Reporter Timmendorf

Mehrere Großbaustellen in Niendorf/Ostsee und Timmendorfer Strand

Bilder

Timmendorfer Strand-Niendorf/Ostsee. In diesem Herbst werden in der Gemeinde Timmendorfer Strand mehrere Großbaustellen zu Umleitungen und Beeinträchtigungen führen. Wie bereits berichtet wird die sogenannte „Verkehrsspange“ in Niendorf/Ostsee in der Strandstraße in Höhe Pamirstraße/Meerwasserhallenbad in Angriff genommen.
Die Arbeiten haben bereits begonnen: Die bisherige Verkehrsinsel weicht einer neuen Verkehrsführung, die zukünftig um den „Niendorfer Balkon“ herum durch den Paduaweg am Edeka-Markt verlaufen wird. Der Niendorfer Balkon, also der Bereich vor der Niendorfer Seebrücke zwischen Schwimmbad und Einmündung Paduaweg, soll wie im Timmendorfer Zentrum (Timmendorfer Platz) ein verkehrsberuhigter Bereich werden, wie Alexander Schmidt vom Fachdienst Tiefbau der Gemeinde berichtet. Noch bis voraussichtlich zum 21. Dezember wird der Baustellenbereich am Schwimmbad (Kreuzung Strandstraße/Pamirstraße) für den Straßenverkehr vollgesperrt sein. Eine Umleitung führt über die B 76 und die Einbahnstraßenregelung in der Nagelsallee wurde für die Umleitung aufgehoben. Die Bushaltestellen „Pamirstraße“ und „Apotheke“ wurden aufgehoben. Die Haltestelle „Schwimmbad“ wurde auf Höhe „Landhaus Dieler“ (Travemünder Landstraße) verlegt, die Haltestelle „Hafen“ auf Höhe Restaurant „Long Chang“. Für diese Maßnahme sind rund 700.000 Euro veranschlagt.
Des Weiteren richtet der Zweckverband Ostholstein (ZVO) in der Strandstraße zwischen Waldweg und Meerwasserhallenbad für Tiefbauarbeiten eine Wanderbaustelle ein. Hier kann es zwischenzeitlich bis zum 24. April 2019 ebenfalls zu Vollsperrungen kommen. „Der Autoverkehr wird dann ebenfalls über die B 76 umgeleitet,“ berichtet Michèl Soltmann, seit 1. September neuer Ordnungsamtsleiter in Timmendorfer Strand. „Zu den Feiertagen, also zwischen Weihnachten und Silvester, werden die Sperrungen aufgehoben.“
Ende Oktober geht es dann in Timmendorfer Strand weiter. Für das Verlegen von neuen Gasleitungen wird ab 23. Oktober zunächst die Wohldstraße sowie die Strandallee auf Höhe des Kurparks am sogenannten „Butt“ bis zum 16. November halbseitig gesperrt. Baustellenampeln in Höhe Schmilinskystraße und Strandallee regeln den Verkehr. Gleichzeitig folgt die Neugestaltung der Strandallee in diesem Bereich vom Maritim Seehotel bis zur Wohldstraße. Nach der halbseitigen Sperrung folgt dort ab dem 1. Februar 2019 bis zum 31. Mai 2019 eine Vollsperrung für die Baumaßnahmen. Für die Neugestaltung Strandallee/Am Kurpark (Butt) ist vom 15. November bis zum 1. Februar 2019 eine Vollsperrung der Strandallee notwendig. Für die Umleitung wird die Einbahnstraßenregelung in der Schmilinskystraße aufgehoben. Die Kosten für den gesamten Bauabschnitt beziffert die Gemeinde mit 2,25 Millionen Euro. „Diese Baumaßnahmen sind notwendig und werden bewusst außerhalb der Hauptsaison ausgeführt,“ berichtet Bürgermeister Robert Wagner. Ordnungsamtsleiter Michèl Soltmann hofft, mit den Baustellen im Zeitplan zu bleiben: „In der kalten Jahreszeit kann es aufgrund der Witterungen leider immer zu Verzögerungen kommen.“
Noch viel größere Baustellen sind dann ab Herbst 2019 und Herbst 2020 in Timmendorfer Strand geplant. Der Landesbetrieb für Straßenbau und Verkehr beabsichtigt zwei Brückenneubauten im Gemeindegebiet vorzunehmen: Ab Herbst 2019 soll die Brücke, die in der Bahnhofstraße über die B 76 führt, einem Neubau weichen. Ein Jahr später, ab Herbst 2020 folgt dann der Abriss und Neubau der Brücke an der B 76 über die Lübecker Straße/Landesstraße 181. Dafür muss man jeweils rund ein dreiviertel Jahr Vollsperrungen und Umleitungen in Kauf nehmen.
Die Neugestaltung und der Ausbau der Hauptstraße in Timmendorfer Strand sei in zwei Bauabschnitten geplant: Vom Herbst 2019 bis Frühjahr 2020 und vom Herbst 2021 bis Frühjahr 2022. „Anders ist es nicht möglich, da die Hauptstraße als Umleitung genutzt werden muss,“ heißt es abschließend. rk



