Reporter Eutin

Meisterjubel in Selent und Wentorf

Bilder
Seit 2018 in Preetz: Maxi Zimmermann.

Seit 2018 in Preetz: Maxi Zimmermann.

Kreis Plön (dif). Aktuell und viel zu lange schon befindet sich der Fußball weiter im Dornröschenschlaf. Interessant ist aber weiterhin ein Blick in die „Antike“: Die Vergangenheit bewältigen wir heute mit den Jahren 1989/90 aus der Kreisliga und der C-Staffel Plön mit ihren Meistern aus Selent und Wentorf. Stichwort Preetzer TSV/Verbandsliga: Vorgestellt wird heute aus dem 28-Mann starken Kader von Trainer Andreas Möller der Mittelfeldspieler Maximilian „Maxi“ Zimmermann.
Fußball „damals“: Heute geht es in die KL-Saison 1989/90, die im TSV Selent ihren Meister hatte. Das Team holte mit fünf Zählern Vorsprung auf gleich drei punktgleiche Verfolger den Pokal. Mit 46:14 Zählern und 80:31 Toren kam der neue Titelträger aber verdient aus Selent. Dahinter gesellte sich-wie erwähnt-ein Trio, bestehend aus dem Preetzer TSV 2, sowie den beiden TSVen aus Schönberg und Hessenstein.
Der PTSV traf gleich 94mal und hatte damit die weitaus stärkste Offensive aller Mannschaften aus dieser Zeit zu bieten. Der VfB Behrensdorf, der SV Fortuna Bösdorf (der übrigens in unserer nächsten Ausgabe aktuell ein wenig beleuchtet werden wird) und der TSV Raisdorf fanden sich auf den Positionen fünf bis sieben ein. Danach ging es in den negativen Punktebereich. Platz 9: TSV Plön 2, Zehnter wurde der VfL Schwartbuck.
Dahinter reihten sich der ASV Dersau, der FC Krummbek, der TSV Dannau ein. Den Abstieg machten der Dobersdorfer SV, der TV Grebin und der Preetzer TSV 3 unter sich aus. Die „Dritte“ aus Preetz platzierte sich im Vorjahr noch vor ihrer eigenen 2.Mannschaft, musste nun aber absteigen. Der Hauptgrund waren sicherlich die 112 Gegentore und nur 37 eigenen Erfolge, die für den PTSV letztlich zum Ligaverlust führten. Hinter dem TSV Selent stellten die Hessensteiner die beste Verteidigung. Viel zu jubeln-hüben wie drüben-gab es indes beim SC Kaköhl. Den 75 Treffern auf der Habenseite stellten sich 73 Gegentore gegenüber. Auch die C-Klasse spielte zeitgleich ihren Meister aus, der TSV Wentorf 3 hieß. Doch die Entscheidung verlief am Ende dramatisch, denn der Vize aus Dersau (hier die Reserve) lief punktgleich über die Ziellinie ein. Nur die um 18 Tore bessere Differenz sorgte dafür, dass der Pokal beim TSV hochgehalten wurde. Auch Germania Ascheberg 2 durfte sich lange Meisterhoffnungen machen und hatte am Serienende nur zwei Pluspunkte weniger als das Duo, dabei das um ein Tor stärkere Trefferverhältnis. Der TSV Stein 2 holte sich mit weiteren zwei Zählern weniger den vierten, der Dobersdorfer SV 2 den fünften Rang der Tabelle. Die C-Klasse verlief dann weiter wie folgt: TSV Barsbek 2, FT Preetz 2, VfB Behrensdorf 3, TSV Dannau 2 und der SC Kaköhl. Das Schlussduo bildeten der Postfelder SV 2 (6 Punkte) und der TSV Lepahn 2 auf den letzten beiden Positionen. Hier schlug es bei beiden Mannschaften 102mal ein, die Lepahner kamen im Vergleich nur auf 19 eigenen Treffer, holten damit fünf Pluspunkte. Die beste Abwehr stellte der TSV Stein (29), aber auch in Ascheberg (32) und Dersau (33) war die Verteidigung nur schwer zu bezwingen.
Spielervorstellung Maximilian Zimmermann (PTSV): Der Linksfuß startete bei der KSV Holstein in der C-Jugend seine Fußballzeit und netzte dort in 17 Spielen einmal. Besser lief es ein Jahr später, als er-bei sieben Einsätzen-schon dreimal über eigene Treffer jubeln konnte. Im Jahr 2018 dann der Wechsel zum Preetzer TSV. Hier waren 25 Spiele und 8 Tore seine erste Bilanz in der Schusterstadt. In der Saison 2019/20 gab es für Maxi Zimmermann 12 Antreten in denen er 7 Tore für seine Farben beisteuern konnte. Stichwort Position: Zimmermann ist im Mittelfeld zu Hause und stand zuletzt in 1073 Minuten auf den Verbandsligaplätzen.


