Reporter Timmendorf

Gemeinsame Presseerklärung der Fraktionen CDU, WUB, BBNP und SPD: Mehrheit der Gemeindevertreter einigen sich auf weiteres Vorgehen in Sachen ETC

Bilder
Im Jahre 1986 wurde das Eissport- und Tenniscentrum (ETC) in Timmendorfer Strand eingeweiht. (Foto: René Kleinschmidt)

Im Jahre 1986 wurde das Eissport- und Tenniscentrum (ETC) in Timmendorfer Strand eingeweiht. (Foto: René Kleinschmidt)

Timmendorfer Strand. Kurz vor der politischen Winterpause konnten sich die Fraktionen der CDU, WUB, SPD und des BBNP darauf einigen, auf einen neuen Bürgerentscheid in Sachen Zukunft des ETC zu verzichten. Der Bürgermeister wurde aufgefordert, die Suche nach einem Investor und möglichen Betreiber der Eishalle fortzusetzen, um die finanziellen Belastungen für die Gemeinde gering zu halten und insbesondere einen Mehrwert für die Bürger zu generieren. Im Haushalt wurden darüber hinaus ausreichende Mittel bereitgestellt, um den Spielbetrieb sicherzustellen. Durch die in diesem Jahr bereits getroffenen Sanierungsmaßnahmen inklusive verschiedener Abnahmen durch den TÜV konnte der Spielbetrieb für die nächsten fünf Spielzeiten bereits sichergestellt werden.
Die Fraktionen bekennen sich ohne Einschränkungen zum Erhalt der Sportarten Tennis und Eissport in der Gemeinde und werden sich auch in Zukunft für den Weiterbetrieb einsetzen. Das stellte auch Bürgervorsteherin Anja Evers (CDU) gegenüber den zahlreich erschienenen Bürgerinnen und Bürgern auf der Dezember-Sitzung der Gemeindevertretung klar.
„Wichtig ist, dass nicht der Eindruck des endlosen Hinauszögerns entsteht, sondern das zeitnah nach einer umsetzbaren, wirtschaftlichen Lösung für das ETC gesucht wird. Wir sind froh, dass kein neuer Bürgerentscheid initiiert werden muss und die zugesagten Fördergelder auch über den 31. März 2019 hinaus für eine mögliche Sanierung im Bestand mit einem noch zu ermittelnden Mehrwert gesichert sind, falls kein Investor gefunden wird,“ so die Vorsitzende der CDU-Fraktion Melanie Puschaddel-Freitag.
Auch der SPD-Fraktionsvorsitzende Jörn Eckert und sein Stellvertreter Julian Bachert sind erleichtert: „Wir sind froh, dass wir in diesem komplexen Thema einen Konsens finden konnten und eine große Mehrheit für diesen Beschluss gestimmt hat. Wir wollen das Bestmögliche für unseren Tennis- und Eissport und müssen darüber hinaus einen zusätzlichen Mehrwert für unsere Gemeinde erzielen. Dafür werden wir weiterhin kämpfen.“
„Der weitsichtige Kompromiss der Fraktionen bietet dem Ort die Chance, sich weiter zu entwickeln und etwas mit mehr Wert und Vielfalt für alle Bürger zu schaffen, und zwar ohne dadurch andere dringend notwendige Maßnahmen der Gemeinde zu gefährden,“ so die Fraktionsvorsitzende der WUB, Kerstin Raber. Mirko Spiess, WUB-Gemeindevertreter ergänzt: „Dass der Spielbetrieb des Eis- und des Tennissports gesichert wird, war uns ein echtes Anliegen. Die tatsächlichen Kosten für eine reine Sanierung im Bestand ohne den im Bürgerentscheid versprochenen Mehrwert haben den geplanten Ansatz durch Erhöhung der Kosten und den Wegfall erwarteter Fördermittel weit überschritten, so dass wir hier auf die privatwirtschaftliche Komponente durch Investoren setzen.“
„Wir sprechen heute nicht mehr vom OB, sondern über das WIE. Es wäre aber nach unserer Meinung unverantwortlich, eine Investition im zweistelligen Millionenbereich mit Steuergeldern zu tätigen, bei der am Ende exakt der gleiche Nutzen herauskommt ohne einen erkennbaren Mehrwert. Und an diesem Mehrwert arbeiten wir derzeit“, äußert sich Michael Strümpell von der BBNP, während sein Fraktionskollege und der Vorsitzende des Finanzausschusses Nils Hopp hinzufügt: „Dabei ist eine Förderung von 2 Millionen Euro vom Land zwar hilfreich, darf uns aber nicht verleiten und das ausschlaggebende Argument sein.“
Die vom Land angebotene Förderung umfasst u. a. auch eine Betriebspflicht durch die Gemeinde über mindestens 15 Jahre. Derzeit zahlt die Gemeinde für den Betrieb jedes Jahr rund 200.000 Euro. Für die Kosten der Fremdfinanzierung und die Rückzahlung der Darlehen kämen jedes Jahr mindestens weitere 400.000 Euro hinzu bei dem jetzigen Betriebskonzept. Diese Mittel würden rund 1/3 des Überschusses aus dem Verwaltungshaushalt binden. Die Investitionskraft in andere wichtige Projekte der Kommune wäre deutlich eingeschränkt.
Hinsichtlich der Mehrwerte sind die Fraktionen für alle Möglichkeiten offen und gesprächsbereit. Diese können durchaus sportlichen oder künstlerischen Charakter haben, aber auch Wohnraum für Erstwohnsitze, Tagungsbereiche sowie Gewerbeeinheiten für den Einzelhandel und Arztpraxen, Büroräume oder mit touristischer Nutzung, zum Beispiel Sporthotel, sind denkbar. Entscheidend wäre am Ende zumindest eine teilweise Querfinanzierung der kostenintensiven Eishalle.



