Reporter Eutin
23. März 2017 | Allgemein

„Bloß nicht weinen, Akbar“

Bilder

Ahrensbök (ed). Akbar war gerade 16, als ihn die Polizei als unbegleiteten minderjährigen Flüchtlöing vor der dänischen Grenze aufgriff – heute hat er eine Lehrstelle als Industriemechaniker und ist angekommen in seiner neuen Heimat. Seine Geschichte hat er zusammen mit seiner Deutschlehrerin Frauke Kässbohrer in einem ebenso berührenden wie aufrüttelnden Buch aufgeschrieben – „Bloß nicht weinen, Akbar“ heißt es und zeigt schonungslos und authentisch die Situation zahlreicher Flüchtlinge mitten in Europa auf, erzählt das, was wir nicht sehen (wollen). Eine wahre Odyssee, die hinter vielen der jungen Menschen liegt, die meisten in einem Alter, in dem wir noch brav zur Schule gehen, behütet bei unseren Eltern leben und nichts wissen von Krieg und Verfolgung. Und das ist auch der Grund, aus dem Akbar sich entschloss, seine Geschichte zu erzählen – er bat, nachdem er etwa drei Jahre in Deutschland war, seine Deutschlehrerin, ihm dabei zu helfen und seine Geschichte in Worte zu fassen. „Ich glaube, dass mich viele Leute hier in Deutschland besser verstehen werden, wenn sie wissen, wie es mir ergangen ist und warum ich hier bin“, sagte er. „Und für mich ist es auch gut, wenn ich mir mal alles von der Seele rede….warum gibt es Ausländerfeindlichkeit hier in Deutschland? Weil wir viel zu wenig voneinander wissen.“ Und Recht hat er – das fand auch Frauke Kässbohrer und schrieb Akbars Geschichte nieder, so wie er es ihr erzählte, in einfachen klaren Worten: Wie er in Afghanistan und im Iran aufwuchs, wie seine Eltern spurlos verschwanden und seine Tante ihn liebevoll bei sich aufnahm. Wie er mit gerade 15 Jahren in der Hoffnung auf ein richtiges Leben floh, über die Türkei, in einem kleinen Boot übers Mittelmeer schipperte, sich dann in einem griechischen illegal in den Laderaum eines Lkws versteckte, der sich als Kühltransporter entpuppte, und über Italien und Frankreich nach Deutschland gelangte. Damit möglichst viele Menschen Akbars Geschichte hören und vor allem sehen, dass seine Geschichte ein gutes Ende genommen hat, reisen der junge Mann, der mittlerweile 24 ist, und seine Deutschlehrerin, wann immer sie eingeladen werden, zu Lesungen im ganzen Land. Zusammen lesen die beiden an Schulen oder in Bibliotheken aus ihrem Buch, kommen mit den Menschen ins Gespräch, denn nur so kann man sich kennenlernen, Verständnis wecken Vorurteile ausräumen – am kommenden Mittwoch, dem 29. März um 19 Uhr auch in der Ahrensböker Gemeindebücherei. Auf Einladung der Büchereileiterin Ute Denckert-Fengler und der Ahrensböker Flüchtlingshilfe sind Akbar und Frauke Kässbohrer zu Gast und lesen Passagen aus „Bloß nicht weinen, Akbar“. Anschließend ist Raum für Gespräche und Fragen. „Wir finden es einfach wichtig, dass die Geschichte erzählt wird“, macht Ute Denkcert-Fengler deutlich, „deshalb haben wir die beiden eingeladen – und laden nun alle Interessierten herzlich dazu ein, Akbar und Frauke Kässbohrer zu lauschen und zu hören, was für eine Geschichte hinter diesem jungen Mann liegt.“ Der Eintritt zu der Lesung ist frei, Spenden für die Arbeit der Ahrensböker Flüchtlingshilfe sind herzlich willkommen.


Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Wiebke Streichert und Kimberley Jane Meier aus Bad Segeberg (o.l.) sind fast jedes Jahr beim Eutiner Reitturnier dabei. Sie finden hier „alles super“ und freuen sich auf das Trophy-Mannschaftsspringen auf ihren Pferden „Bellevue“ und „Landpionistin“. - Sarah Reschke und Anne Uppendahl (u.l.) kommen aus Nübbel bei Rendsburg und sind zum ersten Mal mit ihrem neu gegründeten Verein, der Turniergemeinschaft „Nach Maas“, in Eutin angetreten. Sarahs Schimmel „Enzo“ hat sich beim Springreiten sein Leckerli verdient. - Viele Zuschauer verfolgten Spring- und Dressurreiten (u.r.) und hatten dabei reichlich Gelegenheit, sich im Zelt und an den Ständen mit Speis und Trank auch bei gelegentlichen Aprilschauern „über Wasser“ zu halten.

Grüner wird’s nicht

28.04.2017
Eutin (wh). Die Zahl der zum Eutiner Reitturnier gemeldeten Pferde hat die angepeilte Zahl 845 noch übertroffen. Es wurden letztendlich über 930 Pferde gezählt, ins Turnier geschickt von Vereinen aus Ostholstein und über die regionalen Grenzen hinaus. Und so hatte...
Am kommenden Sonntag schmückt Eutin sich wieder fürs große Maibaumfest – der Maibaum wird gerichtet und um 12 Uhr wird das Maibockbier angestochen. Zudem lädt die WVE zum bunten programm für Klein und Groß. Zeit zum Bummeln ist natürlich auch: Die Geschäfte der Innenstadt öffnen ihre Türen von 12 bis 18 Uhr zum verkaufsoffenen Sonntag.

Verkaufsoffener Sonntag zum großen Maibaum-Fest

27.04.2017
Eutin (t). Für das Maibaumfest am kommenden Sonntag hat die WIrtschaftsvereinigung Eutin ein buntes Programm für die Eutiner und ihre Gäste auf die Beine gestellt. Umrahmt wird das von einem verkaufsoffenen Sonntag, der von 12 bis 18 Uhr zum Bummeln in die vielen...
Mel Camelly (l.) und Stefan Sievert vom Lions Club Eutin freuen sich auf viele Besucher bei der 3. Benefizveranstaltung „Schloss in den Mai“.

Stilvoll fröhlich in den Wonnemonat starten

27.04.2017
Eutin (wh). „Einen Abend voller Überraschungen im Eutiner Schloss“ verspricht Club-Präsident Mel Camelly, der gemeinsam mit seinem Lions-Kollegen Stefan Sievert das Programm vorstellte; ein buntes Programm, mit dem in stilvoller Umgebung mit Kunst, Kultur und...
Für 34 Jahre Vereinsvorsitz seit Gründung am 8. März 1983 wurde Hans-Joachim Michaelsen (v.l.) zum Ehrenvorsitzenden des Fördervereins Dorfmuseum Schönwalde a.B. ernannt und erhielt zum Dank zusammen mit Ehefrau Marianne Genuss-Gutscheine für den nächsten Syltaufenthalt. Es gratulierten der 2.Vorsitzende Thomas Utz und Marc Dobkowitz, Michaelsens Nachfolger des 1.Vorsitzenden.

Hans-Joachim Michaelsen zum Ehrenvorsitzenden ernannt

27.04.2017
Schönwalde a.B. (t). Seit Gründung des Fördervereins Dorfmuseum Schönwalde a.B. am 8. März 1983 war Hans-Joachim Michaelsen 34 Jahre dessen Vorsitzender. Auf der Jahreshauptversammlung bestimmten die Mitglieder den Sohn des Museumsgründers Hermann Michaelsen nun...
Freuen sich auf Besucher am Tag des offenen Tennisplatzes (v.l.): Trainer Uwe Kleindienst, Zweiter Vorsitzender Michael Seibt, Gabi Dammer, Katharina Sternberg, Oliver Clausen (als Besucher), Robin Sternberg. Davor die Nachwuchsspieler Tristan Niclas und Josef.

Tennis spielen mit Seeblick

26.04.2017
Bad Malente-Gremsmühlen (wh). Schöner als die Jochen-Torpus-Anlage des Tennisclubs Rot-Weiß Malente kann eine Tennisanlage kaum liegen. Beschaulich ist schon der Fußweg dorthin, von der Anlegestelle der 5-Seen-Fahrt ein kurzes Stück am Dieksee entlang zu dem Platz...

UNTERNEHMEN DER REGION