matthias Paraknewitz, Rendsburger Niederlassungsleiter des Landesbetriebes Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein.

Plön (t). Der Radweg an der Kreisstraße 44 im Kreis Plön, der von der Bundesstraße 502 bis nach Wendtorf führt, ist fertig saniert. Damit steht Radtouren durch die schöne Probstei in diesem Bereich nichts mehr im Wege. „Die Sanierung ist eine wichtige Maßnahme für die Naherholung, den Tourismus und die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer“, betonte der stellvertretende Landrat Werner Kalinka bei der Vor-Ort-Besichtigung mit dem Rendsburger Niederlassungsleiter des Landesbetriebes Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein, Matthias Paraknewitz, dem Vorsitzenden des Ausschusses für Bauen, Umwelt und Abfallwirtschaft des Plöner Kreistages, Hans-Herbert Pohl, dem Bürgermeister Wendtorfs, Claus Heller, und dem Leiter der Straßenmeisterei Klausdorf/Schwentine, Michael Dibbern. Die Sanierung des Radweges war aufgrund zahlreicher aufgebrochener Asphaltbereiche notwendig geworden. „Nahezu 300 Wurzeldurchbrüche hatten wir auf dieser Strecke zu verzeichnen“, erklärte Hans-Herbert Pohl als zuständige Ausschussvorsitzender des Kreistages. „Ein Problem, das nicht nur bei dieser, sondern auch bei künftigen Maßnahmen zu beachten ist“, so Pohl. Werner Kalinka lobte insbesondere die gute, glatte Ausführung des neuen Radweges, der sehr gut in die Landschaft eingepasst wurde. Der Kreis Plön investierte 185.000 Euro aus Mitteln des kommunalen Finanzausgleichs (nach § 15 Abs. 4 FAG) für die Sanierung von knapp 3 Kilometern Radweg und trägt die Maßnahme damit alleine ohne weitere Fördermittel.



Weitere Nachrichten Probsteer
Gemeinsam gegen die Einsamkeit. In Schönkirchen soll es losgehen. Anike Ohmes, Nina Pelzer, Bürgermeister Gerd Radisch und Margrit Hellberg (v.l.) sind gespannt auf viele Ideen.

Mit Power und Kreativität die Einsamkeit verscheuchen

18.09.2018
Schönkirchen (kud). Die demographische Entwicklung der Bevölkerung macht es notwendig. Immer mehr Menschen erleben ein hohes Alter. Kranken- und Pflegekassen sowie soziale Dienste können die dadurch anfallenden Aufgaben allein nicht mehr bewältigen. Ein neues...

Großes Tagesprogramm zum 50-jährigen Klassentreffen

17.09.2018
Passade (kas). Volles Programm für 19 ehemalige Schüler der damaligen Realschule Schönberg zu ihrem 50. Jubiläum. Drei Schülerinnen hatten ein buntes Programm zusammengestellt und trafen sich am vergangenen Sonnabend um 11 Uhr auf dem Schulgelände der...
Schmuck und alt: eine Bahn aus Hamburg - Altona.

Da schlugen die „Bahnerherzen“ höher

17.09.2018
Schönberger Strand (kud). Von Westen nähert sich eine tiefschwarze Wolkenbank. Über dem Museumsbahnhof Schönberger Strand scheint noch die Sonne. Einige besorgte Blicke gehen dennoch in Richtung düsterer Voraussicht. Der Museumsverein hat sich für sein 25jähriges...
Eine Hand voll Gerste. Christoph Schneekloth-Plöger schließt in diesen Wochen eine ertragsschwache Ernte ab.

Ein Erntejahr ohne Belohnung

08.08.2018
Höhndorf (kud). „Nein, die Trockenheit allein ist nicht verantwortlich für die schlechte Ernte in diesem Jahr“, sagt Landwirt Christoph Schneekloth - Plöger. Er biegt einige Weizenhalme beiseite. Zum Vorschein kommt ein Boden, der aufgerissen ist und kaum noch...
Sie gehören zu den „künstlerischen 15“, die den Kunstkiosk am Möltenorter Strand jetzt in 2. Saison mit Kunstleben erfüllen: Gudrun Lahrsen, Arno Draschke, Gertrud Buller-Schunck, Inger Lüttjohann, Mathias Lagler, Kai Piepgras, Charlotte Howaldt.

Jede Woche eine neue Überraschung

14.06.2018
Heikendorf (kud). 15 Menschen, die unterschiedlicher kaum sein könnten. 15 künstlerische Stilrichtungen, für die das gleiche gilt. Da ergibt sich der Name der Gruppe schon fast von allein: „Schrevenborner eigenART“ nennen sich die Künstlerinnen und Künstler, die...

UNTERNEHMEN DER REGION