Reporter Timmendorf

Mit dem Fahrrad 660 Kilometer zum Urlaub an die Ostsee

Bilder
Zufrieden und stolz nach ihrer 660 km-Radtour von Dresden an die Ostsee: Dr. Urs Riemann (47, links) und seine Töchter Bente (9) und Mette (7, 2.v.re.) und Sohn Nils (14) mit ihren Trekking-Rädern am Strandabschnitt von Katja Frank in Niendorf/Ostsee.

Zufrieden und stolz nach ihrer 660 km-Radtour von Dresden an die Ostsee: Dr. Urs Riemann (47, links) und seine Töchter Bente (9) und Mette (7, 2.v.re.) und Sohn Nils (14) mit ihren Trekking-Rädern am Strandabschnitt von Katja Frank in Niendorf/Ostsee.

Niendorf/Ostsee. Fahrradfahren ist eine der beliebtesten Freizeitaktivitäten der Deutschen, aber wer fährt schon per Rad in den Urlaub? Der Heilbronner Arzt Dr. Urs Riemann (47) ist bereits sieben Mal mit seinem Trekking-Rad nach Niendorf/Ostsee in den Urlaub gefahren. Für den vierfachen Familienvater gehört es schon zum Urlaub dazu. Der Kardiologe aus Baden-Württemberg war aber nie alleine unterwegs: Begleitet wurde Urs Riemann bisher immer von seinen Söhnen Nils (14) und Lasse (16). In diesem Sommer durften erstmals die beiden Töchter Mette (7 Jahre) und Bente (9) die Mammut-Tour mit ihrem Vater auf sich nehmen. Ihr Bruder Nils war auch diesmal „als Motivation für die jüngeren Geschwister“ dabei. Lasse musste verletzungsbedingt passen und ist mit Mutter Meike bequem mit dem Auto an die Ostsee gefahren.
Die vier Radbegeisterten starteten am 10. August ihre Reiseroute in Dresden. Zuvor ging es mit den Fahrrädern per Transporter von Heilbronn in die Landeshauptstadt von Sachsen. Und dann traten sie in die Pedalen und ihr Weg führte sie an der Elbe hoch bis Lauenburg und dann entlang des Elbe-Lübeck-Kanals weiter in den Norden.

 
Nach sechs Tagen und 660 Kilometern sind sie in Niendorf/Ostsee angekommen. „Wir haben täglich zwischen 90 und 130 Kilometer zurückgelegt, mit zweieinhalb Tagen starken Gegenwind,“ berichtet der Heilbronner Arzt. Und Sohn Nils ergänzt: „Wir hatten trotzdem eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 18 km/h.“ Damit es während der langen Fahrt mit dem Rad nicht langweilig wird, wurde viel gesungen. „Wir sind täglich um 8.30 Uhr gestartet und um 10.30 Uhr war meistens bereits das dritte Frühstück,“ schmunzelt Dr. Riemann. „Eis hielt zudem die Stimmung hoch.“ Auf dem Essensplan für unterwegs standen neben Müsli-Riegel, Äpfel, Gurke, Paprika und Tomaten auch Brot, Wurst und Käse sowie Pasta, die abends mit dem Bunsenbrenner warm gemacht wurde. „Unterwegs haben wir kaum andere Kinder auf dem Fahrrad gesehen“, erinnert sich die 7-jährige Mette, die am 25. August ihren 8. Geburtstag in Niendorf/Ostsee feierte. Zusätzliche Motivation für die zwei Mädels, die das erste Mal mit dem Rad in den Urlaub an die Ostsee gefahren sind, waren viele Heilbronner Freunde der Beiden, die bereits vor Ort in Niendorf auf Mette und Bente warteten.
 

