Reporter Timmendorf

Sarkwitz erhält den ersten E-Dorfbus in Schleswig-Holstein

Bilder
Bürgermeister Volker Owerien bei der offiziellen Übergabe des E-Dorfbusses an Dorfvorsteherin Marion Urban, im Hintergrund freuen sich Klaus Kastenholz, Harry Brockmann und Renate Löw vom Dorfvorstand für die Sarkwitzer. (Foto: René Kleinschmidt)

Bürgermeister Volker Owerien bei der offiziellen Übergabe des E-Dorfbusses an Dorfvorsteherin Marion Urban, im Hintergrund freuen sich Klaus Kastenholz, Harry Brockmann und Renate Löw vom Dorfvorstand für die Sarkwitzer. (Foto: René Kleinschmidt)

Sarkwitz. Die Gemeinde Scharbeutz hat für die Dorfschaft Sarkwitz den ersten E-Dorfbus Schleswig-Holsteins angeschafft. Unter dem Förderschwerpunktthema „Klimawandel und Mobilität“ wurde das Projekt von der Aktivregion Innere Lübecker Bucht gefördert. Das ausgewählte Fahrzeug, ein Nissan e-NV200, kostet inklusive Ladestation knapp 35.000 Euro. „Dieser E-Dorfbus ist das einzige in Serienproduktion erstellte Elektrofahrzeug mit bis zu sieben Sitzen, das für diesen Zweck bestellt werden konnte,“ berichtete Bürgermeister Volker Owerien bei der offiziellen Übergabe an den Dorfvorstand von Sarkwitz. Eigentlich sollte der neue elektrobetriebene Siebensitzer das bisherige alte, aber inzwischen schrottreife, City-Mobil schon früher ersetzen. „Dadurch, dass es nun etwas länger gedauert hat, haben wir den Vorteil, dass wir nun das neueste Modell mit einer besseren Batterieleistung erhalten haben,“ betont der Bürgermeister der Gemeinde Scharbeutz. Die Zuwendung aus Mitteln des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklungs des ländlichen Raums (ELER) beträgt 16.116 Euro, was 55 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten entspricht.
Gemäß Förderantrag sollen folgende Ziele erreicht werden: Zum einen die Reduzierung des motorisierten Individualverkehrs und zum anderen die Reduzierung des CO²-Ausstoßes durch Einsatz klimafreundlicher Mobilitätsformen sowie der Einsatz erneuerbarer Energien. Zum Laden des E-Dorfbusses wurde sichergestellt, dass an dem Ladepunkt am Dorfgemeinschaftshaus Sarkwitz Ökostrom aus europäischen Wasserkraftanlagen geliefert wird. „Der E-Dorfbus hat einen Ladeanschluss mit Wechselstrom am Dorfgemeinschaftshaus erhalten und kann damit innerhalb von einer Stunde auf 80 Prozent seiner Leistung aufgeladen werden“, erklärt Bürgermeister Volker Owerien. „Unsere Sarkwitzer Dorfbewohner können mit dem neuen Elektrofahrzeug im Alltag mobiler sein und stärker am sozialen Leben teilnehmen. Und die Gemeinde fördert zudem den Klimaschutz,“ so Owerien.
In der Dorfschaft Sarkwitz mit knapp 390 Einwohnern besteht Bedarf zum Beispiel für den Transport von Schulkindern zur zirka neun Kilometer entfernten Schule in Pönitz oder zum Transport von älteren Menschen für Besorgungen wie Einkaufen in den nächstgelegenen, zirka fünf Kilometer entfernten, Einkaufsmarkt. Ohne diesen, mit Hilfe von ehrenamtlichen Helfern organisierten, Bürgerbus ist es vielen Menschen in Sarkwitz und Umgebung nicht möglich notwendige Wege zu unternehmen, was zur weiteren Abwanderung aus den Dörfern führen wird. Dem möchte die Dorfschaft Sarkwitz entgegenwirken und ist bereit ein selbstorganisiertes Transportmittel zu unterhalten. Deshalb wurde die Gemeindeverwaltung Scharbeutz gebeten zu helfen, ein Elektro-Fahrzeug anzuschaffen, das klimafreundliche Mobilität der Bürger und Bürgerinnen des Einzugsbereiches ermöglicht. Schon vor über einem Jahr hatten die Sarkwitzer das Projekt E-Dorfbus aufgegriffen und selbstständig geplant.
Die Bürger der Dorfschaft Sarkwitz sind bereit, die Organisation des elektrischen Bürgerbusses in eigener Verantwortung zu übernehmen. Die unterschiedlichen Fahrten zur Kirche, zum Einkaufen, zum Arzt, zur Schule sowie mit der Jugendfeuerwehr oder dem Sportverein werden von zwölf ehrenamtlich tätigen Fahrerinnen und Fahrern durchgeführt. „Für Fahrten zur Schule oder zur Kirche gibt es feste Fahrzeiten, es gibt aber auch die Möglichkeit, individuell abgestimmte Fahrten telefonisch anzumelden,“ berichtet Dorfvorsteherin Marion Urban, die sich im Rahmen der offiziellen Schlüsselübergabe – genauso wie Bürgermeister Owerien – bei der Aktivregion Innere Lübecker Bucht für die Bereitstellung der Fördergelder bedankte. „Im Unterschied zu anderen Bürgerbus-Modellen gibt es dieses Gesamtkonzept kein zweites Mal und ist somit einmalig in Schleswig-Holstein,“ betonten Bürgermeister und Dorfvostand. „In Sarkwitz wird sich mit dem neuen E-Fahrzeug die Lebensqualität noch mehr verbessern und die Dorfgemeinschaft weiter gestärkt,“ so Owerien abschließend.


