Reporter Timmendorf

Noch weitere Bewerber gesucht: Der Seniorenrat der Gemeinde Ratekau wird neu gewählt

Bilder

Ratekau. Seit 1980 ist der Seniorenrat Ansprechpartner für die Belange der älteren Menschen in der Gemeinde Ratekau.
Nun steht turnusgemäß die Neuwahl dieses Gremiums an, das regelmäßig nach der konstituierenden Sitzung der Gemeindvertretung neu besetzt wird. Gemeinsam mit Irmgard Bartholomé, die den Vorsitz des Seniorenrats vor fünf Jahren vom langjährigen Vorsitzenden Helmut Cornels übernommen hat, gab Ratekaus Bürgermeister Thomas Keller im Seniorentreff in Ratekau jetzt alles Wissenwerte rund um den bevorstehenden Wahltermin bekannt.
„40 Prozent der Einwohner unserer Gemeinde sind über 60 Jahre alt. Auch, wenn manch einer sich so noch gar nicht fühlt, und viele von ihnen sogar noch voll im Berufsleben stehen: Sie zählen damit offiziell zu unseren Senioren“, so der Verwaltungschef. Angesichts dieser recht hohen Zahl – die übrigens dem Landesschnitt entspricht – sei der Seniorenrat „wichtiges Sprachrohr und Interessenvertretung gegenüber Politik und Verwaltung, was sich nicht zuletzt bei der Ortskernplanung in Ratekau oder bei der Umsetzung der Barrierefreiheit an vielen Stellen in der Gemeinde gezeigt habe.“
Irmgard Bartholomé: „Und natürlich bieten wir auch diverse regelmäßige Veranstaltungen an, wie zum Beispiel das Kegeln an der Wii-Konsole, plattdeutsche Nachmittage und Bingo-Nachmittage mit Kaffeetafel in Sereetz, Pansdorf und Ratekau oder unser Verkehrsseminar „Mobil sein – Mobil bleiben“, das an jedem ersten Mittwoch im Seniorentreff stattfindet.“
Der Seniorenrat setzt sich aus fünf Mitgliedern zusammen. Davon kommen jeweils drei aus Sereetz und Ratekau mit den Dorfschaften Ruppersdorf und Neuhof, sowie jeweils zwei aus Pansdorf und Techau mit den Dorfschaften Hobbersdorf und Rohlsdorf. Offendorf/Kreuzkamp, Ovendorf, Grammersdorf-Wilmsdorf, Häven-Warnsdorf und Luschendorf stellen jeweils ein Mitglied.
Die Wahl findet am Donnerstag, dem 28. Juni, um 14 Uhr im Rahmen einer Seniorenversammlung mit Kaffeetafel in der Hannes-Zobel-Halle statt. Wahlberechtigt und wählbar sind alle Senioren der Gemeinde Ratekau, die das 60. Lebensjahr vollendet haben, sowie Frührentnerinnen und Frührentner. Die Wahlzeit beträgt fünf Jahre.
„Wir wünschen uns natürlich, dass möglichst viele unserer Senioren von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen“, so Irmgard Bartholomé. Sie selbst stellt sich dabei nicht zur Wiederwahl, will sich mit ihren 71 Jahren „auch wenn es sehr viel Spaß gemacht hat“ mehr ins Privatleben zurückziehen. Aber: „Die Nachfolge ist geregelt. Da müssen sich unsere Senioren keine Sorgen machen“, verspricht sie.
Allerdings gibt es auch noch ein paar freie Plätze innerhalb des Gremiums. „Uns liegen bislang zwölf Bewerbungen vor“, so Keller.
Interessierte, die im Seniorenrat mitarbeiten möchten und zu einer Kandidatur bereit sind, können sich bis Donnerstag, den 21. Juni, bei Irmgard Bartholomé, An der Bek 7, 23611 Sereetz, Telefon 0451/392377, oder direkt bei der Gemeindeverwaltung melden.
Anlässlich der Seniorenversammlung beziehungsweise der Neuwahl des Seniorenrates wird ein Zubringerdienst mit zwei Bussen eingerichtet:

