Reporter Timmendorf

2. Lauf ins Leben in Bad Schwartau ein voller Erfolg

Bilder
Gemeinsam mit den Ehrengästen ging Bad Schwartaus Bürgermeister Dr. Uwe Brinkmann (vorne, 3. v.r.) die Eröffnungsrunde und gab damit den Startschuss für den 2. Lauf ins Leben in der Solbadstadt.

Gemeinsam mit den Ehrengästen ging Bad Schwartaus Bürgermeister Dr. Uwe Brinkmann (vorne, 3. v.r.) die Eröffnungsrunde und gab damit den Startschuss für den 2. Lauf ins Leben in der Solbadstadt.

Bad Schwartau. Am Wochenende feierten zahlreiche Krebsbetroffene, Mannschaften, ehrenamtliche Helfer und Besucher in Bad Schwartau ein 22-stündiges Fest für das Leben. 14 Mannschaften mit 272 Läufern und eine Spendensumme von 20.700 Euro trotz rückläufiger Mannschaftsanmeldungen sind das tolle Ergebnis der Veranstaltung auf dem Sportplatz des Gymnasiums am Mühlenberg, die durch ihre familiäre Stimmung begeisterte.
Am Samstag um 11 Uhr fand traditionell das Frühstück für Krebspatienten – den Ehrengästen beim Lauf ins Leben – statt. 25 Personen folgten der Einladungen und verbrachten einen geselligen Vormittag mit Prof. Frank Gieseler, dem Vorsitzenden der Schleswig-Holsteinischen Krebsgesellschaft, der anschließend gemeinsam mit Bad Schwartaus Bürgermeister Dr. Uwe Brinkmann und Projektkoordinatorin Wienke Voß auf die Bühne ging und die Anwesenden zum 2. Lauf ins Leben begrüßte. Zu Nenas „Wunder geschehen“ wurde dann um 13 Uhr eine gemeinsame Eröffnungsrunde gegangen – allen voran die Ehren­gäste.
 

Die nächsten 22 Stunden herrschte auf der Laufbahn stets ein reges Treiben. Ob gehen, laufen oder walken – alles war erlaubt. Die Hauptsache war das Durchhalten. Manche gingen in Gedanken versunken, manche ins Gespräch vertieft und andere liefen zielstrebig ihre Bahnen. Für alle Teilnehmer hat die Asklepios Klinik Am Kurpark einen Gutschein für die Holstein Therme zur Verfügung gestellt.
Der Samstagnachmittag und –abend war gefüllt von einem tollen Rahmenprogramm für Groß und Klein. Bei der Ausgabe der Tombola-Preise standen die Besucher Schlange, um einen der begehrten Hauptpreise zu gewinnen. Auf der Bühne gab es Livemusik, Tanz und Zauberei und die Kinder konnten sich auf der Hüpfburg, in der Kampfsportarena oder bei der Rollenbahn austoben oder eine Runde mit der Bimmelbahn „Bruno“ drehen. Außerdem wurde am späten Nachmittag ein EM-Ball von 2016 mit den Unterschriften der Fußball-Nationalmannschaft versteigert. Für 240 Euro ging das Sammlerstück an den Höchstbietenden.

 
Das emotionale Highlight des Lauf ins Leben war die Kerzenzeremonie um 22 Uhr. Zuvor liebevoll bemalte oder beschriftete Kerzentüten, gefüllt mit etwas Sand und einer Kerze, wurden rund um die Laufbahn aufgestellt und angezündet. An der Bühne lauschte man der Ansprache von Pastorin Vanessa Poepping. Anschließend gingen alle eine gemeinsame Runde um den Platz, jeder in seine Gedanken versunken und die schönen Windlichter anschauend.
Auch während der Nacht drehten die Läufer ihre Runden um den Sportplatz. Die dunklen und kühlen Stunden während der Nacht symbolisieren die schweren Zeiten einer Krebserkrankung.
Am Sonntagmorgen um 11 Uhr endete dann in Bad Schwartau der zweite Lauf ins Leben der Schleswig-Holsteinischen Krebsgesellschaft. Die Spendensumme von 20.700 Euro aus den Startgebühren, den Sponsoren-Geldern, den Erlösen der Tombola und des Kerzentütenverkaufes sowie weiteren Spenden wird eingesetzt, um die Unterstützungsangebote für Krebspatienten und Angehörige in der Region weiter auszubauen. Dazu gehört die neue Geschäftsstelle der Krebsgesellschaft in Lübeck, die Angehörigenwohnung sowie ein neues Projekt, bei dem Kinder von brustkrebserkrankten Frauen unterstützt werden.
„Ein großer Dank geht an die ehrenamtlichen Helfer, Mannschaften, die Unterstützer und die Sponsoren des Lauf ins Leben“, so Projektkoordinatorin Wienke Voß.



