Reporter Timmendorf

Sarkwitz erhält den ersten E-Dorfbus in Schleswig-Holstein

Bilder
Bürgermeister Volker Owerien bei der offiziellen Übergabe des E-Dorfbusses an Dorfvorsteherin Marion Urban, im Hintergrund freuen sich Klaus Kastenholz, Harry Brockmann und Renate Löw vom Dorfvorstand für die Sarkwitzer. (Foto: René Kleinschmidt)

Bürgermeister Volker Owerien bei der offiziellen Übergabe des E-Dorfbusses an Dorfvorsteherin Marion Urban, im Hintergrund freuen sich Klaus Kastenholz, Harry Brockmann und Renate Löw vom Dorfvorstand für die Sarkwitzer. (Foto: René Kleinschmidt)

Sarkwitz. Die Gemeinde Scharbeutz hat für die Dorfschaft Sarkwitz den ersten E-Dorfbus Schleswig-Holsteins angeschafft. Unter dem Förderschwerpunktthema „Klimawandel und Mobilität“ wurde das Projekt von der Aktivregion Innere Lübecker Bucht gefördert. Das ausgewählte Fahrzeug, ein Nissan e-NV200, kostet inklusive Ladestation knapp 35.000 Euro. „Dieser E-Dorfbus ist das einzige in Serienproduktion erstellte Elektrofahrzeug mit bis zu sieben Sitzen, das für diesen Zweck bestellt werden konnte,“ berichtete Bürgermeister Volker Owerien bei der offiziellen Übergabe an den Dorfvorstand von Sarkwitz. Eigentlich sollte der neue elektrobetriebene Siebensitzer das bisherige alte, aber inzwischen schrottreife, City-Mobil schon früher ersetzen. „Dadurch, dass es nun etwas länger gedauert hat, haben wir den Vorteil, dass wir nun das neueste Modell mit einer besseren Batterieleistung erhalten haben,“ betont der Bürgermeister der Gemeinde Scharbeutz. Die Zuwendung aus Mitteln des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklungs des ländlichen Raums (ELER) beträgt 16.116 Euro, was 55 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten entspricht.
Gemäß Förderantrag sollen folgende Ziele erreicht werden: Zum einen die Reduzierung des motorisierten Individualverkehrs und zum anderen die Reduzierung des CO²-Ausstoßes durch Einsatz klimafreundlicher Mobilitätsformen sowie der Einsatz erneuerbarer Energien. Zum Laden des E-Dorfbusses wurde sichergestellt, dass an dem Ladepunkt am Dorfgemeinschaftshaus Sarkwitz Ökostrom aus europäischen Wasserkraftanlagen geliefert wird. „Der E-Dorfbus hat einen Ladeanschluss mit Wechselstrom am Dorfgemeinschaftshaus erhalten und kann damit innerhalb von einer Stunde auf 80 Prozent seiner Leistung aufgeladen werden“, erklärt Bürgermeister Volker Owerien. „Unsere Sarkwitzer Dorfbewohner können mit dem neuen Elektrofahrzeug im Alltag mobiler sein und stärker am sozialen Leben teilnehmen. Und die Gemeinde fördert zudem den Klimaschutz,“ so Owerien.
In der Dorfschaft Sarkwitz mit knapp 390 Einwohnern besteht Bedarf zum Beispiel für den Transport von Schulkindern zur zirka neun Kilometer entfernten Schule in Pönitz oder zum Transport von älteren Menschen für Besorgungen wie Einkaufen in den nächstgelegenen, zirka fünf Kilometer entfernten, Einkaufsmarkt. Ohne diesen, mit Hilfe von ehrenamtlichen Helfern organisierten, Bürgerbus ist es vielen Menschen in Sarkwitz und Umgebung nicht möglich notwendige Wege zu unternehmen, was zur weiteren Abwanderung aus den Dörfern führen wird. Dem möchte die Dorfschaft Sarkwitz entgegenwirken und ist bereit ein selbstorganisiertes Transportmittel zu unterhalten. Deshalb wurde die Gemeindeverwaltung Scharbeutz gebeten zu helfen, ein Elektro-Fahrzeug anzuschaffen, das klimafreundliche Mobilität der Bürger und Bürgerinnen des Einzugsbereiches ermöglicht. Schon vor über einem Jahr hatten die Sarkwitzer das Projekt E-Dorfbus aufgegriffen und selbstständig geplant.
Die Bürger der Dorfschaft Sarkwitz sind bereit, die Organisation des elektrischen Bürgerbusses in eigener Verantwortung zu übernehmen. Die unterschiedlichen Fahrten zur Kirche, zum Einkaufen, zum Arzt, zur Schule sowie mit der Jugendfeuerwehr oder dem Sportverein werden von zwölf ehrenamtlich tätigen Fahrerinnen und Fahrern durchgeführt. „Für Fahrten zur Schule oder zur Kirche gibt es feste Fahrzeiten, es gibt aber auch die Möglichkeit, individuell abgestimmte Fahrten telefonisch anzumelden,“ berichtet Dorfvorsteherin Marion Urban, die sich im Rahmen der offiziellen Schlüsselübergabe – genauso wie Bürgermeister Owerien – bei der Aktivregion Innere Lübecker Bucht für die Bereitstellung der Fördergelder bedankte. „Im Unterschied zu anderen Bürgerbus-Modellen gibt es dieses Gesamtkonzept kein zweites Mal und ist somit einmalig in Schleswig-Holstein,“ betonten Bürgermeister und Dorfvostand. „In Sarkwitz wird sich mit dem neuen E-Fahrzeug die Lebensqualität noch mehr verbessern und die Dorfgemeinschaft weiter gestärkt,“ so Owerien abschließend.


