Reporter Eutin
01. Januar 2017 | Allgemein

Ein Abschiedsgeschenk für das Ostholstein-Museum

Bilder
Frank Petzold, Vorsitzender des Heimatverbandes eutin, der sich zum jahresende auflöst, überreichte Dr. Julia Hümme als Abschiedsgeschenk für das Ostholstein-Museum eine großformatige Fotografie des alten Marstalles, in dem sich das Museum befindet.

Frank Petzold, Vorsitzender des Heimatverbandes eutin, der sich zum jahresende auflöst, überreichte Dr. Julia Hümme als Abschiedsgeschenk für das Ostholstein-Museum eine großformatige Fotografie des alten Marstalles, in dem sich das Museum befindet.

Eutin (t). Am Ende des Jahres 2016 kann sich das Ostholstein-Museum über ein Abschiedsgeschenk des Heimatverbandes Eutin freuen: Es handelt sich um eine große Reproduktion einer historischen Fotografie des Marstalls, in dem seit 1989 das Museum beheimatet ist. Seit vielen Jahren stellt das Ostholstein-Museum laut Satzung des Heimatverbandes Eutin einen wichtigen Förderzweck des Vereins dar. Nun hat der Heimatverband, der sich Ende 2016 auflösen wird, dem Ostholstein-Museum ein letztes Mal einen Wunsch erfüllt, indem er es dem Museum ermöglichte, eine alte Aufnahme des damaligen Pferdestalls am Schlossplatz aus den frühen 30er Jahren des 20. Jahrhunderts fachmännisch aufarbeiten, in großem Format abziehen und rahmen zu lassen. Die gerahmte Fotografie ist im Museum ab sofort im Entrée des Treppenhauses zu besichtigen. Dort vermittelt es den Gästen schon zu Beginn des Museumsbesuches auf eindrucksvolle Weise, in welchem Gebäude sie sich befinden und welche Geschichte mit diesem verbunden ist: In den Jahren 1828-1832 ließen Herzog Peter Friedrich Ludwig und sein Nachfolger Großherzog Paul Friedrich August das Marstallgebäude errichten. Hier wurden in direkter Nähe zu Reithalle und Remise die herzöglichen Pferde untergebracht. Nach 1918 beherbergte das Gebäude jahrzehntelang die Reit- und Fahrschule Eutin. Später wurde es dann als Kino genutzt, bevor 1989 nach umfangreichen Sanierungs- und Baumaßnahmen das Ostholstein-Museum einzog.


Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Medaillen für kleine Forscher: Kristina Severin von der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ zeichnete bei der Zertifikatsübergabe in der Hassendorfer KiTa alle kleinen Wirbelwinde mit einer Medaille für ihre exzellenten Forschungsleistungen aus. Hier gehört Forschung zum Kindergartenalltag.

Medaillen für kleine Forscher

24.03.2017
Hassendorf (ed). Jetzt steht endlich auch dran, was schon lange, lange drin ist: Am vergangenen Freitag erhielt der Kindergarten Wirbelwind sein Zertifikat samt Schild fürs Haus, das die Hassendorfer KiTa ausweist als „Haus der kleinen Forscher“. „Wir haben schon...
Sollte nach dem 17. Mai die Zeit für das Haus des Gastes abgelaufen sein, gibt es „eine relativ konkrete Alternative“ für die Stadtbucht, sagte Carsten Behnk. Die Idee: Ein Drei-Sterne-Hotel - „aber kein Klotz“, verspricht Reinhard Sohns, Geschäftsführer der gemeinnützigen „Ostholsteiner“ (als potentieller Investor und Betreiber).

Neue Ideen für den Standort Stadtbucht

24.03.2017
Eutin (wh). Bürgermeister Carsten Behnk sprach von einer „Alternative, die er den Bürgerinnen und Bürgern nicht vorenthalten möchte“. Doch zu allererst informierte er am Montagabend im Rathaus die Fraktionsvorsitzenden. Eine Stunde später erfuhren es die...
Sketcherin Britta Weckesser freut sich, dass ihr Nachbar Robert Döhring sich zur Vernissage eingefunden hat. Er findet „die Momentaufnahmen spannend“ und bewundert die Lern- und Kritikfähigkeit, mit der die Sketcher miteinander umgehen.

Eutin auf eigene Art, nach eigener Sichtweise

23.03.2017
Eutin (wh). Seit sieben Jahren gibt es eine weltweite Urban-Sketching-Bewegung. Seit Mai 2015 hat diese Welle der Begeisterung für spontanes Zeichnen auch Eutin erfasst. Die 36 Mitglieder der Eutiner Gruppe sind überaus aktiv. Sie sind zur Zeit zwar mitten in der...

„Das Rausschmeißen ist am Schönsten!“

23.03.2017
Ahrensbök (ed). An jedem Donnerstag – außer an dem vor dem letzten Freitag des Monats – treffen sich oben im Saal des Bürgerhauses die Senioren der Gemeinde Ahrensbök zum geselligen Beisammensein. Wobei. Eigentlich wird hier hoch konzentriert, aber doch sehr...

„Bloß nicht weinen, Akbar“

23.03.2017
Ahrensbök (ed). Akbar war gerade 16, als ihn die Polizei als unbegleiteten minderjährigen Flüchtlöing vor der dänischen Grenze aufgriff – heute hat er eine Lehrstelle als Industriemechaniker und ist angekommen in seiner neuen Heimat. Seine Geschichte hat er...

UNTERNEHMEN DER REGION