Weitere Nachrichten Tdf. Strand
Nachbarschaftsaktion im Advent: „Ich öffne ein Türchen“ in Klingberg. (Foto: hfr)

Nachbarschaftsaktion im Advent: „Ich öffne ein Türchen“ in Klingberg

20.11.2018
Klingberg. Auch in diesem Jahr ruft der Dorfvorstand zu seiner kultigen Nachbarschaftsaktion im Advent „Ich öffne ein Türchen“ auf, bei der Klingberger Familien und Haushalte zu einem Becher Glühwein einladen. An jeweils einer Klingberger Adresse wird an den...
Der neue Seniorenbeirat der Gemeinde Scharbeutz: Dr. Eberhard Romahn (hinten von links nach rechts), Marlene Kuhn, Klaus Knoop, Gisela Pahlke, Axel Fick, Heidi Haller und Anne-Katrin Fedder (vorne von links nach rechts), Barbara Töpper und Klaudia Wunsch. (Foto: Gemeinde Scharbeutz)

Neu gewählter Seniorenbeirat in Scharbeutz

20.11.2018
Scharbeutz. In insgesamt zehn Dorfschaften der Gemeinde Scharbeutz wurden nach den Sommerferien in den Dorfschaftsversammlungen die Dorfvorstände und die Vertreter für den Seniorenbeirat gewählt. Der neu gewählte Seniorenbeirat der Gemeinde besteht aus insgesamt...
Polizeibericht (Symbolfoto: Arno Bachert/pixelio.de)

Frau und Hund gerettet: Havarierte Yacht vor dem Hafen von Travemünde

16.11.2018
Travemünde. Am heutigen Freitagvormittag, dem 16. November, kam es zu einem technischen Defekt an Bord einer Segelyacht. Die Yachtinhaberin sowie ihr Hund wurden von Bord gerettet. Verletzt wurde dabei niemand. Um 11.09 Uhr wurde die Wasserschutzpolizei zu einem...
Kulturministerin Karin Prien verurteilt die Drohungen gegen die „SchulKinoWoche": „Die Freiheit der Kunst ist Gradmesser einer demokratischen Gesellschaft.“ (Foto: Frank Peter)

Keine Filmschau nach Drohungen von Rechts gegen Kino und Timmendorfer Schule: Kulturministerin Karin Prien verurteilt die Drohungen gegen die "SchulKinoWoche"

16.11.2018
Timmendorfer Strand/Bad Schwartau/Kiel. Nachdem per Mail eine anonyme, heftige Drohung aus der rechten Szene an die Grund- und Gemeinschaftsschule in Timmendorfer Strand und ein Kino in Bad Schwartau ging, sagte das Kino die...
Menschen mit Einschränkungen bieten Meike und Dr. Martin Barde – wie hier am Ruppersdorfer See – verschiedene Bildungsangebote. Um noch effektiver arbeiten zu können, suchen sie in der Gemeinde Ratekau weitere Flächen, auf denen Streuobstwiesen entstehen können.

Menschen mit Einschränkungen durch Obstbau teilhaben lassen: Flächen für neue Streuobstwiesen gesucht

16.11.2018
Ratekau. Die „Obst-Werkerei“ (Dr. Martin und Meike Barde GbR Dr. Martin und Meike Barde Natur und Teilhabe gGmbH) aus Travemünde befähigt Menschen mit Einschränkungen zur Teilhabe am Arbeitsleben und nutzt dafür Möglichkeiten im Obstbau mit Hochstämmen....

UNTERNEHMEN DER REGION