Reporter Eutin
25. Mai 2016 | Allgemein

Großes Gemüse-Pflanzen im Kindergarten Sonnenschein

Bilder

Hutzfeld. „Ihr seid doch Landkinder“, sagt Alex. Sie ist zusammen mit ihrer Kollegin Kristin von der Edeka Stiftung in den Kindergarten Sonnenschein nach Hutzfeld geschickt worden, um den Kindern beim Bepflanzen ihres Hochbeetes zu assistieren, „dann sagt mir mal, wie ein Trecker die Furchen zum Säen zieht.“ Mit den perfekt imitierten Geräuschen ziehen Yannick und Johanna mit dem Finger eine Furche in das Hochbeet. Hier sitzen schon Salatpflänzchen, Mangold und Kohlrabi im Miniformat, eine Gurke und Rote Beete und versprechen reiche Ernte. Jetzt sind die Beetbegrenzungen dran, die werden mit Schnittlauf markiert. Also erstmal mit der Furche und dem Schnittlauchsamen, den Mia und Elisa, Yannick, Ryan und Johanna dann sorgfältig verteilen, und in ein, zwei Wochen schon mit dem ersten zarten Schnittlauch. Die Schulis des Kindergartens Sonnenschein strahlen vor Vorfreude darauf, ihr Gemüse und die Kräuter wachsen zu sehen. Allerdings handelt es sich hier natürlich tatsächlich um kleine Gemüseexperten. Auf die Frage, ob sie das Gemüse eigentlich alles kennen, kommt ein entrüstetes Jaaaah als Antwort. „Naja, mit dem Mangold mussten wir ein bisschen überlegen“, erinnert Alex, „aber weil alle Spinat kennen und wissen, wie der aussieht und schmeckt, gilt auch Mangold.“ Jetzt ist alles gepflanzt und gesät. „Was brauchen Pflanzen noch außer Erde?“ fragt Kristin. „Regen, Dünger und Sonne“, sagt Yannick. Stimmt – Sonne kann man nicht machen, die muss selber scheinen, aber Regen geht. Also wird flugs eine große Gießkanne mit Wasser gefüllt – und daraus füllt Hochbeet-Pate Ralf Zimemrmann, Inhaber des Hutzfelder Edeka-Marktes, die kleinen Kannen der Kinder voll. „Der Salat,d er Salat“, ruft Mia aufgeregt und gießt die Salatpflänzchen ordentlich an. Das Gemüse bekommt ebenso seinen Teil ab wie die Erdbeerpflänzchen, die die Kinder schon letztes Jahr hier gepflanzt haben und auf deren Ernte sie sich freuen. Eine Menge weißer Blüten versprechen viele Früchte. Aber heute steht das Gemüse im Mittelpunkt. Das ist schließlich gerade gepflanzt, das braucht Pflege. Deswegen wird reichlich gegossen, bis die beiden Garten-Expertinnen Einhalt gebieten. Wann so ein Beet feucht genug ist, das wissen sie längst. „Finger reinstecken“, sagt Yannick ganz pragmatisch. „Genau“, sagt Alex, „Finger rein und gucken, ob die Erde schön kleben bleibt, dann ist es feucht genug.“ Eifriges Nicken bestätigen die korrekte Erklärung der Garten-Expertin. „Ich sehe schon“, lacht Kristin, „Ich muss mir um Euer Beet überhaupt keine Sorgen machen, Ihr seid tolle Mini-Gärtner, das gibt bestimmt eine gute Ernte.“ „Wichtig ist“, ergänzt Alex, „dass Ihr jetzt jeden Tag guckt, ob es feucht genug ist, sonst müsst Ihr gießen. Was glaubt Ihr, wie lang das Gemüse braucht, bis es reif ist?“ Die Vermutungen reichen von einer Woche bis zu einem Jahr – „naja, ungefähr“, schmunzelt Alex, „in sechs bis acht Wochen könnt Ihr schon was ernten, glaube ich.“ Wenn nicht die Schnecken schneller sind, aber da hat die Garten-Expertin noch einen Tipp: „Ihr müsst das Beet jeden Tag angucken und wenn Ihr eine Schnecke findet, nehmt Ihr sie und tragt sie weit weg. Regenwürmer und Marienkäfer dürfen bleiben.“ Die einen machen die Erde locker, die anderen sorgen für die Vernichtung der Blattläuse, die besonders gern auf Gurken sitzen. „Da müsst Ihr aufpassen.“ Seit sieben Jahren schon unterstützt die Edeka Stiftung den Kindergarten Sonnenschein Jahr für Jahr bei der Bepflanzung des (ebenfalls von der Stiftung gespendeten) Hochbeetes. Zwei Mitarbeiterinnen kommen in den Kinder-Garten, bereiten mit den Lütten das Beet vor und haben eine ganze Palette mit Gemüse- und Salatpflänzchen dabei. Die werden gemeinsam ganz vorsichtig und in Reih und Glied ins Hochbeet gepflanzt. Das ist übrigens ganz kind-gerecht nur so „hoch“, dass es für die Lütten genau richtig hoch ist. Super also zum Pflanzen, Pflegen und Ernten – denn ist das Gemüse erntereif, dürfen die Schulis es vorsichtig ernten und in die Küche bringen. „Hier zaubert unsere Birte Glatzer, die täglich frisch für uns kocht, dann etwas Leckeres daraus“, lacht Tina Holborn. Und die Kinder freuen sich schon drauf: „Kohlrabi“, strahlt Elisa, Gurke zum Knabbern oder auch Salat mit frischem Schnittlauch, ganz allein gehegt und gepflegt, und genau so schmeckt Gemüse am allerbesten.


Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Vor dem Schnitt, der den Projektstart symbolisiert (v.l.): Jörg Schumacher, Stefanie Hönig, Bernd Rubelt und Kerstin Stein-Schmidt. Symbolisch war dieser Schnitt auch für Stadtbaumeister Rubelt an seinem „ehrlich allerletzten Arbeitstag“. Er rief die Eutiner auf: „Bewahren Sie sich Mut und Fantasie!“

Vogthaus wird zum „Haus der Stiftungen“

19.05.2017
Eutin (wh). „Ich bin optimistisch, dass es sehr gut wird!“ sagte Jörg Schumacher von der Sparkassen-Stiftung, bevor er beim Projektstart mit der Schere das Band zerschnitt, das am Eingangsbereich des Vogthauses im Bauhofareal gespannt war. Auch Stadtbaumeister...
Vom Dach aus beobachtet die Entenmama, wie Harry Ehmke von der Haustechnik der Vital-Klinik ihre Küken einsammelt. Ihr Schnattern könnte als Schimpfen gedeutet werden. Oder ist es ein  Signal an  die Kleinen: Keine Angst! Das Spiel kenne ich noch vom letzten Jahr. Alles wird gut.

Elf Küken gerettet

18.05.2017
Bad Malente-Gremsmühlen (wh). Achtundzwanzig Tage lang verhielten sich Patienten und Mitarbeiter der Vital-Kliniken Malente in einem umbauten Innenhof besonders leise. Denn unter einem Busch brütete eine Stockente ihre Eier aus. Das war für die Patienten eine...

Grundschulkinder arbeiten emsig in der „Buchstabenwerkstatt“

18.05.2017
Sarau (t). Nach den Osterferien ging es für die großen Schüler, Klasse 3 und 4, auf Klassenfahrt nach Büsum. 24 Kinder ließen sich dort, begleitet von zwei Lehrerinnen, den Nordseewind um die Ohren wehen und erlebten eine spannende Woche. Währenddessen ging es in...
Die deutsche Besuchergruppe mit Schülerinnen und Schülern der chinesischen Partnerschule Meilong Middle School

Auewiesen-Schüler konnten China live erleben

17.05.2017
Bad Malente-Gremsmühlen (wh). Sie hatten noch einige chinesische Vokabeln im Kopf, als vor Ostern zwölf Schülerinnen und Schüler der Malenter Schule an den Auewiesen für vierzehn Tage ins Reich der Mitte flogen. Denn letzten Sommer hatte die Malenter Schule Besuch...
Barbara Block, Vorstandsmitglied des Baltikumvereins, Veranstalter Helge Nickel und Hans-Ingo Gerwanski, Sparkasse Holstein, bieten ein ungewöhnliches und vielseitiges Programm zum Eutiner Bluesfestival

Von Open Air über „Nightsessions“ bis hin zur Kunst

17.05.2017
Eutin (los). „Bluesige Zeiten“ werfen ihre Schlaglichter voraus. Zum 28. Mal dürfen sich die Eutiner auf das musikalische Festival freuen, das Helge Nickel (Kreativ Konkret) in diesem Jahr unter dem Motto „Young Roots“ veranstaltet. Die „Blues Baltica“ vom 18. bis...

UNTERNEHMEN DER REGION