Reporter Timmendorf

Umweltbeirat übergibt den neuen Bohlenweg an die Stadt Bad Schwartau

Bilder
Bad Schwartau. Die Stadt Bad Schwartau hat ihren Bohlenweg im Kurpark wieder. Vor rund 40 Vertretern aus Politik und Verwaltung, Sponsoren, die das Projekt unterstützt hatten, und einigen interessierten Bad Schwartauern übergab Rudolf Meisterjahn, Vorsitzender des Umweltbeirates der Stadt, den rundum erneuerten Weg in der vergangenen Woche an Bad Schwartaus Bürgervorsteherin Wiekbe Zweig und Bürgermeister Uwe Brinkmann.
Die Planken des ursprünlichen Bohlenweges waren derart morsch und marode gewesen, dass der Weg zuletzt monatelang gesperrt werden musste – zum Leidwesen nicht zuletzt vieler Schulklassen und Kindergruppen, bei denen der Gang durch das Schilf während der geführten Wanderungen durchs Schwartautal immer zu den Höhepunkten der Touren zählte. Nachdem die zuständigen Ausschüsse der Stadt sich der Sache angenommen hatten und zunächst ein Sperrvermerk für die Erneuerung des Weges beschlossen wurde, kümmerte sich schließlich der Umweltbeirat um die Angelegenheit.
„Zu dem Projekt sind wir dann aber eigentlich wie die Jungfrau zum Kind gekommen. Gert Kayser war es, der vorschlug, doch einmal zu versuchen, einen Zuschuss bei der Bingo-Umweltlotterie, zu beantragen“, so Meisterjahn. Gesagt getan. Noch am selben Tag habe er den Vorschlag seines langjährigen Vorgängers an der Spitze des Beirats aufgegriffen und sich mit der Umweltlotterie in Verbindung gesetzt.
Dort sei ihm mitgeteilt worden, dass die Antragsfrist bereits am nächten Tag um 15 Uhr ende. „Also haben wir uns hingesetzt, schnell einen entsprechenden Förderantrag verfasst und ihn abends um 21.30 Uhr per E-Mail auf die Reise geschickt.“
Mit Erfolg: „Es war der Tag, an dem die letzte Stadtverordnetenversammlung im Jahr stattfand. Da kam der Zuwendungsbescheid“, erinnert sich Meisterjahn nur allzu gern an jenen Morgen im Dezember des letzten Jahres.
Die Zuwendung in fünfstelliger Höhe fließe aber nur, wenn die Maßnahme bis September abgeschlossen ist, so die Auflage. Und dieser recht kurze Zeitraum hat es für den Umweltbeirat und die Stadt nicht einfacher gemacht, Firmen zu finden, die diesen Auftrag auf die Schnelle übernehmen – abgesehen von den unwegsamen Geländegegebenheiten.
Meisterjahn: „Umso mehr freue ich mich, dass es mit der Zimmerei Germann sogar eine Bad Schwartauer Firma ist, die uns sofort nach Begehung gesagt hat: ,Ja, das kriegen wir hin’.“
Auf Bitten des Umweltbeirates skizzierte Firmenchef Friedhelm Germann die Neugestaltung mit einigen Zahlen:
Baubeginn war am 17. Juli, Bauende am 16. August. Insgesamt wurden 320 Meter Kanthölzer aus Lärche, 800 Meter Lärchenbohlen, 121 Kunststoffbohlen und rund 170 Meter Moniereisen mit einem Gesamtgewicht von 7,84 Tonnen verbaut. Das gesamte Material wurde baustellenbedingt von Hand transportiert und bewegt. Vorher musste allerdings erst einmal der alte Weg – 3 Tonnen – ebenfalls durch körperlichen Arbeitseinsatz abgebaut werden. Die Länge des neuen Weges beträgt 165 Meter. Vorab wurden die Baukosten auf 42.000 Euro geschätzt. Tatsächlich liegen sie mit 38.000 Euro deutlich darunter. Finanziert wurde das Projekt über Zuschüsse der Umweltlotterie „Bingo“ und der Stadt Bad Schwartau sowie Eigenleistungen des Umweltbeirats und Spenden.
„Früher, als ich klein war“, erinnerte sich Bad Schwartaus Bürgervorstehherin Wiebke Zweig, „habe ich diesen Weg sehr oft benutzt. Er ist ein Stück Heimat, Zuhause. Ich freue mich, dass er der Stadt weiter erhalten bleibt“, richtete sie ihren Dank an den Umweltbeirat.
Den drückte anschließend auch Bürgermeister Uwe Brinkmann aus.: „Wir freuen uns, dass dabei so etwas Schönes herausgekommen ist. Im Sinne von ,Bingo’ kann man sagen: Sie haben den Jackpot gezogen“.
Vor dem gemeinsamen Durchtrennen des Bandes und der damit verbundenen offiziellen Über- und Freigabe des neuen Bohlenweges hatte Rudolf Meisterjahn allerdings noch eine schöne Überaschung im Gepäck, die die anwesenden mit großem Beifall quitierten: „Zwar müssen die zuständigen Ausschüsse unserem Vorschlag noch zustimmen. Aber ich bin sicher, das wird passieren. Als Umweltbeirat haben wir beschlossen, den Weg nach Gert Kayser zu benennen.“
Bad Schwartaus großer Umwelt- und Naturschützer sowie Stadtjäger konnte jedoch persönlich nicht anwesend sein. Grund: Ein „Dienstunfall“. Bei der Rettung eines Rehs hatte er sich verletzt, was ihm einen Krankenhausaufenthalt einbrachte. Für ihn war seine Tochter Miriam anwesend.


