Reporter Timmendorf

Fünf Generationen auf einem Foto: Christa Lippert feierte ihren 105. Geburtstag in Haffkrug

Bilder
Fünf Generationen auf einem Foto: Christa Lippert (vone) feierte ihren 105. Geburtstag mit Enkelin Monija (re.), Enkelin Gabi mit Ehemann Peter, Tochter Asta (2.v.re.), Urenkelin Vivan und Ururenkel Lucca in Haffkrug. (Foto: René Kleinschmidt)

Fünf Generationen auf einem Foto: Christa Lippert (vone) feierte ihren 105. Geburtstag mit Enkelin Monija (re.), Enkelin Gabi mit Ehemann Peter, Tochter Asta (2.v.re.), Urenkelin Vivan und Ururenkel Lucca in Haffkrug. (Foto: René Kleinschmidt)

Haffkrug. Christa Lippert aus Neustadt wurde 1913 geboren und feierte am Dienstag, dem 12. Juni, ihren 105. Geburtstag in Haffkrug. Zu den Gratulanten zählten neben der Einrichtungsleitung der Kurpark-Residenz, wo sie wohnt, der stv. Bürgervorsteher Jürgen Brede und auch zum Teil weit gereiste Verwandte. Urenkelin Vivian (29) ist extra aus Belgien angereist und hat ihren vier Monate alten Sohn Lucca, den ersten Ururenkel von Christa Lippert, mitgebracht.
Beim gemeinsamen Kaffeetrinken im „Ole Fischschuppen“ an der Haffkruger Seebrücke waren neben ihrer Tochter Asta (86), die in Scharbeutz lebt, und sich liebevoll um ihre Mutter kümmert, auch Enkelin Monika, Enkelin Gabi mit ihrem Mann Peter und Urenkelin Vivian mit Ururenkel Lucca dabei. Zur Familie gehören insgesamt neben drei Enkel inzwischen fünf Urenkel und ein Ururenkel.

In den vergangenen 105 Jahren hat die gebürtige Neustädterin jede Menge erlebt und schwere und fröhliche Zeiten hinter sich gelassen. Ihre Wohnung in Neustadt musste sie vor zweieinhalb Jahren verlassen, nachdem sie im Badezimmer gestürzt war. In der Seniorenresidenz häkelt und stickt sie gerne, ob Pottlappen oder Decken - und das ganze noch ohne Brille. Sie liebt aber auch Geselligkeit, spielt gerne „Mensch-ärger-dich-nicht“ oder „Bingo“ und singt auch noch im Chor mit. „Nicht rauchen, nicht saufen, keine Orgien feiern und gesund leben,“ lautet ihr Rezept für ein langes Leben. Zum Geburtstag gab es aber ausnahmsweise mal ein kleines Bierchen.



Weitere Nachrichten Tdf. Strand
Nachbarschaftsaktion im Advent: „Ich öffne ein Türchen“ in Klingberg. (Foto: hfr)

Nachbarschaftsaktion im Advent: „Ich öffne ein Türchen“ in Klingberg

20.11.2018
Klingberg. Auch in diesem Jahr ruft der Dorfvorstand zu seiner kultigen Nachbarschaftsaktion im Advent „Ich öffne ein Türchen“ auf, bei der Klingberger Familien und Haushalte zu einem Becher Glühwein einladen. An jeweils einer Klingberger Adresse wird an den...
Der neue Seniorenbeirat der Gemeinde Scharbeutz: Dr. Eberhard Romahn (hinten von links nach rechts), Marlene Kuhn, Klaus Knoop, Gisela Pahlke, Axel Fick, Heidi Haller und Anne-Katrin Fedder (vorne von links nach rechts), Barbara Töpper und Klaudia Wunsch. (Foto: Gemeinde Scharbeutz)

Neu gewählter Seniorenbeirat in Scharbeutz

20.11.2018
Scharbeutz. In insgesamt zehn Dorfschaften der Gemeinde Scharbeutz wurden nach den Sommerferien in den Dorfschaftsversammlungen die Dorfvorstände und die Vertreter für den Seniorenbeirat gewählt. Der neu gewählte Seniorenbeirat der Gemeinde besteht aus insgesamt...
Polizeibericht (Symbolfoto: Arno Bachert/pixelio.de)

Frau und Hund gerettet: Havarierte Yacht vor dem Hafen von Travemünde

16.11.2018
Travemünde. Am heutigen Freitagvormittag, dem 16. November, kam es zu einem technischen Defekt an Bord einer Segelyacht. Die Yachtinhaberin sowie ihr Hund wurden von Bord gerettet. Verletzt wurde dabei niemand. Um 11.09 Uhr wurde die Wasserschutzpolizei zu einem...
Kulturministerin Karin Prien verurteilt die Drohungen gegen die „SchulKinoWoche": „Die Freiheit der Kunst ist Gradmesser einer demokratischen Gesellschaft.“ (Foto: Frank Peter)

Keine Filmschau nach Drohungen von Rechts gegen Kino und Timmendorfer Schule: Kulturministerin Karin Prien verurteilt die Drohungen gegen die "SchulKinoWoche"

16.11.2018
Timmendorfer Strand/Bad Schwartau/Kiel. Nachdem per Mail eine anonyme, heftige Drohung aus der rechten Szene an die Grund- und Gemeinschaftsschule in Timmendorfer Strand und ein Kino in Bad Schwartau ging, sagte das Kino die...
Menschen mit Einschränkungen bieten Meike und Dr. Martin Barde – wie hier am Ruppersdorfer See – verschiedene Bildungsangebote. Um noch effektiver arbeiten zu können, suchen sie in der Gemeinde Ratekau weitere Flächen, auf denen Streuobstwiesen entstehen können.

Menschen mit Einschränkungen durch Obstbau teilhaben lassen: Flächen für neue Streuobstwiesen gesucht

16.11.2018
Ratekau. Die „Obst-Werkerei“ (Dr. Martin und Meike Barde GbR Dr. Martin und Meike Barde Natur und Teilhabe gGmbH) aus Travemünde befähigt Menschen mit Einschränkungen zur Teilhabe am Arbeitsleben und nutzt dafür Möglichkeiten im Obstbau mit Hochstämmen....

UNTERNEHMEN DER REGION