Reporter Eutin

Unruhe zieht über die Probstei

Bilder
Der „offene Brief“ an Wirtschaftsminister Bernd Buchholz der Bürgermeister ist inzwischen eingegangen. Nun muss der Landtag entscheiden, wie es weitergeht mit „Hein Schönberg“.

Der „offene Brief“ an Wirtschaftsminister Bernd Buchholz der Bürgermeister ist inzwischen eingegangen. Nun muss der Landtag entscheiden, wie es weitergeht mit „Hein Schönberg“.

Schönberg (kud). Krisenstimmung im Schönberger Rathaus. 14 Bürgermeister der Probstei und umliegender Orte sitzen beieinander. Mit von der Partie: die Bürgerinitiative „Pro Bahn“. Thema: Eine Äußerung von Wirtschaftsminister Bernd Buchholz zum Thema „Hein Schönberg“.
Der hatte kürzlich erklärt: „ Mir ist es sehr angenehm, wenn Leute ihre Meinung sagen, aber eine Meinung, die wäre `wir wollen Hein Schönberg, koste es, was es wolle`, die würde ich so nicht teilen.“ Für die Bürgermeister vieler Probstei- und angrenzender Gemeinden klingt dies nach einer Warnung. Und der wollen sie etwas entgegensetzen: einen offenen Brief an den Minister. Der Brief ist inzwischen im Landeshaus gelandet. Der Landtag wird sich in dieser Woche mit der Frage beschäftigen, wie es mit dem Weiterbau der Strecke weitergehen soll, obwohl die Kosten inzwischen deutlich höher sind als vor vielen Jahren erwartet.
Landrätin Stephanie Ladwig hat sich Zeit freigeschaufelt und will die Bürgermeister in ihrem Anliegen unterstützen. „Dieses Bahnprojekt ist sehr wichtig für die Infrastruktur der Region“, so Ladwig. „Wir haben hier in Sachen ÖPNV einen großen Nachholfbedarf. Mit Hein Schönberg könnten wir Reisezeiten verkürzen und auch für abgelegenere Orte eine gute Erreichbarkeit schaffen. Damit könnten wir auch Ideen für neue in die Fläche gehende Events schaffen.“
Schönbergs Bürgermeister Peter Kokocinski wehrt sich gegen den Begriff „Strandbahn“, der „Hein Schönberg“ oft angeheftet werde. „Es geht nicht darum, Menschen von Kiel an den Schönberger Strand zu bringen. Wir möchten Urlaubern vielmehr die Möglichkeit eröffnen, ohne eigenes Auto an ihr Urlaubsziel zu gelangen. Unsere Jugendherbergen sind beliebt. Man muss sie nur erreichen können.“ Oberstes Ziel für die Zukunft müsse sein: „Möglichst viele Autos von der Straße holen durch ein attraktives Angebot an öffentlichen Verkehrsmitteln.“
Auch Schönkirchens Bürgermeister Gerd Radisch sieht in „Hein Schönberg“ viel mehr als ein „Luxusprojekt“. Die Menschen, die sich in seiner Stadtrandgemeinde ansiedeln, meint er, hätten keine „Lust“, sich zu den Stoßzeiten über den verstopften Kieler Ostring zu quälen“.
Résumé von Pro Bahn, Landrätin und Bürgermeistern im offenen Brief an Bernd Buchholz: „ Die Möglichkeit, emissionsfrei oder emissionsarm zwischen Kiel und dem Schönberger Strand ein Referenzprojekt, welches weit über die Grenzen von Schleswig-Holstein hinaus strahlen kann, umzusetzen, ist für die Region von großer Bedeutung. Für die wirtschaftliche Standortqualität ergeben sich neue Chancen für Arbeitsplätze und Einkommen, denn die Bahn bewirkt eine enorme Aufwertung der Region als Wohnstandort, um der für die Zukunft prognostizierten Bevölkerungsabwanderung aus dem ländlichen Raum entgegenzuwirkien. Der Tourismus ist für die Region ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Über 700 000 Übernachtungen und über eine Million Tagesgäste sind jährlich in der Probstei.“ Unterzeichnet haben diesen Brief Peter Kokocinski, Schönberg, Wolf Mönkemeier, Lutterbek, Ernst Hansen, Stakendorf, Gerd Rönnau, Passade, Silke Lorenzen, Fiefbergen, Christine Nebendahl, Schönberg, Gerd Radisch, Schönkirchen, Brigitte Vöge-Lesky, Krummbek, Heino Schnoor, Fahren, Lutz Schlünsen, Stoltenberg. Timo Schlabritz, Barsbek, Matthias Gnauck, Prasdorf, Marco Eck, Höhndorf, Ingo F. Lage, Bendfeld, Stephanie Ladwig, Kreis Plön, Stafan Hirt und Felix Franke, „Pro Bahn“.



Weitere Nachrichten Probsteer
Schulsanitäter Lasse lässt sich als „Verletzter“ im Film von den Schulsanitätern Lina und Jannis helfen. Foto: Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.

Johanniter bringen den Schulsanitätsdienst nach Europa

13.04.2019
Kiel/Heikendorf (t). Gibt es an der Schule einen medizinischen Notfall, sind Schulsanitäter/innen schnell vor Ort und leisten professionelle Hilfe. An der Grund- und Gemeinschaftsschule Heikendorf haben die Johanniter einen Erklärungsfilm zum Thema gedreht, in der...
Der neue Holsteinbus auf Zweitligareise.

Böse Klatschen für Heikendorf und die TSG

11.04.2019
Kreis Plön (dif). Tolles Fußballwetter und spannende Spiele am vergangenen Wochenende. Sportlerherz was will man mehr. Und trotzdem: Weiter heftige Sorgen um die Concordia aus Schönkirchen, die in der Landesliga Holstein nach einem 2:5 gegen Reinfeld nun noch tiefer...

Die Feuerwehr auf Schulbesuch

10.04.2019
Laboe (uwr). Zweimal im Schuljahr kommen Feuerwehrmänner der Freiwilligen Feuerwehr Laboe in die Grundschule Laboe. In jeder Klasse halten sie zwei Lehreinheiten in 14 Tagen. Brandschutzerzieher und Hauptfeuerwehrmann Nicolai Meller ist seit acht Jahren dabei....
Dr. Joachim Pohl und Helga Schilk vom Praxisnetz Plön werben für die Notfalldosen.

Die kleine Notfalldose aus dem Kühlschrank

04.04.2019
Kreis Plön (los). Kleine Box, wichtiger Inhalt: Der Verein Praxisnetz Plön (PNP) macht sich stark für die Notfalldosen. Ab sofort sind diese in den angeschlossenen Hausarztpraxen im Gebiet des Kreises Plön erhältlich. Der Vorsitzende Dr. Dr. Joachim Pohl aus Ascheberg...
Die TSG Concordia kämpft um den Ligaverbleib.

Nur noch Endspiele für Concordia Schönkirchen!

04.04.2019
Kreis Plön (dif). Mit Inter Türkspor Kiel und der TSG Concordia Schönkirchen muss man sich aktuell um zwei Teams aus unserem Einzugsbereich Sorgen um den Ligaverbleib machen. Inter konnte die starke Leitung der Vorsaison leider nicht bestätigen und auch bei der TSG...

UNTERNEHMEN DER REGION