Reporter Eutin
06. April 2016 | Allgemein

Jugendfeuerwehr Eutin weiter auf Erfolgskurs

Bilder
Der Vorstand der Eutiner Jugendfeuerwehr.

Der Vorstand der Eutiner Jugendfeuerwehr.

Eutin. Die eindrucksvolle Bilanz von 12800 Stunden Jugendfeuerwehrarbeit konnte die Jugendfeuerwehr (JF) Eutin auf ihrer Jahreshauptversammlung, an der neben den Wehrführungen, den Eltern vieler Mitglieder auch Bürgervorsteher Dieter Holst, Bürgermeister Klaus-Dieter Schulz, sowie Kathrin Pitzner und Klaus Kibbel vom Bau, Entwässerungs und Feuerwehrausschuss teilnahmen, präsentieren. In der von Jugendgruppenleiterin Josephine Giese souverän geleiteten Versammlung war von zwölf Neuaufnahmen bei nur vier Austritten die Rede. Somit konnte die 30er Marke um zwei überschritten werden, so dass die Jugendfeuerwehr am Jahresende statt 24 Jungen und Mädchen nunmehr über 32 Mitglieder verfügt. Die Jugendlichen hatten im Jahr 2015 ein abwechslungsreiches Programm zu absolvieren. Neben den festen Programmpunkten wie dem Schlauchbootwettbewerb, dem Berufsfeuerwehrtag und der Aktion Jugend sammelt für Jugend wurden Veranstaltungen wie dem Jubiläumsmarsch der Jugendfeuerwehr Schönwalde, ein Nachtmarsch der Feuerwehr Manhagen , das Kinderfest in Fissau und die Laternenumzüge des Sky-Marktes und der St. Michaeliskirche durchgeführt. Drei besondere Höhepunkte konnten die 32 Mädchen und Jungen 2015 verbuchen. Da war zum einen der 30. Geburtstag der JF Eutin, der gemeinsam mit den Patenjugendfeuerwehren aus Eltville und Berlin-Hellersdorf mit einem Zeltlager an der Freibadeanstalt am Großen Eutiner See gefeiert wurde. Während eines Festaktes konnten die Jugendlichen zahlreiche Ehrengäste und sogar einige Gründungsmitglieder der Eutiner Jugendfeuerwehr begrüßen. Der zweite Höhepunkt war die Ferienfreizeit in Trier. Dort brachte ein „römischer Legionär“ den Jugendlichen die Porta-Nigra schauspielerisch nahe und es wurde neben einer Rundfahrt durch die historische Altstadt auch eine GPS-Stadt-Rally durchgeführt. Ein ganzer Tag war dem Fantasialand in Brühl vorbehalten und im Freibad konnten einige der Jugendlichen sogar ihre Schwimmleistungen mit der Abnahme der Schwimmabzeichen in Bronze, Silber und Totenkopf verbessern. Last but not least stand der Besuch des Hansa Park an. Dort hatte es zur Eröffnung der neuen Achterbahn „Kärnan“ einen Wettbewerb zur Mitgliedergewinnung gegeben, bei dem die JF Eutin mit ihrer Idee einen vierten Platz belegen konnte. Den Lohn für ihre feuerwehrtechnische Ausbildung ernteten mit der Überreichung der Abzeichen für die bestandenen Prüfungen zur Leistungsspange Stufe eins 17 Jugendliche, der Stufe zwei vier Jugendliche und der Stufe drei vier Jugendliche, sowie der Leistungsspange der Deutschen Jugendfeuerwehr ebenfalls vier Jugendliche. 18 Jugendliche konnten die Bescheinigung über den absolvierten Erste Hilfe Lehrgang aus der Hand von Esther Timm (Johanniter Unfallhilfe) in Empfang nehmen. Ein dritter Platz beim Maschinistenwettbewerb rundete die Erfolgsstory ab. Anders als bei den „Großen“ wird die Führungsriege jährlich neu gewählt. Dabei gelang Josephine Giese die Wiederwahl zur Jugendgruppenleiterin. Ihr zur Seite stehen die drei Jugendgruppenführungen Michelle Wölms, Victoria Dittmer und Tim Markmann. Ebenfalls in Wiederwahl wurde Jasmin Sternitzky zur Schriftführung gewählt. Den Kassenbericht, der erstmals eine Entnahme aus der Rücklage erforderlich machte trug der neue Kassenführer Dustin Breiter vor, worauf sich Bürgervorsteher und Bürgermeister sofort bereit erklärten, diesen Betrag auszugleichen. In seiner Abschiedsrede vor diesem Gremium sprach Bürgermeister Schulz dem gesamten Team um Jugendfeuerwehrwart Timo Jurkschat mit seinen acht Betreuern seinen Dank aus. Die Jugendfeuerwehren, so Schulz, seien ein Baustein um den Erhalt der Freiwilligen Feuerwehren. In wieweit eine Kinderfeuerwehr das unterstützen könne, bleibt abzuwarten. Der Antrag über die Möglichkeit eine Kinderfeuerwehr gründen zu können, liege jedenfalls der Stadtvertretung zur Genehmigung vor.


Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Medaillen für kleine Forscher: Kristina Severin von der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ zeichnete bei der Zertifikatsübergabe in der Hassendorfer KiTa alle kleinen Wirbelwinde mit einer Medaille für ihre exzellenten Forschungsleistungen aus. Hier gehört Forschung zum Kindergartenalltag.

Medaillen für kleine Forscher

24.03.2017
Hassendorf (ed). Jetzt steht endlich auch dran, was schon lange, lange drin ist: Am vergangenen Freitag erhielt der Kindergarten Wirbelwind sein Zertifikat samt Schild fürs Haus, das die Hassendorfer KiTa ausweist als „Haus der kleinen Forscher“. „Wir haben schon...
Sollte nach dem 17. Mai die Zeit für das Haus des Gastes abgelaufen sein, gibt es „eine relativ konkrete Alternative“ für die Stadtbucht, sagte Carsten Behnk. Die Idee: Ein Drei-Sterne-Hotel - „aber kein Klotz“, verspricht Reinhard Sohns, Geschäftsführer der gemeinnützigen „Ostholsteiner“ (als potentieller Investor und Betreiber).

Neue Ideen für den Standort Stadtbucht

24.03.2017
Eutin (wh). Bürgermeister Carsten Behnk sprach von einer „Alternative, die er den Bürgerinnen und Bürgern nicht vorenthalten möchte“. Doch zu allererst informierte er am Montagabend im Rathaus die Fraktionsvorsitzenden. Eine Stunde später erfuhren es die...
Sketcherin Britta Weckesser freut sich, dass ihr Nachbar Robert Döhring sich zur Vernissage eingefunden hat. Er findet „die Momentaufnahmen spannend“ und bewundert die Lern- und Kritikfähigkeit, mit der die Sketcher miteinander umgehen.

Eutin auf eigene Art, nach eigener Sichtweise

23.03.2017
Eutin (wh). Seit sieben Jahren gibt es eine weltweite Urban-Sketching-Bewegung. Seit Mai 2015 hat diese Welle der Begeisterung für spontanes Zeichnen auch Eutin erfasst. Die 36 Mitglieder der Eutiner Gruppe sind überaus aktiv. Sie sind zur Zeit zwar mitten in der...

„Das Rausschmeißen ist am Schönsten!“

23.03.2017
Ahrensbök (ed). An jedem Donnerstag – außer an dem vor dem letzten Freitag des Monats – treffen sich oben im Saal des Bürgerhauses die Senioren der Gemeinde Ahrensbök zum geselligen Beisammensein. Wobei. Eigentlich wird hier hoch konzentriert, aber doch sehr...

„Bloß nicht weinen, Akbar“

23.03.2017
Ahrensbök (ed). Akbar war gerade 16, als ihn die Polizei als unbegleiteten minderjährigen Flüchtlöing vor der dänischen Grenze aufgriff – heute hat er eine Lehrstelle als Industriemechaniker und ist angekommen in seiner neuen Heimat. Seine Geschichte hat er...

UNTERNEHMEN DER REGION