Reporter Timmendorf

Kurpark Residenz Haffkrug: Senioren fordern Verbleib einer von Abschiebung bedrohten Familie

Bilder

Haffkrug/Scharbeutz. Auch die Senioren und die Heimleitung der Kurpark Residenz Haffkrug setzen sich für den Verbleib der albanischen Familie Kola in der Gemeinde Scharbeutz ein. In der vergangenen Woche hatten sie zu einem offenen Petitonsgespräch in die Einrichtung eingeladen, dem auch zahlreiche Einwohner sowie Bürgermeister Volker Owerien gefolgt waren.
Residenz-Chef, Jürgen Plötzner, Geschäftsführer der Ostholsteiner Seniorenpension GmbH & OHSP Service GmbH, leitete die Gesprächsrunde und ließ den Fall der betroffenen Familie, der in den nächsten Wochen die Abschiebung droht, noch einmal Revue passieren.
Die Familie habe zunächst Asyl bei der Kirchengemeinde Süsel erhalten. „2017 erhielten wir dann die Anfrage der Kirchengemeinde, ob wir uns vorstellen könnten, der Mutter der nunmehr in Haffkrug lebenden Flüchtlingsfamilie eine Arbeitsstelle in der Kurpark Residenz Haffkrug zur Verfügung zu stellen“, erinnert sich Plötzner.
In einem langwierigen Behörden-Prüfungsverfahren wurden alle entscheidenden Kriterien abgewägt, deren Ergebnis eine Arbeitserlaubnis mit allen Rechten und Pflichten für Arbeitgeber und Arbeitnehmer beinhaltete.
„Seit 2017 ist Mira Kola eine von 60 Mitarbeitern unserer Einrichtung. Durch ihre Arbeit als Küchenhilfe leistet sie einen wertvollen Beitrag zum Wohl der hier 123 lebenden Senioren. Sie ist eine sehr freundliche und fleißige Mitarbeiterin und wird zudem durch ihre Umsicht und Hilfsbereitschaft von allen Senioren, Angehörigen, Gästen und Kollegen sehr geschätzt. Ihre Arbeit ist weit vielfältiger als nur einfache Hilfsarbeiten in der Küche zu leisten und wird daher von uns über dem gesetzlichen Mindestlohn honoriert“, so der Geschäftsführer.
„Daher beantragen wir ein Bleiberecht für Familie Kola und hoffen, dass sie in unserem Land bleiben kann. Wir sind bereit, Frau Kola eine Ausbildung zu ermöglichen, um sie künftig als Fachkraft zu beschäftigen. In Hinblick auf den derzeitigen Fachkräftemangel, der auch aufgrund der allgemeinen schlechten Arbeitsmoral in unserem Land Realität ist, gibt es Flüchtlingsfamilien wie Familie Kola, welche dankbar unseren Senioren einen schönen Lebensabend bereiten möchten“, so Plötzner.
Die von Abschiebung betroffene Familie Kola besteht aus insgesamt fünf Personen. Der Vater geht ebenfalls einer geregelten Arbeit nach und zahlt, wie auch seine Frau Steuern und Abgaben an den deutschen Staat. Die Kinder, zwei Jungen und ein Mädchen, haben die deutsche Sprache sehr gut gelernt und gehen hier zur Schule, beziehungsweise absolvieren eine Ausbildung. Privat engagieren sie sich unter anderem bei der Freiwilligen Feuerwehr und in der Jugendarbeit der Gemeinde.
Am 26. Oktober wird Tochter Denisa 18 Jahre alt. Mit ihrem Geburtstag endet das Duldungsrecht für die junge Frau sowie für deren Eltern Lulash und Mira den jüngeren Bruder Lorenc. Der ältere Bruder Rudolf absolviert eine Ausbildung und ist somit zunächst noch nicht betroffen.
Volker Owerien bestätigte, dass die abschiebenden Maßnahmen, zurück in ihr Heimatland Albanien von der Ausländerbehörde des Kreises Ostholstein bereits eingeleitet wurden.
Plötzner „Für uns bedeutet das, dass wir von jetzt auf gleich, ohne vorherige Ankündigung, auf eine Arbeitsleistung von Frau Kola verzichten müssen, da diese abgeschoben wird.“
Für ihn stößt das auf Unverständnis: „Auch wenn das Land Albanien heute wieder stabiler erscheint, so hat sich Familie Kola vollwertig in das soziale System der Bundesrepublik Deutschland integriert“, so Plötzner.
„Wenn eine Familie gut integriert ist, dann ist das Familie Kola. Die Familie ist nicht aus wirtschaftlichen Günden hier. Sie erhält keinerlei Transverleistungen, sondern sorgt für sich selbst“, unterstrich auch Verwaltungschef Owerien nochmals und führte weiter aus: „Außerdem sind wir doch froh, eigenen Nachwuchs für unsere Feuerwehren zu generieren.“ Auch hier würden die drei Kinder als Aktive beziehungsweise zukünftige Einsatzkräfte fehlen.
Scharbeutz’ Bürgermeister schlug vor, sich vor dem Hintergrund einer bevorstehenden Getzesänderung für bereits gut integrierte Asylbereber nochmals an die Härtefallkommission zu wenden.
Solange die Härtefallkommission ihre Untersuchungen nicht abgeschlossen hat, darf die Ausländerbehörde nicht tätig werden und abschieben.
Die Heimleitung habe dies zwar auch schon getan, ließ Plötzner wissen, „aber man kann immer weiter Material und Unterlagen an diese Kommission schicken“, so Owerien. „Wir als Gemeinde sind da gerne behilflich, welche Schriftstücke nützlich sein könnten – beispielsweise Empfehlungsschreiben von Vereinen, der Feuerwehr, Arbeitgebern.“
Oder eben die Petiton der Kurpark Residenz Haffkrug. Zum Zeitpunkt des offenen Petitonsgesprächs am Dienstag vergangener Woche hatten sich mehr als 900 Unterzeichner für den Verbleib der Familie ausgesprochen. Zu ihnen zählt auch die Gemeindevertretung Scharbeutz, bestehend aus CDU, WUB, GRÜNE/BÜNDNIS 90, CBS, FDP und SPD, die die Petition einstimmig unterstützt.
Online ist die Petition zu finden unter: https://www.openpetition.de/petition/online/unsere-senioren-kaempfen-um-unsere-mitarbeiterin-mira-k.Kurz vor Drucklegung wurde bekannt, dass die Abschiebung seitens der Ausländerbehörde Ostholstein bis auf Weiteres ausgesetzt ist. Arbeitgeber und Familie haben zusammen einen Antrag bei der Härtefallkommission in Kiel gestellt.