Weitere Nachrichten Tdf. Strand
Polizeibericht (Symbolfoto: Arno Bachert/pixelio.de)

Frau und Hund gerettet: Havarierte Yacht vor dem Hafen von Travemünde

16.11.2018
Travemünde. Am heutigen Freitagvormittag, dem 16. November, kam es zu einem technischen Defekt an Bord einer Segelyacht. Die Yachtinhaberin sowie ihr Hund wurden von Bord gerettet. Verletzt wurde dabei niemand. Um 11.09 Uhr wurde die Wasserschutzpolizei zu einem...
Kulturministerin Karin Prien verurteilt die Drohungen gegen die „SchulKinoWoche": „Die Freiheit der Kunst ist Gradmesser einer demokratischen Gesellschaft.“ (Foto: Frank Peter)

Keine Filmschau nach Drohungen von Rechts gegen Kino und Timmendorfer Schule: Kulturministerin Karin Prien verurteilt die Drohungen gegen die "SchulKinoWoche"

16.11.2018
Timmendorfer Strand/Bad Schwartau/Kiel. Nachdem per Mail eine anonyme, heftige Drohung aus der rechten Szene an die Grund- und Gemeinschaftsschule in Timmendorfer Strand und ein Kino in Bad Schwartau ging, sagte das Kino die...
Menschen mit Einschränkungen bieten Meike und Dr. Martin Barde – wie hier am Ruppersdorfer See – verschiedene Bildungsangebote. Um noch effektiver arbeiten zu können, suchen sie in der Gemeinde Ratekau weitere Flächen, auf denen Streuobstwiesen entstehen können.

Menschen mit Einschränkungen durch Obstbau teilhaben lassen: Flächen für neue Streuobstwiesen gesucht

16.11.2018
Ratekau. Die „Obst-Werkerei“ (Dr. Martin und Meike Barde GbR Dr. Martin und Meike Barde Natur und Teilhabe gGmbH) aus Travemünde befähigt Menschen mit Einschränkungen zur Teilhabe am Arbeitsleben und nutzt dafür Möglichkeiten im Obstbau mit Hochstämmen....
Am 15. Oktober wurde der gefesselte Mann, der zuvor als vermisst gemeldet wurde, auf dem Waldfriedhof an der B 76 in Timmendorfer Strand verletzt aufgefunden. (Foto: René Kleinschmidt)

Gefesselte Person auf dem Waldfriedhof in Timmendorfer Strand: 38-Jähriger hat die Straftat offensichtlich nur vorgetäuscht

15.11.2018
Timmendorfer Strand. Am Abend des 15. Oktober 2018 wurde auf dem Parkplatz des Waldfriedhofes in Timmendorfer Strand ein 38-jähriger Mann aufgefunden, der an den Händen und Füßen gefesselt war ("der reporter" berichtete). In...
Rund um den Volkstrauertag sind die Soldaten der 4. Kompanie aus Eutin um „Spieß“ Dirk Reichenbach (l.) in ihrer Patengemeinde Ratekau unterwegs und bitten um Spenden. Als ­erste Spender leisteten Ratekaus Bürgervorsteherin Gaby Spiller und Verwaltungschef Thomas Keller wieder ihren Beitrag. (Foto: Setje-Eilers)

Volkstrauertrag: Soldaten begleiten Gedenkfeier und bitten um Spenden

15.11.2018
Ratekau. Am kommenden Sonntag, 18. November, finden anlässlich des Volkstrauertages in der Gemeinde Ratekau Feierstunden in Gedenken an die in den beiden Weltkriegen Gefallenen statt. Auch diesmal wird die Gemeinde dabei von Soldaten ihrer Patenkompanie aus Eutin...

UNTERNEHMEN DER REGION