Holmer Hahn ist neuer Obermeister 167  |  25.02.2021 11:00

Bilder
Neu gewählt als Obermeister: der Schönwalder Installateur- und Heizungsbauermeister Holmer Hahn

Neu gewählt als Obermeister: der Schönwalder Installateur- und Heizungsbauermeister Holmer Hahn

Ostholstein. (t) Die Mitglieder der Innung für Sanitär-, Heizungs-, Klima- und Klempnertechnik Ostholstein haben vor wenigen Tagen in schriftlicher Wahl einen neuen Obermeister gewählt. Das übliche Wahlverfahren im Rahmen einer Mitgliederversammlung konnte aufgrund der Corona-Pandemie und den damit einhergehenden Kontaktbeschränkungen nicht stattfinden. Der Schönwalder Installateur- und Heizungsbauermeister Holmer Hahn folgt als neu gewählter Obermeister auf Manfred Obieray, der dieses Amt die letzten zehn Jahre ausgeübt hat.
Holmer Hahn führt seit über 30 Jahren einen Betrieb in der Bungsberggemeinde und wird für die kommenden drei Jahre die Geschicke der 73 Mitglieder starken Fachorganisation des Installateur- und Heizungsbauer- sowie Klempnerhandwerks im Kreis Ostholstein hauptverantwortlich lenken. Zum neuen stellvertretenden Obermeister haben die Innungsmitglieder Stefan Dose aus Eutin gewählt. Weiterhin gehören Kai Schmidt aus Neustadt als Kassenführer, Kai Samsing aus Heiligenhafen als Schriftführer, Matthias Wulff aus Eutin als Lehrlingswart, Oliver Wignanek als Fachgruppenleiter Sanitär, Marc Bruhn aus Landkirchen auf Fehmarn als Fachgruppenleiter Heizung sowie Sebastian Dose aus Eutin als Fachgruppenleiter Klima/Erneuerbare Energien dem neu gewählten Innungsvorstand an. Vorsitzender des Gesellenprüfungsausschuss der Innung für Sanitär-, Heizungs-, Klima- und Klempnertechnik Ostholstein bleibt weiterhin Matthias Wulff. Als ein wichtiges Ziel seines ehrenamtlichen Wirkens bezeichnete der neue Obermeister die Gewinnung und Förderung qualifizierten Berufsnachwuchses für die durch die Innung repräsentierten Berufsgruppen und Unternehmen im Kreis Ostholstein. Darüber hinaus will er junge Kolleginnen und Kollegen von den Vorteilen der Innungsmitgliedschaft zu überzeugen, um als schlagkräftige Gemeinschaft auch künftig die Ziele des selbständigen Installateur- und Heizungsbauerhandwerks nachhaltig verfolgen und durchsetzen zu können.