Weitere Nachrichten Tdf. Strand
Polizeibericht (Symbolfoto: Arno Bachert/pixelio.de)

Frau und Hund gerettet: Havarierte Yacht vor dem Hafen von Travemünde

16.11.2018
Travemünde. Am heutigen Freitagvormittag, dem 16. November, kam es zu einem technischen Defekt an Bord einer Segelyacht. Die Yachtinhaberin sowie ihr Hund wurden von Bord gerettet. Verletzt wurde dabei niemand. Um 11.09 Uhr wurde die Wasserschutzpolizei zu einem...
Kulturministerin Karin Prien verurteilt die Drohungen gegen die „SchulKinoWoche": „Die Freiheit der Kunst ist Gradmesser einer demokratischen Gesellschaft.“ (Foto: Frank Peter)

Keine Filmschau nach Drohungen von Rechts gegen Kino und Timmendorfer Schule: Kulturministerin Karin Prien verurteilt die Drohungen gegen die "SchulKinoWoche"

16.11.2018
Timmendorfer Strand/Bad Schwartau/Kiel. Nachdem per Mail eine anonyme, heftige Drohung aus der rechten Szene an die Grund- und Gemeinschaftsschule in Timmendorfer Strand und ein Kino in Bad Schwartau ging, sagte das Kino die...
Menschen mit Einschränkungen bieten Meike und Dr. Martin Barde – wie hier am Ruppersdorfer See – verschiedene Bildungsangebote. Um noch effektiver arbeiten zu können, suchen sie in der Gemeinde Ratekau weitere Flächen, auf denen Streuobstwiesen entstehen können.

Menschen mit Einschränkungen durch Obstbau teilhaben lassen: Flächen für neue Streuobstwiesen gesucht

16.11.2018
Ratekau. Die „Obst-Werkerei“ (Dr. Martin und Meike Barde GbR Dr. Martin und Meike Barde Natur und Teilhabe gGmbH) aus Travemünde befähigt Menschen mit Einschränkungen zur Teilhabe am Arbeitsleben und nutzt dafür Möglichkeiten im Obstbau mit Hochstämmen....
Am 15. Oktober wurde der gefesselte Mann, der zuvor als vermisst gemeldet wurde, auf dem Waldfriedhof an der B 76 in Timmendorfer Strand verletzt aufgefunden. (Foto: René Kleinschmidt)

Gefesselte Person auf dem Waldfriedhof in Timmendorfer Strand: 38-Jähriger hat die Straftat offensichtlich nur vorgetäuscht

15.11.2018
Timmendorfer Strand. Am Abend des 15. Oktober 2018 wurde auf dem Parkplatz des Waldfriedhofes in Timmendorfer Strand ein 38-jähriger Mann aufgefunden, der an den Händen und Füßen gefesselt war ("der reporter" berichtete). In...
Rund um den Volkstrauertag sind die Soldaten der 4. Kompanie aus Eutin um „Spieß“ Dirk Reichenbach (l.) in ihrer Patengemeinde Ratekau unterwegs und bitten um Spenden. Als ­erste Spender leisteten Ratekaus Bürgervorsteherin Gaby Spiller und Verwaltungschef Thomas Keller wieder ihren Beitrag. (Foto: Setje-Eilers)

Volkstrauertrag: Soldaten begleiten Gedenkfeier und bitten um Spenden

15.11.2018
Ratekau. Am kommenden Sonntag, 18. November, finden anlässlich des Volkstrauertages in der Gemeinde Ratekau Feierstunden in Gedenken an die in den beiden Weltkriegen Gefallenen statt. Auch diesmal wird die Gemeinde dabei von Soldaten ihrer Patenkompanie aus Eutin...

UNTERNEHMEN DER REGION