Weitere Nachrichten Tdf. Strand
Die Mitglieder der AktivRegion nutzten im Rahmen der Versammlung die Gelegenheit, sich bei einem Gang durch den neu gestalteten Stockelsdorfer Herrengartenpark die einzelnen Maßnahmen erläutern zu lassen. (Foto: AktivRegion)

AktivRegion: Über 170.000 Euro Förderung für Infotafeln, Plätze und Solarleuchten

19.09.2018
Innere Lübecker Bucht. Die Gemeinden Sierksdorf, Scharbeutz, Timmendorfer Strand, Ahrensbök, Ratekau und Stockelsdorf möchten die Besonderheiten ihrer Dörfer stärker hervorheben. Hierzu sollen an insgesamt 28 Standorten Informationstafeln mit einem Ortsplan sowie...
Die Stockelsdorfer Teilnehmer nach der Ankunft in Gleschendorf. (Foto: privat/hfr)

Stadtradeln in Stockelsdorf: Zwischenbilanz und Fotowettbewerb

19.09.2018
Stockelsdorf. Stockelsdorf radelt fleißig mit bei der Aktion STADTRADELN, die am 2. September gestartet wurde und noch bis Samstag läuft: Bis zum Ende der ersten Woche hatten sich 133 Teilnehmer angemeldet und insgesamt 8.743 Kilometer zur Aktion beigesteuert. Die...
Freuen sich über weitere Unterstützung: Margarete Streich (links), Michael Strümpell (BBNP) und Andrea Grose.  (Foto: René Kleinschmidt)

BürgerBündnis Neue Perspektive bittet unter anderem um Obstspenden: Hilfe und Unterstützung für die Tafel in Timmendorfer Strand

19.09.2018
Timmendorfer Strand. Wie der Presse der vergangenen Wochen zu entnehmen war, hat es im August einen folgenschweren Brand in der Neustädter Tafel gegeben, bei dem die gesamte Küche ausbrannte. Eine Essen- und...
Zufrieden und stolz nach ihrer 660 km-Radtour von Dresden an die Ostsee: Dr. Urs Riemann (47, links) und seine Töchter Bente (9) und Mette (7, 2.v.re.) und Sohn Nils (14) mit ihren Trekking-Rädern am Strandabschnitt von Katja Frank in Niendorf/Ostsee.

Mit dem Fahrrad 660 Kilometer zum Urlaub an die Ostsee

18.09.2018
Niendorf/Ostsee. Fahrradfahren ist eine der beliebtesten Freizeitaktivitäten der Deutschen, aber wer fährt schon per Rad in den Urlaub? Der Heilbronner Arzt Dr. Urs Riemann (47) ist bereits sieben Mal mit seinem Trekking-Rad nach Niendorf/Ostsee in den Urlaub...
Nach einer kleinen Andacht in der Friedhofskapelle stellte Pastor Thomas Merfert das „Sternenfeld“ vor und übergab es seiner Bestimmung.  (Foto: Stefan Setje-Eilers)

Ort der Trauer bei Totgeburten: Kirchengemeinde Ratekau weiht „Sternenfeld“ ein

18.09.2018
Ratekau. Vor kurzem wurde auf dem Ratekauer Friedhof ein neuer Abschnitt eingeweiht. Kurz hinter dem Haupteingang an der Bäderstraße auf der rechten Seite hat die Ev.-Luth. Kirchengemeinde Ratekau das „Sternenfeld“ seiner Bestimmung übergeben. „Es ist ein Ort, an...

UNTERNEHMEN DER REGION