Reporter Eutin
13. Januar 2017 | Allgemein

Bürgerpreis 2016 geht an Johannes Filke

Bilder
Bürgervorsteher Rainer Geerdts und Bürgermeisterin  Tanja Rönck mit Bürgerpreisträger Alexander Filke.

Bürgervorsteher Rainer Geerdts und Bürgermeisterin Tanja Rönck mit Bürgerpreisträger Alexander Filke.

Bad Malente-Gremsmühlen (wh). Die jährliche Verleihung des Bürgerpreises ist eine schöne Tradition. Mit diesem Preis werden Bürgerinnen und Bürger oder Institutionen in der Gemeinde Malente ausgezeichnet, die sich in besonderer Weise durch Wort, Schrift, Bild oder aktives Handeln verdient gemacht haben. In diesem Jahr war es Johannes Filke, dem der Ausschuss für Schule, Jugend, Soziales und Sport in seiner Oktober-Sitzung den Bürgerpreis 2016 zuerkannt hatte. Überreicht wurde ihm die Urkunde am Samstag im Haus des Kurgastes durch Bürgervorsteher Rainer Geerdts und Bürgermeisterin Tanja Rönck. Der Malenter Neujahrsempfang bildete den feierlichen Rahmen. Rainer Geerdts, der die Laudatio hielt, ließ die Zuhörer auf Johannes Filkes ereignisreiches Leben zurückschauen. Geboren 1932 in Ostpreußen, verbrachte Filke die Kindheit unter den Entbehrungen des Krieges und erlebte 1945 die Vertreibung. Seine Familie fand Zuflucht in Niedersachsen. Zuerst sah es so aus, als würde Johannes Filke sein Leben in der Landwirtschaft verbringen, doch dann führte sein Weg über ein Praktikum in Hamburg als Jugendpfleger zum Bundesgrenzschutz in Lübeck und Fulda. Es folgte eine Ausbildung zum Versicherungskaufmann bei der „Barmer“ und später eine Anstellung dort. 1964 heiratete er, zog zehn Jahre später nach Malente, um dort eine Geschäftsstelle zu betreiben. Diese ursprüngliche Ein-Mann-Geschäftsstelle wurde bis zu Filkes Ausstieg aus dem aktiven Berufsleben (1994) auf vier Angestellte erweitert. Filkes „Karriere“ im Ehrenamt lief während der ganzen Zeit seines Berufslebens nebenbei. „Da war sein Hauptmetier die Berufs- und Lebensförderung“, sagte Bürgervorsteher Geerdts. „Johannes Filke hatte nun das gefunden, was ihn heute noch umtreibt: Menschen auf ihrem Weg behilflich sein. Sei es in jungen Jahren, wo der Grundstein für das spätere Berufsleben gelegt wird, oder auch in späteren Jahren, wo so mancher an den Rand der Verzweiflung gerät über einer Vielzahl von Formularen, wenn es um die Rente geht.“ Johannes Filke half (auch nach seiner Pensionierung) und hilft immer noch vielen Menschen, die nicht wissen, wie es im Arbeitsleben weitergehen soll und steht ihnen verständnisvoll und sachlich, mit Rat und Tat zur Seite. Er ist zu bestimmten Zeiten im Rathaus anwesend und ansprechbar. Wenn Zahlen aussagekräftig sind, dann diese gewiss: In rund 37 Jahren der Ehrenamtsarbeit hat Johannes Filke jährlich etwa 200 Beratungen getätigt - das macht fast 7500 insgesamt. „Beinahe zwei Malenter Generationen sind ihm über den Weg gelaufen“, vermerkte Rainer Geerdts und hob hervor: „Johannes Filke stand und steht diesen Menschen mit seinem Wissen über den Dschungel an Möglichkeiten, die das Sozialversicherungsgesetz offenbart, zur Seite. Er leistet einen Dienst am Menschen und trägt entscheidend dazu bei, dass der Weg dieser Menschen erfolgreich weitergeht.“ Geerdts zitierte einen Satz von Marie Freifrau von Ebner Eschenbach: „Wenn jeder dem anderen helfen wollte, wäre allen geholfen“ und schloss seine Laudatio auf Johannes Filke: „Die Gemeinde Malente ist stolz, einen Bürger wie Johannes Filke in ihrer Mitte zu haben!“ Der so Geehrte zeigte sich vom stehend gezollten Beifall sichtlich gerührt und dankte - als bescheidener Mann der Tat - mit wenigen Worten.


Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Medaillen für kleine Forscher: Kristina Severin von der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ zeichnete bei der Zertifikatsübergabe in der Hassendorfer KiTa alle kleinen Wirbelwinde mit einer Medaille für ihre exzellenten Forschungsleistungen aus. Hier gehört Forschung zum Kindergartenalltag.

Medaillen für kleine Forscher

24.03.2017
Hassendorf (ed). Jetzt steht endlich auch dran, was schon lange, lange drin ist: Am vergangenen Freitag erhielt der Kindergarten Wirbelwind sein Zertifikat samt Schild fürs Haus, das die Hassendorfer KiTa ausweist als „Haus der kleinen Forscher“. „Wir haben schon...
Sollte nach dem 17. Mai die Zeit für das Haus des Gastes abgelaufen sein, gibt es „eine relativ konkrete Alternative“ für die Stadtbucht, sagte Carsten Behnk. Die Idee: Ein Drei-Sterne-Hotel - „aber kein Klotz“, verspricht Reinhard Sohns, Geschäftsführer der gemeinnützigen „Ostholsteiner“ (als potentieller Investor und Betreiber).

Neue Ideen für den Standort Stadtbucht

24.03.2017
Eutin (wh). Bürgermeister Carsten Behnk sprach von einer „Alternative, die er den Bürgerinnen und Bürgern nicht vorenthalten möchte“. Doch zu allererst informierte er am Montagabend im Rathaus die Fraktionsvorsitzenden. Eine Stunde später erfuhren es die...
Sketcherin Britta Weckesser freut sich, dass ihr Nachbar Robert Döhring sich zur Vernissage eingefunden hat. Er findet „die Momentaufnahmen spannend“ und bewundert die Lern- und Kritikfähigkeit, mit der die Sketcher miteinander umgehen.

Eutin auf eigene Art, nach eigener Sichtweise

23.03.2017
Eutin (wh). Seit sieben Jahren gibt es eine weltweite Urban-Sketching-Bewegung. Seit Mai 2015 hat diese Welle der Begeisterung für spontanes Zeichnen auch Eutin erfasst. Die 36 Mitglieder der Eutiner Gruppe sind überaus aktiv. Sie sind zur Zeit zwar mitten in der...

„Das Rausschmeißen ist am Schönsten!“

23.03.2017
Ahrensbök (ed). An jedem Donnerstag – außer an dem vor dem letzten Freitag des Monats – treffen sich oben im Saal des Bürgerhauses die Senioren der Gemeinde Ahrensbök zum geselligen Beisammensein. Wobei. Eigentlich wird hier hoch konzentriert, aber doch sehr...

„Bloß nicht weinen, Akbar“

23.03.2017
Ahrensbök (ed). Akbar war gerade 16, als ihn die Polizei als unbegleiteten minderjährigen Flüchtlöing vor der dänischen Grenze aufgriff – heute hat er eine Lehrstelle als Industriemechaniker und ist angekommen in seiner neuen Heimat. Seine Geschichte hat er...

UNTERNEHMEN DER REGION