Bis zum 1. September haben die Riemanns ihren Sommerurlaub noch in Niendorf/Ostsee genossen, wo sie die meiste Zeit am Strand bei Strandkorbvermieterin Katja Frank verbracht haben. Und auch zu den Karl May-Festspielen hat Urs Riemann es bevorzugt, mit dem Rad nach Bad Segeberg zu fahren. Seit 14 Jahren kommt Familie Riemann nach Niendorf/Ostsee und jedes Jahr sind sie auch am Strandabschnitt der Familie Frank. Die vier Kinder der Riemanns wissen auch warum: „Das ist für uns der schönste und vor allem der kinderfreundlichste Strand.“ Zurück nach Heilbronn ging es übrigens nicht mit dem Fahrrad, sondern gemeinsam mit dem Auto.



Weitere Nachrichten Tdf. Strand
Informierten über den Breitbandausbau in Ratekau (v.l.): Torsten Hindenburg (ZVO), Ilka Böhm (Gemeinde Ratekau), Bürgermeister Thomas Keller und Simona Schumacher (TNG). (Foto: Stefan Setje-Eilers)

Turbo-Internet durch Breitbandausbau: Vorvermarktungsphase in der Gemeinde Ratekau startet

15.02.2019
Ratekau. Der Breitbandausbau ist ein Thema, das die Gemeinde Ratekau schon seit Jahren beschäftigt. Wer sich halbwegs vernünftig im Internet bewegen will, sollte wenigstens mit 30 MBit/s unterwegs sein. Diese 30 MBit/s stellen die so genante Grundversorgung dar. „Doch...
Cornelia Techen (von links), Leiterin des Evangelischen Kindergarten Timmendorfer Strand, Barbara Bergmann, Vorsitzende von Kinderherz e.V., und die neue Kinder- und Jugendpflegerin der Gemeinde Timmendorfer Strand, Elif Lehmann, weisen auf die Familien-Aktionen hin. (Foto: René Kleinschmidt)

Bewusster Umgang mit dem Handy / Kampagne startet am 15. Februar: „Heute schon mit Ihrem Kind gesprochen?“

14.02.2019
Timmendorfer Strand/Scharbeutz. Smartphones sind nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken. Und trotzdem gibt es Zeiten, in denen Eltern sich überlegen sollten, das Smartphone auch mal wegzulassen. Solche Momente sind die schönsten...
Neun Schülerinnen und Schüler aus Lateinamerika waren für drei Wochen zu Gast an der Lübecker Bucht. (Foto: OGT)

Neun wissbegierige Gastschüler auf dem ersten Schritt ins Auslandsjahr: Von Lateinamerika nach Ostholstein

13.02.2019
Timmendorfer Strand. Ein Jahr lang in einem fremden Land auf einem fremden Kontinent verbringen und dabei die jeweilige Landessprache lernen? Dazu entschieden sich neun mutige SchülerInnen aus Lateinamerika. Alle besuchten für...
Bereits zum dritten Mal veranstaltet die TSNT GmbH das Fackelfest am Freistrand in Niendorf/Ostsee, Nähe Niendorfer Hafen. (Foto: René Kleinschmidt)

Fünf Riesenfackeln (und mehr) werden am Samstag entzündet: Großes Fackelfest am Freistrand in Niendorf/Ostsee

13.02.2019
Niendorf/Ostsee. Die Timmendorfer Strand Niendorf Tourismus GmbH lädt zur ersten Veranstaltung in diesem Jahr am Samstag, dem 16. Februar, an den Freistrand von Niendorf/Ostsee ein. Mit Einsatz der Dunkelheit, gegen 18 Uhr,...
Die Scharbeutzer Grünen machen auf den massiven Holzeinschlag im Kammerwald aufmerksam. (Foto: Die Grünen)

Abholzungen im Kammerwald in Scharbeutz: GRÜNE fordern: „Wald soll naturverträglicher genutzt werden“

13.02.2019
Scharbeutz. Seit Beginn des Winters sind Spaziergänger*innen, Jogger*innen, Hundebesitzer*innen erschrocken und empört über den massiven Holzeinschlag im Kammerwald. Überall liegen unzählige Baumstämme aufgestapelt an den...

UNTERNEHMEN DER REGION