Reporter Eutin
12. Januar 2017 | Allgemein

„Eutin mit Mut und Entschlossenheit in die Zukunft führen“

Bilder

Eutin (ed). Es war ein – mit etwas mehr als 300 Gästen gut besuchter – Neujahrsempfang der optimistischen, aber auch der deutlichen Worte, zu dem die Stadt Eutin am Sonntag zusammen mit Aufklärungsbataillon 6 Holstein in die historische Reithalle, gemeinhin Schlossterrassen genannt, geladen hatte. Es war der Neujahrsempfang nach einem ereignisreichen und „prall gefüllten Jahr“, wie Bürgermeister Carsten Behnk es nannte – neben der Landesgartenschau die Stadtsanierung, das Glasfasernetz, sechs verkaufte Gewerbegrundstücke, ganz abgesehen von den Highlights, die Eutin so lebens- und liebenswert machen wie das Bluesfest, die Festspiele und der Rosenstadt-Triathlon. Und eines der Highlights der Landesgartenschau bleibt den Eutinern erhalten: „Die Denkmalpflege hat die Showküche für weitere zwei Jahre genehmigt“, so Carsten Behnk. Die Bounty, so vermutete er, werde man an dieser Stelle wohl nicht halten können, die Meuterei werde aller Wahrscheinlichkeit nach mit einer Versetzung enden. Auch wenn das betriebswirtschaftliche Ergebnis der Landesgartenschau für sich nicht so gut gewesen sei, so habe Eutin doch landesweit auf sich aufmerksam gemacht, dazu sanierte Torhäuser, einen traumhaften Küchengarten, einen sanierten Schlossgarten und einen neu gestalteten Seepark bekommen. All das mit Garantie für erfolgreiche Nachhaltigkeit. Seinen Teil zu Eutins Bekanntheitsgrad beigetragen habe auch der 70. Landesgeburtstag, wobei dieser wie auch die Gartenschau „mehr Besucher verdient gehabt hätten“, bedauerte Behnk und bedankte sich von Herzen bei allen Verantwortlichen und Helfern für ihr Engagement. Die unter den Erwartungen gebliebenen Besucherzahlen seien möglicherweise, so der Bürgermeister mit einem überregionalen Marketing ausgeblieben – der Sprung bis zu den Touristen in der Lübecker Bucht sei vielleicht zu kurz gewesen. „Aber wir haben gezeigt, wie es geht und worauf wir aufbauen können“ – der Erfolg der Landesgartenschau werde sich in fünf bis sieben Jahren zeigen. „Wir dürfen nur nicht mit der Landesgartenschau aufhören, sondern müssen den positiven Schub nach vorne nutzen.“ Und den braucht Eutin auch, denn mit der Dreifeld-Sporthalle, dem ZOB, einem Hotel, dem neuen Feuerwehrgerätehaus, der Sanierung der historischen Reithalle, der Jugendherberge natürlich, der Erneuerung des Bahnhofs und der Integration der Flüchtlinge habe Eutin so viel auf dem Zettel, dass es für zwei Legislaturperioden reiche, sagte der Bürgermeister mit einem Augenzwinkern. Einen deutlichen Appell richtete er an die Initiatoren des Bürgerentscheides gegen die Innenstadtsanierung – „ein Stopp hätte fatale Folgen für Eutin“. Er könne die Sorgen verstehen, „aber deshalb machen wir es ja. Die Zukunftsfähigkeit der Stadt steht auf dem Spiel.“ Als Motivation des Bürgerbegehrens erkenne er bisher nur „kurzfristige, persönliche Einzelinteressen, die dem Allgemeinwohl Eutins entgegenstehen. Wir dürfen die Aufbruchsstimmung nicht stören, indem wir uns gegen den Fortschritt sträuben.“ Auch weil Eutin die Anforderungen an die Stadt als Mittelzentrum erfüllen müsse – „wir müssen unsere Kräfte bündeln und Eutin mit Mut und Entschlossenheit in die Zukunft führen.“ Und wenn er einen Wunsch frei hätte für 2017, so Carsten Behnk, dann würde er sich weise, mutige und zügige politische Entscheidungen und einen demokratischen und fairen Umgang in der Stadt wünschen. „Und ein Ergebnis zum Bürgerentscheid zum Haus des Gastes zum Wohle der Stadt, der unsere Entwicklung nicht bremst. Treffen Sie im Interesse der jungen Generation und Eutins die richtige Entscheidung“, bat Carsten Behnk, denn ein tragfähiges Konzept, das auch zukunftsfähig ist, habe es nie gegeben. „Die 2,84 Millionen Euro brauchen wir an anderer Stelle dringender.“ Und auch darum, den 7. Mai als Tag der Landtagswahl auch als Tag des Bürgerentscheides zu akzeptieren, bat er – im Interesse Eutins, da sonst doppelte Kosten auf die Stadt zukämen, aber auch im Interesse der Demokratie. Ein Bürgerentscheid dürfe auf eine Wahlbeteiligung von gerademal 30 Prozent hoffen, eine Landtagswahl komme auf 60 bis 70 Prozent Wahlbeteiligung, das gelte es zu nutzen. Besonders herzliche Worte des Dankes für die Eutiner fand Oberstleutnant Alexander Radü, Kommandeur des Eutiner Aufklärungsbataillons – denn während „meine, Ihre, unsere Aufklärer“ in 2015 sehr präsent in Eutin gewesen seien, hätten sie 2016 in vielen Einsätzen weltweit ihren Mann und ihre Frau gestanden. Und alle seien – bis auf 12 Soldaten, die sich noch im Kosovo befinden – heil an Leib und Seele wieder zuhause. Den Dank seiner Soldaten an die Eutiner übermittelte er – für die Wünsche und Gebete, für die Briefe und Pakete, „in denen immer Heimat ist“, und für die ernstgemeinten Fragen nach dem Befinden. Eutin nehme Anteil am Schicksal der Soldaten, das mache ihn stolz und demütig: „Egal, wo in der Welt wir sind: Kameradschaft steht drauf, Eutin ist drin.“ Und zurückgeben könne er nur das sichere Bewußtsein der Soldaten, wie gut es ihnen hier gehe, das sei nicht selbstverständlich sondern etwas ganz Besonderes. Umso mehr freue er sich, dass die Chancen hundertprozentig seien, dass er auch beim Neujahrsempfang 2018 wieder hier stehen dürfe. Sympathische Zwischentöne setzten auch die kleinen Filme mit Neujahrswünschen von Eutinern und Gästen für die Stadt – der schöne Stadtkern solle erhalten bleiben, wünschte man sich, mehr Geschäfte mit hübschen Kleinigkeiten, Ruhe in der Stadtvertretung und „dass die Eutiner mehr am Ort kauften“ waren nur einige der Wünsche für die Stadt. Nach seinem Highlight Eutins befragt, sagte einer der Befragten: „Es ist ein permanentes Highlight, Eutiner zu sein.“


Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Dienstags hat die Ball- und Bewegungsgruppe die Wisserhalle, Mittwochs eine Zeit in der Sieverthalle.

„Die Entwicklung ist fantastisch“

26.04.2017
Eutin (t). Seit Oktober 2016 bietet die TS Riemann zweimal die Woche für Kinder zwischen 5 und 9 Jahren die Ball- und Bewegungsgruppe an. Seit Beginn des Jahres stehen mit Jonas Löhmann und Sophia Kirst den Kindern zwei angehende Erzieher als Übungsleiter zur...
Hoffen auf zahlreiche GlücksEiKäufer: Dr. Rudolf Austermann, Dr. Uta Fenske, Dr. Tim Hümme und Jan Hoffmann, der Präsident des Rotary Clubs.

Rotary Club lädt ein zur GlücksEiSuche

09.04.2017
Eutin (t). Ostern naht mit großen Schritten. Und was liegt an Ostern näher als bunte Eier? Deshalb hat der Rotary Club Eutin eine Idee aufgegriffen, die auch von anderen norddeutschen Rotary Clubs erfolgreich umgesetzt wird: Die Suche nach dem Glücksei. 3000 Eier...

Das Eutiner Schloss zeigt seinen Schatz

08.04.2017
Eutin (ed). Es schimmert in sanftem Violett, biblische Szenen heben sich, fein und fast lebensecht modelliert, vom Seidensamt ab und erzählen Geschichten – unter Glas in einem nur sehr vorsichtig beleuchteten Raum ganz für diesen Schatz alleine: Das Antependium...
Traumhaft schönes Wetter und fröhliche Aufbruchsstimmung als gutes Omen beim Spatenstich für das neue Wohngebiet am Ortsrand von Liensfeld – 14 Baugrundstücke in herrlicher Lage entstehen hier.

Neue Liensfelder sind herzlich willkommen Baugebiet mit 14 traumhaft gelegenen Grundstücken erschlossen und zum Bau bereit

07.04.2017
Liensfeld (ed). In schönster Liensfelder Ortsrandlage entsteht derzeit ein neues kleines Wohngebiet – gleich am Ortseingang des kleinen Dorfes, eingebettet in die grünen Wiesen und Wälder der Gemeinde Bosau. Und so liegen...
Medaillen für kleine Forscher: Kristina Severin von der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ zeichnete bei der Zertifikatsübergabe in der Hassendorfer KiTa alle kleinen Wirbelwinde mit einer Medaille für ihre exzellenten Forschungsleistungen aus. Hier gehört Forschung zum Kindergartenalltag.

Medaillen für kleine Forscher

24.03.2017
Hassendorf (ed). Jetzt steht endlich auch dran, was schon lange, lange drin ist: Am vergangenen Freitag erhielt der Kindergarten Wirbelwind sein Zertifikat samt Schild fürs Haus, das die Hassendorfer KiTa ausweist als „Haus der kleinen Forscher“. „Wir haben schon...

UNTERNEHMEN DER REGION