Reporter Eutin
09. Dezember 2016 | Allgemein

Keine Abrissbirne vor dem Bürgerentscheid

Bilder
Der fünfzehnjährige Schüler David Gutzeit, jüngster Unterschriften-Sammler, übergab die Listen an Bürgermeister Carsten Behnk (r.). Links: Malte Tech und Sigrid Jürß, Vertretungsberechtigte der Bürgerinitiative „Erhalt und Instandsetzung Haus des Gastes“.

Der fünfzehnjährige Schüler David Gutzeit, jüngster Unterschriften-Sammler, übergab die Listen an Bürgermeister Carsten Behnk (r.). Links: Malte Tech und Sigrid Jürß, Vertretungsberechtigte der Bürgerinitiative „Erhalt und Instandsetzung Haus des Gastes“.

Eutin (wh). Letzten Freitag überreichte die Bürgerinitiative (BI) “Erhalt und Instandsetzung Haus des Gastes Eutin” an Bürgermeister Carsten Behnk einen Stapel Listen mit 2378 Unterschriften. Es wären lediglich 1.312 Unterschriften für ein erfolgreiches Bürgerbegehren erforderlich gewesen. Dass es 1000 mehr seien, nannte Sigrid Jürß als Vertretungsberechtigte der BI „ein beeindruckendes Ergebnis, das zeigt, dass viele Eutiner unser Anliegen unterstützen“. Die Mitarbeiter der Initiative hatten 6 Wochen lang Eutiner Bürger angesprochen. Begründet worden war das Bürgerbegehren mit der Enttäuschung darüber, dass der 2015 erwirkte Bürgerentscheid zum Erhalt des Haus des Gastes nicht zu einer Instandsetzung des Gebäudes geführt habe. Die Stadt Eutin, so fürchte man, plane nach Ablauf der zwei Jahre -Frist weiterhin den Abriss für einen eventuellen Hotelbau. Das Haus befinde sich in einem zunehmend schadhaften und äußerst ungepflegten Zustand. Ein erneutes Bürgerbegehren habe daher zum Ziel, dass vorhandene Schäden an und im Gebäude behoben und die Räumlichkeiten einschließlich einer kleinen Gastronomie hergerichtet und möbliert werden. Das Haus des Gastes solle ganzjährig für kleinere Veranstaltungen wie Lesungen, Ausstellungen, Versammlungen oder einfach zum Verweilen offenstehen. „Wir brauchen das Haus als Aufenthaltsstätte mit einer Cafeteria, als Begegnungs- und Veranstaltungsstätte für Bürger und Touristen. Es gibt in der Stadtbucht weder die Gelegenheit, einen Kaffee zu trinken noch sind sanitäre Anlagen vorhanden. Wer Touristen in die Stadt holen will, muss auch die dafür nötige Infrastruktur schaffen“, erklärten die Vertreter der Initiative. Während Sigrid Jürß von einem wichtigen ersten Schritt auf das Ziel der Bürgerinitiative sprach und auf baldigen Termin für den Bürgerentscheid drängte, zumal das Gebäude immer mehr verfalle, wies Bürgermeister Behnk darauf hin, dass erst einmal alle 2378 Unterschriften vorschriftsgemäß geprüft werden müssten. Dafür brauche die Verwaltung Zeit. Außerdem plädierte er aus ökonomischen Gründen dafür, den Bürgerentscheid mit der Landtagswahl am 7. Mai zusammenzulegen. Die Befürchtung der Initiative, dass spätestens nach der Stillhaltefrist ab 15. April die Abrissbirne anrücken könnte, zerstreute Behnk mit dem Hinweis auf Rechtsschutz für die Bürgerinitiative und gab die Versicherung, ein Abriss werde nicht vor einem Bürgerentscheid geschehen. Das Ergebnis des Bürgerbegehrens bezeichnete Behnk als für ihn „wenig überraschend“. Er sieht in diesem Stimmungsbild eine „Gemengelage“ aus verschiedenen Protesthaltungen, die sich nicht nur auf den beschlossenen Abriss des Haus des Gastes, sondern vermutlich auch auf andere Gründe der Unzufriedenheit mit kommunalpolitischen Entscheidungen bezögen. Er appellierte, bei individuellen Interessen das Große und Ganze im Auge zu behalten und die Verantwortung für das Allgemeinwohl zu sehen. Eine freie Entwicklung des Eutiner Filetstücks Stadtbucht (wo jedoch keine Eigentumswohnungen entstehen sollen) sei zweifellos ohne das aus der Zeit gefallene Haus des Gastes leichter. Behnk signalisierte Dialogbereitschaft, die er bei der BI vermisse. Ein bloßer Austausch von Fundamental-Meinungen sei kein Dialog. Frau Jürß wies den Vorwurf der Dialogverweigerung zurück. Die BI sei auf die Verwaltung mit konkreten Vorschlägen zugegangen. Und im übrigen sei das Engagement der Initiative für das Haus des Gastes nach einem positiven Bürgerentscheid nicht beendet.


Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Medaillen für kleine Forscher: Kristina Severin von der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ zeichnete bei der Zertifikatsübergabe in der Hassendorfer KiTa alle kleinen Wirbelwinde mit einer Medaille für ihre exzellenten Forschungsleistungen aus. Hier gehört Forschung zum Kindergartenalltag.

Medaillen für kleine Forscher

24.03.2017
Hassendorf (ed). Jetzt steht endlich auch dran, was schon lange, lange drin ist: Am vergangenen Freitag erhielt der Kindergarten Wirbelwind sein Zertifikat samt Schild fürs Haus, das die Hassendorfer KiTa ausweist als „Haus der kleinen Forscher“. „Wir haben schon...
Sollte nach dem 17. Mai die Zeit für das Haus des Gastes abgelaufen sein, gibt es „eine relativ konkrete Alternative“ für die Stadtbucht, sagte Carsten Behnk. Die Idee: Ein Drei-Sterne-Hotel - „aber kein Klotz“, verspricht Reinhard Sohns, Geschäftsführer der gemeinnützigen „Ostholsteiner“ (als potentieller Investor und Betreiber).

Neue Ideen für den Standort Stadtbucht

24.03.2017
Eutin (wh). Bürgermeister Carsten Behnk sprach von einer „Alternative, die er den Bürgerinnen und Bürgern nicht vorenthalten möchte“. Doch zu allererst informierte er am Montagabend im Rathaus die Fraktionsvorsitzenden. Eine Stunde später erfuhren es die...
Sketcherin Britta Weckesser freut sich, dass ihr Nachbar Robert Döhring sich zur Vernissage eingefunden hat. Er findet „die Momentaufnahmen spannend“ und bewundert die Lern- und Kritikfähigkeit, mit der die Sketcher miteinander umgehen.

Eutin auf eigene Art, nach eigener Sichtweise

23.03.2017
Eutin (wh). Seit sieben Jahren gibt es eine weltweite Urban-Sketching-Bewegung. Seit Mai 2015 hat diese Welle der Begeisterung für spontanes Zeichnen auch Eutin erfasst. Die 36 Mitglieder der Eutiner Gruppe sind überaus aktiv. Sie sind zur Zeit zwar mitten in der...

„Das Rausschmeißen ist am Schönsten!“

23.03.2017
Ahrensbök (ed). An jedem Donnerstag – außer an dem vor dem letzten Freitag des Monats – treffen sich oben im Saal des Bürgerhauses die Senioren der Gemeinde Ahrensbök zum geselligen Beisammensein. Wobei. Eigentlich wird hier hoch konzentriert, aber doch sehr...

„Bloß nicht weinen, Akbar“

23.03.2017
Ahrensbök (ed). Akbar war gerade 16, als ihn die Polizei als unbegleiteten minderjährigen Flüchtlöing vor der dänischen Grenze aufgriff – heute hat er eine Lehrstelle als Industriemechaniker und ist angekommen in seiner neuen Heimat. Seine Geschichte hat er...

UNTERNEHMEN DER REGION