Weitere Nachrichten Tdf. Strand
Nachbarschaftsaktion im Advent: „Ich öffne ein Türchen“ in Klingberg. (Foto: hfr)

Nachbarschaftsaktion im Advent: „Ich öffne ein Türchen“ in Klingberg

20.11.2018
Klingberg. Auch in diesem Jahr ruft der Dorfvorstand zu seiner kultigen Nachbarschaftsaktion im Advent „Ich öffne ein Türchen“ auf, bei der Klingberger Familien und Haushalte zu einem Becher Glühwein einladen. An jeweils einer Klingberger Adresse wird an den...
Der neue Seniorenbeirat der Gemeinde Scharbeutz: Dr. Eberhard Romahn (hinten von links nach rechts), Marlene Kuhn, Klaus Knoop, Gisela Pahlke, Axel Fick, Heidi Haller und Anne-Katrin Fedder (vorne von links nach rechts), Barbara Töpper und Klaudia Wunsch. (Foto: Gemeinde Scharbeutz)

Neu gewählter Seniorenbeirat in Scharbeutz

20.11.2018
Scharbeutz. In insgesamt zehn Dorfschaften der Gemeinde Scharbeutz wurden nach den Sommerferien in den Dorfschaftsversammlungen die Dorfvorstände und die Vertreter für den Seniorenbeirat gewählt. Der neu gewählte Seniorenbeirat der Gemeinde besteht aus insgesamt...
Polizeibericht (Symbolfoto: Arno Bachert/pixelio.de)

Frau und Hund gerettet: Havarierte Yacht vor dem Hafen von Travemünde

16.11.2018
Travemünde. Am heutigen Freitagvormittag, dem 16. November, kam es zu einem technischen Defekt an Bord einer Segelyacht. Die Yachtinhaberin sowie ihr Hund wurden von Bord gerettet. Verletzt wurde dabei niemand. Um 11.09 Uhr wurde die Wasserschutzpolizei zu einem...
Kulturministerin Karin Prien verurteilt die Drohungen gegen die „SchulKinoWoche": „Die Freiheit der Kunst ist Gradmesser einer demokratischen Gesellschaft.“ (Foto: Frank Peter)

Keine Filmschau nach Drohungen von Rechts gegen Kino und Timmendorfer Schule: Kulturministerin Karin Prien verurteilt die Drohungen gegen die "SchulKinoWoche"

16.11.2018
Timmendorfer Strand/Bad Schwartau/Kiel. Nachdem per Mail eine anonyme, heftige Drohung aus der rechten Szene an die Grund- und Gemeinschaftsschule in Timmendorfer Strand und ein Kino in Bad Schwartau ging, sagte das Kino die...
Menschen mit Einschränkungen bieten Meike und Dr. Martin Barde – wie hier am Ruppersdorfer See – verschiedene Bildungsangebote. Um noch effektiver arbeiten zu können, suchen sie in der Gemeinde Ratekau weitere Flächen, auf denen Streuobstwiesen entstehen können.

Menschen mit Einschränkungen durch Obstbau teilhaben lassen: Flächen für neue Streuobstwiesen gesucht

16.11.2018
Ratekau. Die „Obst-Werkerei“ (Dr. Martin und Meike Barde GbR Dr. Martin und Meike Barde Natur und Teilhabe gGmbH) aus Travemünde befähigt Menschen mit Einschränkungen zur Teilhabe am Arbeitsleben und nutzt dafür Möglichkeiten im Obstbau mit Hochstämmen....

UNTERNEHMEN DER REGION