Reporter Eutin
09. Dezember 2016 | Allgemein

Damit an Weihnachten bei allen der Tisch gedeckt ist

Bilder

Ahrensbök (ed). Es wäre großartig, wenn alle, die am kommenden Freitag oder Samstag beim Einkaufen in den Ahrensböker Lebensmittelmärkten von einer Schar von Schülern belagert werden, die um „ein Teil mehr“ bitten, sich einen kleinen Moment Zeit nähmen, um zuzuhören, denn diese Belagerung hat einen tollen Sinn: Die Schüler der Arnesbokenschule haben es sich auf die Fahnen geschrieben, der Ahrensböker Tafel bei ihrer Aktion „Kauf eins mehr“ zu unterstützen. Deshalb stehen rund 70 von ihnen im „Schichtdienst“ an zwei Tagen vor Aldi, Lidl, sky und Penny und sprechen die Kunden an, erklären ihnen, weshalb genau sie hier stehen, und wieso am besten jeder Kunde nur ein einziges Teil mehr in seinen Einkaufswagen legen, bezahlen und den Schülern spenden sollte. Denn ein einziges Teil tut fast niemandem weh beim Einkauf – ein Päckchen Nudeln oder ein Glas mit Erbsen und Karotten, ein Päckchen Kaffee oder ein Paket Müsli schlagen beim Wochenendeinkauf kaum zu Buche. Aber alle einzelnen Teile zusammen ergeben eine ganze Menge haltbarer Lebensmittel – und die geben die Schüler an die Tafel weiter, die sie wiederum an ihre Kunden weitergeben kann. Sissel Berg aus dem Tafel-Team hat die Kinder und Jugendlichen zur Tafel eingeladen, erklärt ihnen die Arbeit der ehrenamtlichen Tafel-Helfer und gibt den einen oder anderen Tipp, wie sie die Leute ansprechen können. „Erklärt ihnen einfach, was Ihr macht und wieso“, sagt sie, „und wenn jemand keine Zeit oder Lust hat zuzuhören, dann lasst ihn gehen. Vielleicht hört der Nächste zu.“ Weshalb die Schüler sich engagieren, erklärt Lucia aus der 7a: „Wir wollen die Tafel unterstützen, damit die Familien sich freuen, die nicht so viel Geld haben, um sich alles zu kaufen“ – „wir wollen ihnen klarmachen, dass nicht alle Leute soviel Geld haben“, ergänzt Marina aus der 7b. „Und weil Weihnachten eine gute Zeit ist, um andern zu helfen.“ „Auch ärmere Leute sollten schön Weihnachten feiern können“, findet Aileen aus der 9a. Deswegen nehmen die Schüler sehr gern haltbare Lebensmittel entgegen und packen sie für die Tafel in große Kisten, die schon bereitstehen. In die Kisten dürfen alle haltbaren Lebensmittel wandern wie Konserven (Gemüse, Obst, Fertiggerichte, alles auch im Glas), Nudeln, Reis, Hülsenfrüchte, Kaffee und Tee, Schokolade, Kakao, Nutella, Cornflakes und andere Cerealien, Öl und Margarine, Mehl, Salz und Zucker und auch gern die eine oder andere Weihnachtsnascherei, denn solche Leckerchen sind für die meisten Tafel-Kunden schlicht unerschwinglich. Auch Waschmittel, Putz- und Hygieneprodukte sind herzlich willkommen – von den Windeln bis zum Spülmittel. Die Unterstützung der Tafel-Aktion durch die Schule hat die Lehrerin Karin Hoffmann angeregt und organisiert – „wir haben das schon mal an meiner alten Schule gemacht“, sagt die engagierte Lehrerin, die erst seit einem Jahr an der Arnesbokenschule tätig ist, „und es war ein Riesen-Erfolg.“ Nicht nur für die Tafel sondern auch für die Schüler, die erleben, dass man unkompliziert helfen und vieles bewirken kann – und dass es mehr Menschen gibt, die Unterstützung brauchen, als man denkt. Und auch die Arnesboken-Schüler staunen, als Sissel Berg ihnen die Arbeit der Ahrensböker Tafel erklärt – und wieviele Menschen hier unterstützt werden müssen, weil sie einfach nicht genug Geld haben, um alleine klar zu kommen. „Ich find das toll, dass es Leute gibt, die hier ihre Freizeit dafür aufwenden“, sagt Lucia, „um anderen zu helfen, und es ist toll, dass wir dabei helfen können.“ Und das sogar gleich doppelt – mit ihrem Engagement für „Kauf eins mehr“ setzen die Schüler ihre eigene Zeit dafür ein. Und mit „Bring eins mit“ haben sie eine ganz eigene Aktion auf die Beine gestellt, denn „bei uns in der Schule steht noch bis zum 16. Dezember in jeder Klasse eine große Kiste“, freut sich Karin Hoffmann, die eigens für diese Aktionen einen Elternbrief in Flyer-Form erstellt und verteilt hat, „und wenn nur jeder Schüler ein Teil mitbringt, sind die Kisten an Weihnachten alle voll.“ Für „Kauf eins mehr“ hat Karin Hoffmann kleine Info-Blättchen erstellt, die genau erklären, was die Aktion bezweckt und die von den Schülern an die Kunden verteilt werden. Für Freitag und Samstag haben sich die Schüler ein ehrgeiziges Ziel gesetzt, nämlich die „Kauf eins mehr“-Aktion der Tafel-Helfer vom letzten Samstag in den Schatten zu stellen – „20 Kisten haben wir zusammenbekommen“, sagt Sissel Berg. „Wir schaffen 40“, gibt ein Schüler die Parole aus, „oder noch mehr.“ Und die Schüler wissen ganz genau, was sie bewirken wollen mit ihrer Unterstützung: „Wir wollen der Tafel bei „Kauf eins mehr“ helfen“, sagt Mia aus der 7c, „damit an Weihnachten bei allen der Tisch gedeckt ist. Und nicht nur bei denen, die genug Geld haben.“ Die Schüler der Arnebsokenschule sind am kommenden Freitag, dem 9. Dezember von 10 bis 14 Uhr und am Samstag, dem 10. Dezember von 9.30 bis 12.30 Uhr vor den Ahrensböker Supermärkten anzutreffen.


Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Medaillen für kleine Forscher: Kristina Severin von der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ zeichnete bei der Zertifikatsübergabe in der Hassendorfer KiTa alle kleinen Wirbelwinde mit einer Medaille für ihre exzellenten Forschungsleistungen aus. Hier gehört Forschung zum Kindergartenalltag.

Medaillen für kleine Forscher

24.03.2017
Hassendorf (ed). Jetzt steht endlich auch dran, was schon lange, lange drin ist: Am vergangenen Freitag erhielt der Kindergarten Wirbelwind sein Zertifikat samt Schild fürs Haus, das die Hassendorfer KiTa ausweist als „Haus der kleinen Forscher“. „Wir haben schon...
Sollte nach dem 17. Mai die Zeit für das Haus des Gastes abgelaufen sein, gibt es „eine relativ konkrete Alternative“ für die Stadtbucht, sagte Carsten Behnk. Die Idee: Ein Drei-Sterne-Hotel - „aber kein Klotz“, verspricht Reinhard Sohns, Geschäftsführer der gemeinnützigen „Ostholsteiner“ (als potentieller Investor und Betreiber).

Neue Ideen für den Standort Stadtbucht

24.03.2017
Eutin (wh). Bürgermeister Carsten Behnk sprach von einer „Alternative, die er den Bürgerinnen und Bürgern nicht vorenthalten möchte“. Doch zu allererst informierte er am Montagabend im Rathaus die Fraktionsvorsitzenden. Eine Stunde später erfuhren es die...
Sketcherin Britta Weckesser freut sich, dass ihr Nachbar Robert Döhring sich zur Vernissage eingefunden hat. Er findet „die Momentaufnahmen spannend“ und bewundert die Lern- und Kritikfähigkeit, mit der die Sketcher miteinander umgehen.

Eutin auf eigene Art, nach eigener Sichtweise

23.03.2017
Eutin (wh). Seit sieben Jahren gibt es eine weltweite Urban-Sketching-Bewegung. Seit Mai 2015 hat diese Welle der Begeisterung für spontanes Zeichnen auch Eutin erfasst. Die 36 Mitglieder der Eutiner Gruppe sind überaus aktiv. Sie sind zur Zeit zwar mitten in der...

„Das Rausschmeißen ist am Schönsten!“

23.03.2017
Ahrensbök (ed). An jedem Donnerstag – außer an dem vor dem letzten Freitag des Monats – treffen sich oben im Saal des Bürgerhauses die Senioren der Gemeinde Ahrensbök zum geselligen Beisammensein. Wobei. Eigentlich wird hier hoch konzentriert, aber doch sehr...

„Bloß nicht weinen, Akbar“

23.03.2017
Ahrensbök (ed). Akbar war gerade 16, als ihn die Polizei als unbegleiteten minderjährigen Flüchtlöing vor der dänischen Grenze aufgriff – heute hat er eine Lehrstelle als Industriemechaniker und ist angekommen in seiner neuen Heimat. Seine Geschichte hat er...

UNTERNEHMEN DER REGION