Weitere Nachrichten Plön/Preetz
Vom Auto aus nahmen die künftigen ABC-Schützen und ihre Familien an der Abschiedsfeier teil, die mit einem hupenden Konvoi beendet wurde.

Auf in die Zukunft

11.07.2020
Plön (los). Jetzt gehören sie schon fast zu den „Großen“: Als künftige Schulkinder hat die Plöner Kita Regenbogenhaus 22 seiner Schützlinge mit einer besonderen Aktion in die Sommerferien verabschiedet, die der Corona-Pandemie geschuldet, aber gerade deswegen…
Verlässt ein Fahrzeug den Marktplatz...

Hydraulische Poller für Verkehrsberuhigung

11.07.2020
Plön (los). „Krieg der Sterne“ in der Fußgängerzone - R2D2 lässt grüßen. Freunde des himmlischen Heldenepos dürfte der Anblick der blinkenden Lämpchen am Kopf der kompakten kleinen Säulen begeistern, die jetzt die Straße zugunsten der Verkehrsberuhigung eingrenzen.…
Die Leiterin der Plöner Fielmann-Filiale Susanne Danz übergab das Selbstporträt des Künstlers Friedrich Carl Gröger an Museumsleiterin Julia Meyer (v. l.).

Fielmann komplettiert die Gröger-Sammlung des Kreismuseums

10.07.2020
Plön (t). Wenn Jürgen Ostwald von der Fielmann AG das Plöner Kreismuseum besucht, ist stets große Freude angesagt. „Es ist ein bisschen so, als wenn der Weihnachtsmann mehrmals im Jahr vorbeikommt und ein schönes Geschenk für das Museum vorbeibringt“ schmunzelt…
Brigitte Oberschelp (li.) und Anika Engel setzen sich für die Interessen der vielen Tagesmütter und –väter im Kreisgebiet ein

Bessere Rahmenbedingungen für die Kindertagespflege

09.07.2020
Kreis Plön (tg). Im Dezember 2019 wurde das Gesetzgebungsverfahren zur neuen Kita-Reform abgeschlossen. Das Ziel: die Qualität der Einrichtungen verbessern und die Eltern finanziell entlasten. Bedingt durch die Corona-Pandemie kann das Gesetz vollständig erst zum 1.…
Die Bilder im Tunnel zwischen Lütjenburger und Eutiner Straße bieten Gelegenheit für einen kleinen Exkurs in die (Plöner) Geschichte der vergangenen 1000 Jahre.

Auf den Spuren der Plöner Geschichte

11.06.2020
Plön (los). Die Initiative Schönes Plön (ISP) hat abermals die Bebilderung in der Schienenunterführung beim Plöner Bahnhof gewechselt und lädt Passanten ein, sich im Tunnel zwischen Lütjenburger und Eutiner Straße auf eine Zeitreise zu begeben. Insgesamt fünf Tafeln…

UNTERNEHMEN DER REGION