Reporter Eutin

Inklusion und Arbeitsleben. Gemeinsam einfach machen

Bilder

Schleswig-Holstein. (se) Am Mittwoch, den 5. Mai 2021 ist – unter dem zum Wahljahr passenden Motto „Deine Stimme für Inklusion – mach mit!“ – der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung. Seit vielen Jahrzehnten verleihen die Integrationsfachdienste (IFD) in Schleswig-Holstein der beruflichen Inklusion von Menschen mit Behinderung eine starke Stimme.
„Menschen mit Behinderung bergen ein Potential, das von vielen Unternehmen noch zu wenig beachtet wird. Sie sind wertvolle Arbeits- und Fachkräfte. Entscheidend ist, dass die Anforderungen des Betriebes und die Fähigkeiten des behinderten Menschen klar sind und gut zusammenpassen. Hier bieten die IFD eine professionelle Beratung und konkrete Lösungen“, erläutert Stephan Ekhoff von der Landesarbeitsgemeinschaft Unterstützte Beschäftigung Integrationsfachdienste Schleswig-Holstein (LAG UB-IFD SH). Die IFD sind ein verlässlicher Partner für Schüler*innen, Beschäftigte einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung (WfbM), Arbeitnehmer*innen - auch bei der Suche nach einem Arbeitsplatz - und für Arbeitgeber*innen, Schwerbehindertenvertretungen sowie für Betriebs- und Personalräte. In Schleswig-Holstein arbeiten die IFD an 18 Standorten mit landesweit über 80 Fachberater*innen. Auf der Website www.ifd-sh.de können Interessierte den für Sie zuständigen IFD über eine integrierte Datenbank schnell und einfach abrufen. - Partner werden: Eine Zusammenarbeit, die sich lohnt - Stephan Ekhoff ist einer von drei Sprecher*innen der LAG UB-IFD SH, dem Zusammenschluss der Träger, die vom Integrationsamt im Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren des Landes Schleswig-Holstein beauftragt sind, den IFD nach dem Sozialgesetzbuch IX anzubieten. „In ca. 79 Prozent der Beratungen gelingt es unseren Mitarbeiter*innen, einen bereits bestehenden Arbeitsplatz zu sichern. Zudem können Unternehmen dem immer stärker werdenden Mangel an qualifiziertem Personal durch das Einstellen von Menschen mit Behinderungen entgegenwirken“, so Ekhoff. Dabei sei die im Einzelfall erreichte Dauerhaftigkeit eines Arbeitsverhältnisses für die IFD-Fachberater*innen das primäre Qualitätskriterium. Von der Abklärung beruflicher Perspektiven bzw. betrieblicher Erfordernisse, bis hin zur eigentlichen Integration in den Betrieb oder der Sicherung eines bestehenden Arbeitsverhältnisses, erfolge eine durchgehende professionelle Unterstützung. Dies gelinge nur in enger Kooperation mit den betrieblichen Partnern. Die Arbeit der IFD setzt bereits während der Schulzeit an. „Schließlich sichert ein besonders früher Start der beruflichen Orientierung sowie das Hinzuziehen von Fachleuten einen guten Start in die Arbeitswelt“, erläutert Ekhoff. Sowohl in Förderschulen als auch in Schulen des Gemeinsamen Lernens, sichern die IFD für junge Menschen mit Förderschwerpunkt ein professionelles Übergangsmanagement zwischen Schule und Berufseinstieg. Ein weiterer Auftrag der IFD besteht darin, WfbM-Beschäftigte, deren Angehörige und potentielle Arbeitgeber zu unterstützen und Klarheit zu schaffen. Die WfbM bieten besonders geschützte Arbeitsplätze für Menschen, die nicht, noch nicht oder noch nicht wieder auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt tätig sein können. Oftmals wird aber bereits auf einem ausgelagerten Arbeitsplatz in einem Betrieb gearbeitet und daraus entsteht der Wunsch, in ein reguläres Arbeitsverhältnis zu wechseln. Diese Unterstützung wird vom Integrationsamt bis zu neun Monate lang finanziert.


Weitere Nachrichten Oldenburg
Elternvertreter, Sponsoren, und Bürgermeisterin Christin Voß auf dem neuen Spielgerät.

Neues Spielgerät für die KiTa Räuberhöhle in Hansühn

02.07.2021
Hansühn. (cm) Am 23. Juni war es endlich soweit und das neue Spielgerät der KiTa Räuberhöhle in Hansühn wurde offiziell eingeweiht – wobei natürlich einige Tage zuvor die 77 Kinder die neue Errungenschaft schon ausgiebig testen durften und begeistert darauf…
Die  Diplom-Finanzwirte  Philipp Hoika und Ina Vowe mit dem  Sachgebietsleiter für die Ausbildung Timo Gaarz (v. lks.)

Aktion zur Berufsorientierung gestartet

01.07.2021
Oldenburg. (red) Das Finanzamt Ostholstein startet als große Ausbildungsbehörde mit knapp 30 Auszubildenden die Aktion „Reinschnuppern“. „Wir möchten mit unserer Aktion in dieser besonderen Zeit der Pandemie, jungen Leuten und Berufsanfängern eine zusätzliche…
Flens-Beach-Trophy Großenbrode 2019

Intensivierung der deutsch-dänischen Begegnungen in der Fehmarnbelt-Region

30.06.2021
Eutin. (cl) Einige 1.000 Kinder, Jugendliche und Erwachsene werden 2021 an einem Kulturaustausch über den Fehmarnbelt teilnehmen: Ein Beach-Soccer-Cup sorgt für frohes Treiben an den Stränden und schon bald steht deutschen und dänischen E-Sportlerinnen und Sportler…
Die stolzen Drittklässler der Waldorfschule Lensahn mit Lehrerin Esther Neubert vor dem Picknick-Pavillon auf dem Museumshof Lensahn.

„Wer will fleißige Handwerker seh`n?“

24.06.2021
Lensahn. (gm) Wer fleißige Handwerker und vor allem das gelungene Ergebnis ihrer Arbeit sehen möchte, der sollte auf den Museumshof nach Lensahn kommen. Auf dem idyllischen Gelände des ehemaligen Prienfeldhofes haben die Schüler und Schülerinnen der 3. Klasse der…
V.l.n.r. Burkhard Naß, Werkleiter Kommunale Dienste Oldenburg, Thomas Voß, Betriebsleiter Kommunale Dienste Oldenburg, Klaus Zorndt, SPD, Wolfgang Seidel, FBO Freie Bürgerliste Oldenburg, Dr. Henning Andrees, FDP, Jens Junkersdorf, CDU, Jörg Wehrendt, Bündnis 90/ Die Grünen, Dr. Thomas Wroblewski, Bündnis 90/ Die Grünen. Vordere Reihe: Jörg Saba, Bürgermeister, Susanne Knees, Bürgervorsteherin, Cora Brockmann, Stadtmarketing

Eröffnung von acht neuen Wohnmobil-Stellplätzen in Oldenburg

24.06.2021
Oldenburg. (sg) Am 18. Juni 2021 weihte der Oldenburger Bürgermeister Jörg Saba die acht neuen Stellplätze für Wohnmobile am Oldenburger Wallmuseum ein. Dieser Parkplatz war schon immer ein beliebter Anlaufplatz für Wohnmobile aufgrund der leichten Erreichbarkeit des…

UNTERNEHMEN DER REGION