Reporter Eutin

Freitags tobt im Küchengarten das Leben

Bilder

Eutin (ed). Gefühlt war der Winter viel zu lang – und auch, wenn es eigentlich noch wirklich frisch ist: Die GärtnerInnen zieht es in ihren garten. Da geht es den KüchengärtnerInnen, der ehrenamtlichen Truppe an Frauen und Männern, die die Parzellen des Küchengartens hegen und pflegen, nicht anders. So wie die GärtnerInnen des VEN-Gartens (VEN steht für den verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt), deren Parzelle in der Ecke des Küchengartens Jahr für Jahr ein Genuss für alle Sinne ist. Der Grundstein dafür wird wie in jedem Garten in diesen Wochen gelegt. Schon seit Mitte März ziehen die KüchengärtnerInnen Gemüse und Blumen zuhause vor, wenn die Temperaturen es zulassen, kommen sie in die Erde, aber auch bis dahin ist eine Menge zu tun: Unkraut muss gejätet werden, der Spargel gestochen, die Wege geharkt und die ersten Gemüsesorten kommen in die Erde. Die Puffbohnen sind natürlich schon in der Erde, sie sorgen nicht nur für die erste Bohnenernte sondern auch dafür, dass Stickstoff in die Erde gelangt und der Boden verbessert wird. „Und ein bisschen gießen müssen wir auch schon“, so Sabine Friederichsen, unter deren Ägide der VEN-Garten angelegt und gepflegt wird, „es zeichnet sich ab, dass es wieder ein trockenes Frühjahr wird.“
Schon seit Anfang März sind die KüchengärtnerInnen wieder im Garten, haben aber auch den Winter nicht untätig verbracht sondern ihn für die Gartenplanung genutzt. Die Unterlagen über den historischen Küchengarten der Herzöge werden gewälzt nach alten Gemüsesorten – so kommt eine alte Zuckererbsen-Sorte zum Einsatz, die Weggiser. „Eine Sorte, die man nicht ausreifen lässt, sondern mit der Hülse ist, sehr lecker“, erklärt Sabine Friederichsen. „Und zum allerersten Mal wollen wir Zucchini anbauen. Sie stehen zwar nicht in den Unterlagen, sind aber eine Gurkenform – und es ist durchaus denkbar, dass sie schon früher hier angebaut wurden.“ Bis sie in die Erde kommen, dauert es noch ein paar sonnige Tage, dafür aber können Kartoffeln und Schalotten schon ins Beet – dafür, dass die Erde für sie warm genug und der Garten geschützt ist, sorgt die Klimamauer. Sie macht ihrem Namen alle Ehre und schafft sonnenwarmes, angenehmes, immer irgendwie ausgeglichenes Klima für Gemüse und Mensch.
Der Küchengarten ist ein besonderer Ort – hier ist es warm, ruhig, es duftet und summt, und wer sich auf einer der Bänke niederlässt, kann ganz wunderbar seine Seele baumeln lassen. Und dafür, dass dieser Ort so friedlich, entspannt und wunderschön ist, besonders im Sommer natürlich, aber eigentlich auch immer, dafür sorgen die KüchengärtnerInnen der einzelnen Parzellen vom VEN- über den Hildegard von Bingen- und den Naschgarten bis hin zum Apothekergarten.
Demnächst blühen die Obstbäume und die ersten Frühlingsblumen sorgen für bunte Farbtupfer an der Klimamauer und in den Gärten – und im VEN-Garten dürfte es nicht mehr lang dauern, bis der Schwarze Rettich blüht. „Ihn haben wir zur Saatgutgewinnung überwintern lassen“, schmunzelt Sabine Friederichsen, „und sind jetzt gespannt, in welcher Farbe er blüht.“ Denn Saatgutgewinnung alter oder besser samenfester Sorten ist eines der Ziele des VEN – so werden gute, so manche vergessenen Sorten erhalten und gelangen wieder in die Gärten. Wer dabei helfen will, wählt statt der modernen hybriden Saaten das samenfeste Saatgut aus dem Küchengarten – Duftwicken, Ringelblumen, eine Vielfalt von Bohnen- und Erbsen-, Salat- und anderer Gemüsesorten finden sich hier.
Wer sich sein ganz persönliches Stückchen Küchengarten für den eigenen Garten wünscht, ist freitags ab 15 Uhr herzlich willkommen, dann nämlich sind die KüchengärtnerInnen bei der Arbeit und geben ihr Saatgut ebenso wie Pflanzkartoffeln, Setzlinge von Blumen, Gemüse und Kräutern gern gegen eine Spende ab. Auch über MitstreiterInnen freuen sich die KüchengärtnerInnen immer – wer mag, schaut einfach vorbei auf einen Schnack auf Abstand.


Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Nach zehn Jahren geht Carsten Ingwertsen-Martensen, der Leiter der Beruflichen Schulen des Kreises Ostholstein, zum 31. Juli in Ruhestand.

„Ich wollte Schule immer gestalten, nicht nur verwalten“

17.06.2021
Eutin (ed). „Ich weiß es noch genau“, erinnert sich Carsten Ingwertsen-Martensen, „an einem heißen Junitag 2011 war hier Schulleiterwahl. Und zum 1. August 2011 habe ich angefangen.“ Heiße Junitage haben wir in diesem Jahr auch wieder – und Schulleiterwahl, denn der…
Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren und auf der Freilichtbühne wird geprobt.

Eutiner Festspiele: Der Vorverkauf startet

17.06.2021
Eutin (t). Die Corona-Zahlen sinken, die Vorfreude steigt: Die Eutiner Festspiele können endlich den allgemeinen Vorverkauf für die Saison 2021 eröffnen. Ihre Veranstaltungen sind ab Dienstag, 15. Juni, direkt online buchbar im Webshop der Festspiele (www.…

„Jeder Garten hat seinen eigenen Stil“

16.06.2021
Fissau (ed). Wie immer am dritten Juni-Wochenende öffnen auch in diesem Jahr am 19. und 20. Juni wieder Menschen mit Garten ihre Gartenpforten und laden zum Rundgang ein. Kleine Gärten und große Gärten, naturnahe Gärten und parkähnlich angelegte Gärten, Nutz- und…
„Am besten immer!“ - Das Frühstück kommt bestens an bei  den Grundschulkindern am Kleinen See.

Frühstück mit Frosch - fit durch den Schultag

16.06.2021
Eutin (aj). Aufstehen, Zähneputzen und frühstücken und dann gut gestärkt in die Schule. Klingt selbstverständlich? „Leider ist es aber so, dass es eine Reihe von Kindern gibt, die ohne Frühstück oder nur mit einer Kleinigkeit im Magen das Haus verlassen und auch für…
Das Sommerkonzert der Bläserklassen wird in diesem Jahr über Iserv zu erleben sein

Das Schuljahr klingt aus

16.06.2021
Eutin (aj). Der Mohn leuchtet, Fingerhut ragt auf und der Wildwuchs grünt ein bisschen üppiger als sonst im Schulgarten der Wilhelm-Wisser-Gemeinschaftsschule am Standort am Kleinen See. Ole sticht mit dem Spaten ab und zieht heraus, was hier nicht wachsen soll, ein…

UNTERNEHMEN DER REGION