Reporter Eutin
16. Februar 2017 | Allgemein

Der Tanzkreis der Malenter AWO lädt zum geselligen Tanzen ohne Partner ein

Bilder

Bad Malente-Gremsmühlen (ed). Es ist eine lebensfrohe, fröhliche Schar von Damen, die sich da jeden Dienstagnachmittag im AWO Haus in der Kellerseestraße trifft – vor allem zum gemeinsamen Tanzen natürlich, aber auch zum Schnacken, Kaffeetrinken und Zusammensein. Getanzt wird 14tägig immer in den ungeraden Wochen – unter der Leitung von Ute Kahl, der wahrscheinlich liebenswertesten Tanzlehrerin weit und breit. Von 15 bis 17 Uhr tanzen die Anfänger, nach der Kaffeepause von 17.15 bis 18.45 Uhr die Fortgeschrittenen – und dann gibt es die Damen, die einfach durchtanzen, „weil es so einen Spaß macht und gut tut“, lacht Hildegard Röhling, die zusammen mit ihren Freundinnen Antje Mielke und Vera Rickert jeden Dienstag aus Ascheberg anreist. „Und wegen Frau Kahl, die das so wunderbar gestaltet.“ Niemals würden sie bei jemand anderem tanzen als bei Ute Kahl: „Sie erklärt alles so gut und hat eine unheimliche Geduld und großes Einfühlungsvermögen“, sind die Damen zwischen 63 und 83, allesamt übrigens verblüffend rüstig und deutlich jünger aussehend, sich einig. Tanzen scheint jung zu halten – und fit sowieso. Spaß macht es auch. Und Ute Kahl hat einen eisernen Grundsatz: „Bei uns bleibt niemand sitzen“, sagt die Tanzlehrerin, die sich vor genau 25 Jahren beim Bundesverband für Seniorentanz eigens hat ausbilden lassen und seit her den Tanzkreis der AWO leitet. Wenn ein Tanz eine bestimmt Anzahl an Tänzern erfordere und die nicht aufgehe, „dann erarbeiten wir diesen Tanz nicht. Die Damen kommen zum Tanzen her, nicht zum Sitzen. Es ist schlimm, wenn man da sitzt und es in den Füßen juckt“, lacht sie. Ute Kahl achtet auf ihre Damen – die übrigens auch Herren in ihrem Kreis willkommen heißen würden, obwohl sie sich so unter sich sehr wohl fühlen. Verstärkung, ob männliche oder weibliche, wünschen sie sich jedenfalls – ob tänzerisch am Anfang, aber mit Lust auf Bewegung zu schwungvoller Musik, oder fortgeschritten und bewandert in den unterschiedlichsten Tänzen vom Mixer über Gassen-, Square- und Kreistänze. Jeder Tanz wird zuerst geübt, bevor er mit Tempo getanzt wird – und wenn Ute Kahl die Figuren ansagt, heißt es Konzentration: „Dos à Dos, Linker Stern, Rechter Stern, Partnerwechsel, Zwei-Paar-Kreis und Partnerwechsel“. „Das ist das Gute am Tanzen, unter anderem“, lacht Ute Kahl, „es ist nicht nur Geselligkeit, auch der Kopf wird trainiert, außerdem stärkt die Bewegung Kreislauf und Koordination.“ Eine Studie habe erst neulich erwiesen, dass Menschen, die tanzten, deutlich seltener an Demenz erkrankten. „Bewegung hält fit und Tanzen ist Bewegung“, sagt Ute Kahl, „das ist für Kopf und Körper besser als Kreuzworträtsel.“ Da stimmen ihr ihre Damen zu. „Der Geist wird angeregt“, sagt Hildegard Röhling, „man hat das Gefühl, etwas für sich getan zu haben und geht zufrieden nach Hause.“ Für sie sei es vor allem die Geselligkeit, die ihr gefalle, sagt Elsa Brennecke, der Neuling in der Gruppe, „ich fühle mich sehr wohl hier und komme regelmäßig, das ist eine tolle Abwechslung.“ Neue Mit-TänzerInnen werden also herzlich aufgenommen und dürfen sich auf fröhliche Nachmittag mit schönen Tänzen freuen. „Und es wird eine Menge gelacht“, verspricht Hildegard Röhling. „Das tut einfach gut“, ergänzt Hilde Wagner, „es trainiert Kopf und Körper und ist gut für die Seele, es bringt alles in Einklang.“ Und dann ist genug geschnackt, dann wird wieder getanzt. Und während die Gesichter der Damen am Anfang des Tanzes noch konzentriert ist, wird ihr Strahlen immer größer, bis sie den Tanz mit einem zufriedenen Lächeln beschließen. Wer mag, schaut einfach mal beim nächsten Tanzkreis vorbei – am 28. Februar geht es weiter um 15 Uhr im AWO Bürgerhaus in der Kellerseestraße in Malente. Infos erteilt dazu gern auch Hans-Jürgen Weber, der Vorsitzende der AWO Malente, unter 04523-5439.


Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Vor dem Schnitt, der den Projektstart symbolisiert (v.l.): Jörg Schumacher, Stefanie Hönig, Bernd Rubelt und Kerstin Stein-Schmidt. Symbolisch war dieser Schnitt auch für Stadtbaumeister Rubelt an seinem „ehrlich allerletzten Arbeitstag“. Er rief die Eutiner auf: „Bewahren Sie sich Mut und Fantasie!“

Vogthaus wird zum „Haus der Stiftungen“

19.05.2017
Eutin (wh). „Ich bin optimistisch, dass es sehr gut wird!“ sagte Jörg Schumacher von der Sparkassen-Stiftung, bevor er beim Projektstart mit der Schere das Band zerschnitt, das am Eingangsbereich des Vogthauses im Bauhofareal gespannt war. Auch Stadtbaumeister...
Vom Dach aus beobachtet die Entenmama, wie Harry Ehmke von der Haustechnik der Vital-Klinik ihre Küken einsammelt. Ihr Schnattern könnte als Schimpfen gedeutet werden. Oder ist es ein  Signal an  die Kleinen: Keine Angst! Das Spiel kenne ich noch vom letzten Jahr. Alles wird gut.

Elf Küken gerettet

18.05.2017
Bad Malente-Gremsmühlen (wh). Achtundzwanzig Tage lang verhielten sich Patienten und Mitarbeiter der Vital-Kliniken Malente in einem umbauten Innenhof besonders leise. Denn unter einem Busch brütete eine Stockente ihre Eier aus. Das war für die Patienten eine...

Grundschulkinder arbeiten emsig in der „Buchstabenwerkstatt“

18.05.2017
Sarau (t). Nach den Osterferien ging es für die großen Schüler, Klasse 3 und 4, auf Klassenfahrt nach Büsum. 24 Kinder ließen sich dort, begleitet von zwei Lehrerinnen, den Nordseewind um die Ohren wehen und erlebten eine spannende Woche. Währenddessen ging es in...
Die deutsche Besuchergruppe mit Schülerinnen und Schülern der chinesischen Partnerschule Meilong Middle School

Auewiesen-Schüler konnten China live erleben

17.05.2017
Bad Malente-Gremsmühlen (wh). Sie hatten noch einige chinesische Vokabeln im Kopf, als vor Ostern zwölf Schülerinnen und Schüler der Malenter Schule an den Auewiesen für vierzehn Tage ins Reich der Mitte flogen. Denn letzten Sommer hatte die Malenter Schule Besuch...
Barbara Block, Vorstandsmitglied des Baltikumvereins, Veranstalter Helge Nickel und Hans-Ingo Gerwanski, Sparkasse Holstein, bieten ein ungewöhnliches und vielseitiges Programm zum Eutiner Bluesfestival

Von Open Air über „Nightsessions“ bis hin zur Kunst

17.05.2017
Eutin (los). „Bluesige Zeiten“ werfen ihre Schlaglichter voraus. Zum 28. Mal dürfen sich die Eutiner auf das musikalische Festival freuen, das Helge Nickel (Kreativ Konkret) in diesem Jahr unter dem Motto „Young Roots“ veranstaltet. Die „Blues Baltica“ vom 18. bis...

UNTERNEHMEN DER REGION