Busstation Bus 1:
Luschendorf
Bergstraße, 13 Uhr

Pansdorf
EDEKA, 13.05 Uhr
Stumpfe Ecke, 13.10 Uhr
Apotheke, 13.15 Uhr

Techau
Grundschule, 13.25 Uhr
Amselweg, 13.30 Uhr
Mühlenstraße 13.35 Uhr

Ratekau
Waldweg, 13.40 Uhr
Dorfplatz, 13.45 Uhr

Busstation Bus 2:

Sereetz
Hamburger Straße, 13.15 Uhr
Mühlenstraße/Kreuzweg 13.20 Uhr
Schulstraße, 13.25 Uhr
Bruhnstraße 13.30 Uhr

Die Rückfahrt erfolgt gegen 16.30 Uhr.



Weitere Nachrichten Tdf. Strand
Nachbarschaftsaktion im Advent: „Ich öffne ein Türchen“ in Klingberg. (Foto: hfr)

Nachbarschaftsaktion im Advent: „Ich öffne ein Türchen“ in Klingberg

20.11.2018
Klingberg. Auch in diesem Jahr ruft der Dorfvorstand zu seiner kultigen Nachbarschaftsaktion im Advent „Ich öffne ein Türchen“ auf, bei der Klingberger Familien und Haushalte zu einem Becher Glühwein einladen. An jeweils einer Klingberger Adresse wird an den...
Der neue Seniorenbeirat der Gemeinde Scharbeutz: Dr. Eberhard Romahn (hinten von links nach rechts), Marlene Kuhn, Klaus Knoop, Gisela Pahlke, Axel Fick, Heidi Haller und Anne-Katrin Fedder (vorne von links nach rechts), Barbara Töpper und Klaudia Wunsch. (Foto: Gemeinde Scharbeutz)

Neu gewählter Seniorenbeirat in Scharbeutz

20.11.2018
Scharbeutz. In insgesamt zehn Dorfschaften der Gemeinde Scharbeutz wurden nach den Sommerferien in den Dorfschaftsversammlungen die Dorfvorstände und die Vertreter für den Seniorenbeirat gewählt. Der neu gewählte Seniorenbeirat der Gemeinde besteht aus insgesamt...
Polizeibericht (Symbolfoto: Arno Bachert/pixelio.de)

Frau und Hund gerettet: Havarierte Yacht vor dem Hafen von Travemünde

16.11.2018
Travemünde. Am heutigen Freitagvormittag, dem 16. November, kam es zu einem technischen Defekt an Bord einer Segelyacht. Die Yachtinhaberin sowie ihr Hund wurden von Bord gerettet. Verletzt wurde dabei niemand. Um 11.09 Uhr wurde die Wasserschutzpolizei zu einem...
Kulturministerin Karin Prien verurteilt die Drohungen gegen die „SchulKinoWoche": „Die Freiheit der Kunst ist Gradmesser einer demokratischen Gesellschaft.“ (Foto: Frank Peter)

Keine Filmschau nach Drohungen von Rechts gegen Kino und Timmendorfer Schule: Kulturministerin Karin Prien verurteilt die Drohungen gegen die "SchulKinoWoche"

16.11.2018
Timmendorfer Strand/Bad Schwartau/Kiel. Nachdem per Mail eine anonyme, heftige Drohung aus der rechten Szene an die Grund- und Gemeinschaftsschule in Timmendorfer Strand und ein Kino in Bad Schwartau ging, sagte das Kino die...
Menschen mit Einschränkungen bieten Meike und Dr. Martin Barde – wie hier am Ruppersdorfer See – verschiedene Bildungsangebote. Um noch effektiver arbeiten zu können, suchen sie in der Gemeinde Ratekau weitere Flächen, auf denen Streuobstwiesen entstehen können.

Menschen mit Einschränkungen durch Obstbau teilhaben lassen: Flächen für neue Streuobstwiesen gesucht

16.11.2018
Ratekau. Die „Obst-Werkerei“ (Dr. Martin und Meike Barde GbR Dr. Martin und Meike Barde Natur und Teilhabe gGmbH) aus Travemünde befähigt Menschen mit Einschränkungen zur Teilhabe am Arbeitsleben und nutzt dafür Möglichkeiten im Obstbau mit Hochstämmen....

UNTERNEHMEN DER REGION