Reporter Eutin

Keine „nullachtfünfzehn“-Schule für Malente

Bilder

Bad Malente-Gremsmühlen (hr). Dass im Rahmen des ambitionierten Zukunftsprojektes „Malente 2030“ auch ein Schulneubau entstehen soll, ist keine Neuigkeit - jetzt geht es darum, wie dieser Schulneubau aussehen soll.
„Man kommt mit der Bildung heute nicht voran, wenn man weiterhin 30 Kinder in einen Raum steckt und 45 Minuten Beschallung macht“, sagt Bürgermeisterin Tanja Rönck. Bei der Planung der neuen Schule war schnell klar: „Wir brauchen nicht nur einen Architekten, der uns das Gebäude da hinstellt, sondern wir brauchen die Pädagogik dahinter.“
Dafür holte sich Malente fachkräftige Unterstützung: Zur Erarbeitung eines pädagogischen Konzeptes konnte die Gemeinde den Hamburger Experten und Berater, Herrn Christoph von Winterfeld (neue.schule) verpflichten. „Wie wir miteinander leben wollen, entscheidet sich in Teilen schon in der Schule“, erklärt der Architekt, der der bereits eine Vielzahl von Schulprojekten betreut und begleitet hat. „Schule erfindet sich ständig neu, da ist es praktisch, wenn ein Gebäude reagieren kann.“
Dazu zählt auch, dass die Schüler:innen selbst ein Mitspracherecht bei der Gestaltung ihrer Klassenräume haben: Es wird ein Grudstock an Möbeln zur Verfügung gestellt, aus denen die Kinder und Jugendlichen eine Lernlandschaft nach ihren Bedürfnissen gestalten können. „Wichtig ist, dass sich Schülerinnen und Schüler in ihrer Schule wohlfühlen“, sagt Karsten Fritz, Schulleiter der Schule an den Auewiesen.
Diese Lernlandschaften können zum Beispiel folgendermaßen aussehen: In einem kleineren „Raum im Raum“ steht eine Tafel oder ein Smartboard einer Art Treppe mit breiten Stufen als Sitzgelegenheit gegenüber, in dem die ganze Klasse oder auch kleinere Gruppen in ein neues Thema eingeführt werden können. Außerhalb befinden sich in dem Klassenraum ein großer Gruppentisch mit Arbeitsplatz der Lehrkraft, durch dünne Wände abgetrennte reizarme Arbeitsplätze, kleine Tische mit einer Art Sitzbank zum Anlehnen für die Arbeit mit dem Tablet, sowie Garderoben und Fächer für Arbeitsmaterialien.
„Das mag erstmal ungewohnt klingen“, gibt Fritz zu. „Aber wenn man an die eigene Schulzeit zurückdenkt, bestätigt sich oft, was Studien bereits herausgefunden haben: Dinge, die man in der Schule nur mal gelesen oder gehört hat, sind schnell wieder vergessen.“ Im Gedächtnis bleiben dagegen Lerninhalte, die man selbst erarbeitet und in Handlung hat, beispielsweise für ein Referat. „Die neuen Lernlandschaften lassen mehr Platz für Eigenverantwortung und Individualität: Jedes Kind kann hier auch in seinem Tempo lernen“, so Fritz. Schule muss sich verändern, weil auch die Welt sich weiterentwickelt: „Die Kinder von heute werden später in Berufen arbeiten, die es jetzt noch gar nicht gibt.“
Die Eltern, die bei der Infoveranstaltung am 18. September anwesend waren, wünschen sich mehr Mitspracherecht: Zwar überzeugt das Konzept, doch es bleibt Skepsis in Bezug auf die Umsetzung. Malente steht finanziell nicht besonders gut da, die neuen Klassenzimmer sind teuer: 30.000 bis 50.000 Euro kostet die Einrichtung voraussichtlich. Dazu kommt der Zeitrahmen: Noch rund fünf Jahre soll es dauern, bis die neue Schule steht. Die Eltern schlagen Pilotprojekte in einzelnen Klassenräumen vor, eventuell auch mit improvisiertem Material - so hätten auch Schüler:innen von heute die Gelegenheit, in den Genuss der neuen Lernmethoden zu kommen. Rönck ist überzeugt, dass für die Gemeinde Malente auch und gerade in der aktuellen finanziellen Situation Investitionen nötig sind, um langfristig stabilere Einnahmen zu generieren. Eine so moderne Schule trägt langfristig zu mehr jungen Familien in Malente bei, die für die Gemeinde unersetzlich sind. Dabei auch auf neue Konzepte wie die Lernlandschaften zu setzen, gehört dazu: „Ein bisschen revolutionär zu sein steht uns allen ganz gut zu Gesicht“, sagt Rönck. „Ich finds richtig gut!“


Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Christoph Salewski (Schulleiter, BS Eutin), Bernd Böttcher (Firma Rademacher), Nils Jansen (Firma  Rademacher) und Stefan Erbs (Firma Elektrotechnik Erbs & Brumm GmbH sowie Obermeister der  Elektro-Innung Ostholstein (von links nach rechts).

Mehr Barrierefreiheit durch Smart Home

25.11.2021
Eutin (t). Deutschlandweit einmalig – Im Rahmen des an der Beruflichen Schule in Eutin entstandenen Projektes „Das barrierefreie E-Haus“, unterstützt durch den Kreis Ostholstein, wurde erstmals eine in den Berufsschulunterricht integrierte Schulung im Bereich…

Vorstand lenkt die Geschicke zukünftig als Team

25.11.2021
Eutin (t). Nach der pandemiebedingten Unterbrechung konnte nun die Jahreshauptversammlung der Eutiner LandFrauen, die üblicherweise im Februar stattfindet, in Präsenz durchgeführt werden. Ca. 60 LandFrauen nahmen an der Versammlung teil und freuten sich wieder alte…

Plausch, Punsch und eine tolle Stimmung

25.11.2021
Bad Malente-Gremsmühlen (t). Am ersten Adventswochenende soll in diesem Jahr nach einer pandemiebedingten Pause in 2020 wieder das Malenter Weihnachtsdorf stattfinden. Am 27. & 28. November duftet es im Kurpark Malente weihnachtlich nach Glühwein und frischen Waffeln,…
Gutgelaunt machte sich der Fahrer der Spedition Krug auf den Weg.

Spendentransport sorgte für Freude im Ahrtal

25.11.2021
Eutin (t/aj). Dass das Ahrtal und die anderen Gebiete, in denen die Flut im September verheerende Schäden angerichtet hat, nicht mehr regelmäßig in den Nachrichten auftaucht, heißt nicht, dass die Katastrophe für die Menschen, die dort leben, beendet ist. Deshalb…
Am Samstag auf dem Eutiner Wochenmarkt dabei: Ruth Taschendorf von der Frauenberatung und Notruf Ostholstein.

„Gewalt kommt nicht in die Tüte”

24.11.2021
Ostholstein (t). Das Thema „häusliche Gewalt“ braucht weiterhin öffentliche Aufmerksamkeit. Immer noch gehört Gewalt innerhalb der Familie zu den größten Gesundheitsrisiken für Frauen. Der Begriff umfasst alle Formen der körperlichen, sexuellen, psychischen, sozialen…

UNTERNEHMEN DER REGION