Weitere Nachrichten Tdf. Strand
Polizeibericht (Symbolfoto: Arno Bachert/pixelio.de)

Polizeibericht: Trunkenheitsfahrt mit 2,96 Promille Atemalkohol

18.03.2019
Travemünde. Am Sonntagnachmittag, dem 17. März, fuhr ein Mann mit seinem Ford Tourneo auf dem Parkplatz Leuchtenfeld im Kreis und befuhr dann die Außenallee in Richtung Lübeck. Ein Zeuge meldete dies der Polizei. Das Fahrzeug konnte nach...
Polizeibericht (Symbolfoto: Arno Bachert/pixelio.de)

Polizeibericht: 89-Jähriger verursacht Verkehrsunfall auf der A 1

18.03.2019
Scharbeutz. Am Freitagnachmittag, dem 15. März, befuhr ein Mann mit seinem Audi die Autobahn 1 in Richtung Fehmarn. Kurz vor der Anschlussstelle Scharbeutz fuhr der Wagen aus bislang ungeklärter Ursache fast ungebremst auf den vor ihm...
100 Krimis hat die Bestseller-Autorin Lena Johannson (3.v.l.) an die Schul- und Gemeindebücherei Ratekau übergeben – sehr zur Freude von Evgenia Gurfinkel (v.l.), Edda Thimm (beide Gemeindebücherei) Bürgermeister Thomas Keller, Ratekaus Gleichstellungsbeauftragte Sonja Sesko und Heiko Kügler, stellvertretender Schulleiter.  (Foto: Stefan Setje-Eilers)

Lena Johannson: 100 Krimis für die Schul- und Gemeindebücherei

15.03.2019
Ratekau. Die in der Gemeinde Ratekau lebende Autorin Lena Johannson hat der Schul- und Gemeindebücherei Ratekau ein Regal voller Krimis als Spende übergeben. Insgesamt 100 spannende Schmöker nahmen Edda Thimm und ihre Mitarbeiterin Evgenia Gurfinkel sowie von der...
Gemeinsam mit Spender Jan Bendfeldt (l.) und Stefanie Hönig (3.v.r.) von der Bürgerstiftung Ostholstein präsentieren Angela Prühs (v.r.), Manfred Beckmann, Volker Olbers und Brigitte Rahlf-Behrmann aus dem Vorstand der Bürgerstiftung Stockelsdorf das neue Spannband. (Foto: Stefan Setje-Eilers)

Bürgerstiftung Stockelsdorf: Viele Aktivitäten auch in 2019

14.03.2019
Stockelsdorf. Am Samstag, dem 23. März, findet die Auftaktveranstaltung zur Reihe Kinderuni der Bürgerstiftung Stockelsdorf statt. Im Vorfeld haben die Vorstandsmitglieder Brigitte Rahlf-Behrmann, Angela Prühs und Manfred Beckmann unter der Leitung des 1. Vorsitzenden...
Die Jugendarbeiter Ines Fellner, Patrick Bohle (m.) und André Hüttig stellen die drei großen Angebote vor, die die Gemeindejugendpflege und der Gemeindejugendring Ratekau in nächster Zeit anbieten. Anmeldungen sind ab sofort möglich. (Foto: Stefan Setje-Eilers)

„Hasenlauf“, Veranstaltungen in den Osterferien und Fahrt nach Berlin: Volles Programm für Ratekaus Kinder und Jugendliche

14.03.2019
Ratekau. Mit Vollgas starten die Jugendpflege und der Gemeindejugendring in Ratekau ins Frühjahr. Mit dem Hasenlauf am Kuhlensee, einem äußerst abwechslungsreichen Osterferienprogramm und einer Fahrt in die Bundeshauptstadt...

UNTERNEHMEN DER REGION