Weitere Nachrichten Tdf. Strand
Polizeibericht (Symbolfoto: Arno Bachert/pixelio.de)

Frau und Hund gerettet: Havarierte Yacht vor dem Hafen von Travemünde

16.11.2018
Travemünde. Am heutigen Freitagvormittag, dem 16. November, kam es zu einem technischen Defekt an Bord einer Segelyacht. Die Yachtinhaberin sowie ihr Hund wurden von Bord gerettet. Verletzt wurde dabei niemand. Um 11.09 Uhr wurde die Wasserschutzpolizei zu einem...
Kulturministerin Karin Prien verurteilt die Drohungen gegen die „SchulKinoWoche": „Die Freiheit der Kunst ist Gradmesser einer demokratischen Gesellschaft.“ (Foto: Frank Peter)

Keine Filmschau nach Drohungen von Rechts gegen Kino und Timmendorfer Schule: Kulturministerin Karin Prien verurteilt die Drohungen gegen die "SchulKinoWoche"

16.11.2018
Timmendorfer Strand/Bad Schwartau/Kiel. Nachdem per Mail eine anonyme, heftige Drohung aus der rechten Szene an die Grund- und Gemeinschaftsschule in Timmendorfer Strand und ein Kino in Bad Schwartau ging, sagte das Kino die...
Menschen mit Einschränkungen bieten Meike und Dr. Martin Barde – wie hier am Ruppersdorfer See – verschiedene Bildungsangebote. Um noch effektiver arbeiten zu können, suchen sie in der Gemeinde Ratekau weitere Flächen, auf denen Streuobstwiesen entstehen können.

Menschen mit Einschränkungen durch Obstbau teilhaben lassen: Flächen für neue Streuobstwiesen gesucht

16.11.2018
Ratekau. Die „Obst-Werkerei“ (Dr. Martin und Meike Barde GbR Dr. Martin und Meike Barde Natur und Teilhabe gGmbH) aus Travemünde befähigt Menschen mit Einschränkungen zur Teilhabe am Arbeitsleben und nutzt dafür Möglichkeiten im Obstbau mit Hochstämmen....
Am 15. Oktober wurde der gefesselte Mann, der zuvor als vermisst gemeldet wurde, auf dem Waldfriedhof an der B 76 in Timmendorfer Strand verletzt aufgefunden. (Foto: René Kleinschmidt)

Gefesselte Person auf dem Waldfriedhof in Timmendorfer Strand: 38-Jähriger hat die Straftat offensichtlich nur vorgetäuscht

15.11.2018
Timmendorfer Strand. Am Abend des 15. Oktober 2018 wurde auf dem Parkplatz des Waldfriedhofes in Timmendorfer Strand ein 38-jähriger Mann aufgefunden, der an den Händen und Füßen gefesselt war ("der reporter" berichtete). In...
Rund um den Volkstrauertag sind die Soldaten der 4. Kompanie aus Eutin um „Spieß“ Dirk Reichenbach (l.) in ihrer Patengemeinde Ratekau unterwegs und bitten um Spenden. Als ­erste Spender leisteten Ratekaus Bürgervorsteherin Gaby Spiller und Verwaltungschef Thomas Keller wieder ihren Beitrag. (Foto: Setje-Eilers)

Volkstrauertrag: Soldaten begleiten Gedenkfeier und bitten um Spenden

15.11.2018
Ratekau. Am kommenden Sonntag, 18. November, finden anlässlich des Volkstrauertages in der Gemeinde Ratekau Feierstunden in Gedenken an die in den beiden Weltkriegen Gefallenen statt. Auch diesmal wird die Gemeinde dabei von Soldaten ihrer Patenkompanie aus Eutin...

UNTERNEHMEN DER REGION