Reporter Eutin

Sicher von der B 502 nach Wendtorf

Bilder
Vor-Ort-Besichtigung bei der Fertigstellung der letzten Teilstücke des sanierten Radweges an der K 44 (v.l.): Hans-Herbert Pohl, Vorsitzender des Ausschusses für Bauen, Umwelt und Abfallwirtschaft des Plöner Kreistages, Claus Heller, Bürgermeister Wendtorfs, Werner Kalinka, stellvertretender Landrat, Michael Dibbern, Leiter der Straßenmeisterei Klausdorf/Schwentine und Matthias Paraknewitz, Rendsburger Niederlassungsleiter des Landesbetriebes Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein.

Vor-Ort-Besichtigung bei der Fertigstellung der letzten Teilstücke des sanierten Radweges an der K 44 (v.l.): Hans-Herbert Pohl, Vorsitzender des Ausschusses für Bauen, Umwelt und Abfallwirtschaft des Plöner Kreistages, Claus Heller, Bürgermeister Wendtorfs, Werner Kalinka, stellvertretender Landrat, Michael Dibbern, Leiter der Straßenmeisterei Klausdorf/Schwentine und Matthias Paraknewitz, Rendsburger Niederlassungsleiter des Landesbetriebes Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein.

Plön (t). Der Radweg an der Kreisstraße 44 im Kreis Plön, der von der Bundesstraße 502 bis nach Wendtorf führt, ist fertig saniert. Damit steht Radtouren durch die schöne Probstei in diesem Bereich nichts mehr im Wege. „Die Sanierung ist eine wichtige Maßnahme für die Naherholung, den Tourismus und die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer“, betonte der stellvertretende Landrat Werner Kalinka bei der Vor-Ort-Besichtigung mit dem Rendsburger Niederlassungsleiter des Landesbetriebes Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein, Matthias Paraknewitz, dem Vorsitzenden des Ausschusses für Bauen, Umwelt und Abfallwirtschaft des Plöner Kreistages, Hans-Herbert Pohl, dem Bürgermeister Wendtorfs, Claus Heller, und dem Leiter der Straßenmeisterei Klausdorf/Schwentine, Michael Dibbern. Die Sanierung des Radweges war aufgrund zahlreicher aufgebrochener Asphaltbereiche notwendig geworden. „Nahezu 300 Wurzeldurchbrüche hatten wir auf dieser Strecke zu verzeichnen“, erklärte Hans-Herbert Pohl als zuständige Ausschussvorsitzender des Kreistages. „Ein Problem, das nicht nur bei dieser, sondern auch bei künftigen Maßnahmen zu beachten ist“, so Pohl. Werner Kalinka lobte insbesondere die gute, glatte Ausführung des neuen Radweges, der sehr gut in die Landschaft eingepasst wurde. Der Kreis Plön investierte 185.000 Euro aus Mitteln des kommunalen Finanzausgleichs (nach § 15 Abs. 4 FAG) für die Sanierung von knapp 3 Kilometern Radweg und trägt die Maßnahme damit alleine ohne weitere Fördermittel.



Weitere Nachrichten Probsteer

Probsteier Mädchen gehen als Landesmeister in die neue Saison!

04.07.2019
Kreis Plön (dif). Der Frauenfußball boomt und erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Im Jugendfußball der Probstei setzten die D-Mädchen unter der Leitung von Trainer Michael Sönksen mit Sicherheit den sportlichen Höhepunkt der abgelaufenen Spielzeit und sicherten...

Weinfest in Laboe

03.07.2019
Laboe (t). Unter dem diesjährigen Motto „Genuss trifft Lebensfreude“ lädt der Tourismusbetrieb Laboe Einheimische und Gäste zum Weinfest 2019 in den Laboer Rosengarten ein. Die Veranstaltung ab Freitag, 5. Juli bis Sonntag, den 7. Juli findet zum siebzehnten Mal in...
Aktive Eltern, eine Gemeinde, die sich einsetzt, ein Amt, das mitzieht. So konnten die Kinder der Waldgruppe nach einigen Märschen durch die rechtlichen Instanzen ihren Bauwagen am Fuchsbergredder in Besitz nehmen und dort inzwischen ihren ganz besonderen KiTa-Alltag einrichten.

„Es ist geschafft!“

03.07.2019
Mönkeberg (kud). Mönkebergs Bürgermeisterin Hildegard Mersmann ist begeistert. 10 112 54 Euro haben die Eltern der Mönkeberger Waldkindergartengruppe in kürzester Zeit zusammengesammelt, damit das neue Kindergartenzuhause für Ihre Kinder demnächst noch schöner wird....
Die Vertreter der Heikendorfer Gilden: Bürgermeister Tade Peetz von der Altheikendorfer Gilde (r.), Königin Claudia Baden (Neuheikendorfer Gilde) und Königsschütze Claus Gotzian (Möltenorter Gilde)

Möltenorter Knochenbruchgilde feierte bei Königswetter

03.07.2019
Möltenort/Heikendorf (kas) Ole Wechselbaum heißt der neue König der Möltenorter Knochenbruchgilde. Leider war er zum Gildefest beruflich verhindert. Als letzte der drei Heikendorfer Gilden feierte die Möltenorter Knochenbruchgilde von 1655 als Älteste ihr Gildefest am...
So entsteht aus hartem Eisen eine Schnecke

Hitze, kräftige Schläge, viel Geschick

26.06.2019
Lutterbek (kud). Schon von draußen sind die kräftigen Schläge zu hören. Drinnen ist es an diesem warmen Sonnentag deutlich wärmer als draußen. In der Esse glüht es, Eisen wird an einer langen Zange rot und wandert in ein Gestell, an dem in Blitzeseile eine Schnecke...

UNTERNEHMEN DER REGION