Reporter Eutin
20. Januar 2017 | Allgemein

Kleine Forscher ganz groß!

Bilder
Kleine und große Forscher strahlen vor Stolz – und das ganz zu Recht, denn mit einem großen Forscher-Fest feierte die Bosauer KiTa Schwalbennest ihre Zertifizierung als erstes Haus der kleinen Forscher im Kreis Ostholstein. Die gemeinnütziuge Stiftung Haus der kleinen Forscher zeichnete die KiTa für ihr naturwissenschaftliches Engagement aus – und ihren hervorragenden, selbstgemachten Früchtetee

Kleine und große Forscher strahlen vor Stolz – und das ganz zu Recht, denn mit einem großen Forscher-Fest feierte die Bosauer KiTa Schwalbennest ihre Zertifizierung als erstes Haus der kleinen Forscher im Kreis Ostholstein. Die gemeinnütziuge Stiftung Haus der kleinen Forscher zeichnete die KiTa für ihr naturwissenschaftliches Engagement aus – und ihren hervorragenden, selbstgemachten Früchtetee

Bosau (ed). “Was ist da eigentlich so drin?” Mit dieser Frage und einer Tüte ihres Lieblingsfrüchtetees lösten die Schulkinder der evangelischen KiTa Schwalbennest in Bosau eine Reihe spannender Ereignisse aus, die am vergangenen Freitag in einer Riesen-Forscher-Party im Gemeindehaus mündete. Denn hier wurde der Bosauer Kindergarten als erste KiTa im Kreis Ostholstein als Haus der kleinen Forscher zertifiziert – damit unterstützt die gemeinnützige Stiftung “Haus der kleinen Forscher” die Qualitätsentwicklung pädagogischer Einrichtungen, wertschätzt das Engagement für naturwissenschaftliche Bildung und macht es nach außen für alle sichtbar: “Hier wird geforscht.” Denn als die Schulkinder fragten, was da so drin sei im Früchtetee, wollte Sabine Hirner die Neugier und den Forschungsdrang der Kinder natürlich nutzen. “Wir wollten nicht nur auf die Packung gucken sondern richtig forschen.” Dass die Schulkinder dann den Tee aber in seine Einzelteile zerlegten und feststellten, dass da ganz viel drin ist, was sie selbst im Garten haben, und dann die Idee hatten, den Tee einfach nachzumachen, damit hatte Sabine Hirner nicht gerechnet. Kinder sind neugierig, von Natur aus, sie wollen die Welt entdecken, alles ganz genau wissen – vom Pfützenwasser bis zum Früchtetee. “Und eben weil wir so tolle und neugierige Kinder haben, die fragen und so vieles wissen wollten, haben wir beschlossen, die Forschung aus dem Alltag rauszuholen, richtig zu forschen.” Und dann forschte auch Sabine Hirner – nach Möglichkeiten, die Kinder beim Forschen und Entdecken zu unterstützen. “Ich habe nach Impulsen und Anregungen gesucht – und das Haus der kleinen Forscher entdeckt.” Die gemeinnützige Stiftung “Haus der kleinen Forscher” unterstützt KiTas durch unterschiedliche Maßnahmen wie Workshops und Fortbildungen der pädagogischen Fachkräfte dabei, die naturwissenschaftliche, technische und mathematische Bildung von Kindergartenkindern zu fördern. “Und da habe ich mich einfach mal angemeldet, um zu gucken, wie es ist”, lacht Sabine Hirner, von ihren Kollegen habe sie nicht verlangen wollen, gleich ihr Wochenende zu opfern – aber am Montag darauf erzählte die KiTa-Leiterin so begeistert vom Carsten Kreutzfeldts Workshop an der Berufsschule in Lensahn, “dass alle gesagt haben: Das wollen wir auch.” Und so absolvierte das Erzieher-Team des Schwalbennestes die für das Zertifikat “Haus der kleinen Forscher” notwendigen Workshops – mit Begeisterung, dank des Workshop-Leiters Carsten Kreutzfeldt, der für seine naturwissenschaftlichen, technischen und mathematischen Themen “brennt, denn nur dann kann auch der Funke überspringen”, wie er schmunzelnd sagt. Er habe gesehen, wie seine Schüler Experimente und Versuche spannend finden, das wiederum motiviere ihn, andere dafür zu begeistern, Kinder für Technik und Naturwissenschaften zu interessieren. “Und das”, strahlt Sabine Hirner, “hat er bei uns geschafft.” Die Erzieherinnen wiederum geben ihren Kindern wertvolle Impulse und Anregungen, weiter zu forschen und zu entdecken. Um das Zertifikat und das Recht, sich letztendlich aber auch wirklich “Haus der kleinen Forscher” nennen zu können, muss sich die KiTa mit einem Projekt bewerben – und das hatten die kleinen Forscher des Schwalbennestes ja quasi schon fertig: Den Früchtetee. Denn die Kinder hatten ihren Lieblingstee nicht nur auseinandergenommen und analysiert, “wir sind auch raus, haben Him-, Erd- und Johannisbeeren gepflückt, sie getrocknet, probiert, was durch das trocknen mit ihnen passiert”, erzählt Sabine Hirner. “Wie schmeckt uns der Tee am besten? Heiß oder kalt? Wir haben ganz viel ausprobiert, auch Apfelschalen getrocknet und dazu gegeben.” All das wurde dokumentiert und zur Zertifizierung eingereicht – “und wir haben es geschafft.” “Zu Recht stolz dürfen Sie auf sich sein”, sagte Andrea Baum von der Stiftung “Haus der kleinen Forscher, die nicht nur das Zertifikat sondern auch jedem kleinen Forscher eine Forschungs-Medaille überreichte, “Sie waren so aktiv und sind es weiter. Sie sind ein Haus der kleinen Forscher.” “Wir Deutschen sind ExportWeltmeister und ganz vorne mit dabei bei der Patentanmeldung”, so der Bundestagsabgeordnete Ingo Gaedechens, “damit wir das auch weiter sind, brauchen wir kleine Forscher wie Euch, die irgendwann große Forscher werden. Bleibt so neugierig.” Gefördert wird das Haus der kleinen Forscher auch von der Industrie- und Handelskammer – und dafür, sagte Ulrich Hoffmeister von der IHK, gebe es auch einen guten Grund: “Das ist Investition in die Zukunft. Die Rendite gibt es in 15 Jahren.” In Form von Naturwissenschafts- und Technik-interessierten und -affinen Jugendlichen. Und natürlich wird im Schwalbennest längst weitergeforscht – was passiert, wenn Wasser und Farben aufeinandertreffen, wenn es wieder trocknet, man dann wieder Wasser darauf gibt. Was in Pfützenwasser alles drin ist – und was passiert, wenn man Farben mischt. Das nächste Projekt ist “Zählen, Zahlen, Rechnen – Mathe entdecken” – aber das Projekt Früchtetee wird auch in diesem Sommer wieder aufleben, diesmal vielleicht mit Brom- und Fliederbeeren, mal sehen, was die kleinen Forscher noch so entdecken.


Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Wiebke Streichert und Kimberley Jane Meier aus Bad Segeberg (o.l.) sind fast jedes Jahr beim Eutiner Reitturnier dabei. Sie finden hier „alles super“ und freuen sich auf das Trophy-Mannschaftsspringen auf ihren Pferden „Bellevue“ und „Landpionistin“. - Sarah Reschke und Anne Uppendahl (u.l.) kommen aus Nübbel bei Rendsburg und sind zum ersten Mal mit ihrem neu gegründeten Verein, der Turniergemeinschaft „Nach Maas“, in Eutin angetreten. Sarahs Schimmel „Enzo“ hat sich beim Springreiten sein Leckerli verdient. - Viele Zuschauer verfolgten Spring- und Dressurreiten (u.r.) und hatten dabei reichlich Gelegenheit, sich im Zelt und an den Ständen mit Speis und Trank auch bei gelegentlichen Aprilschauern „über Wasser“ zu halten.

Grüner wird’s nicht

28.04.2017
Eutin (wh). Die Zahl der zum Eutiner Reitturnier gemeldeten Pferde hat die angepeilte Zahl 845 noch übertroffen. Es wurden letztendlich über 930 Pferde gezählt, ins Turnier geschickt von Vereinen aus Ostholstein und über die regionalen Grenzen hinaus. Und so hatte...
Am kommenden Sonntag schmückt Eutin sich wieder fürs große Maibaumfest – der Maibaum wird gerichtet und um 12 Uhr wird das Maibockbier angestochen. Zudem lädt die WVE zum bunten programm für Klein und Groß. Zeit zum Bummeln ist natürlich auch: Die Geschäfte der Innenstadt öffnen ihre Türen von 12 bis 18 Uhr zum verkaufsoffenen Sonntag.

Verkaufsoffener Sonntag zum großen Maibaum-Fest

27.04.2017
Eutin (t). Für das Maibaumfest am kommenden Sonntag hat die WIrtschaftsvereinigung Eutin ein buntes Programm für die Eutiner und ihre Gäste auf die Beine gestellt. Umrahmt wird das von einem verkaufsoffenen Sonntag, der von 12 bis 18 Uhr zum Bummeln in die vielen...
Mel Camelly (l.) und Stefan Sievert vom Lions Club Eutin freuen sich auf viele Besucher bei der 3. Benefizveranstaltung „Schloss in den Mai“.

Stilvoll fröhlich in den Wonnemonat starten

27.04.2017
Eutin (wh). „Einen Abend voller Überraschungen im Eutiner Schloss“ verspricht Club-Präsident Mel Camelly, der gemeinsam mit seinem Lions-Kollegen Stefan Sievert das Programm vorstellte; ein buntes Programm, mit dem in stilvoller Umgebung mit Kunst, Kultur und...
Für 34 Jahre Vereinsvorsitz seit Gründung am 8. März 1983 wurde Hans-Joachim Michaelsen (v.l.) zum Ehrenvorsitzenden des Fördervereins Dorfmuseum Schönwalde a.B. ernannt und erhielt zum Dank zusammen mit Ehefrau Marianne Genuss-Gutscheine für den nächsten Syltaufenthalt. Es gratulierten der 2.Vorsitzende Thomas Utz und Marc Dobkowitz, Michaelsens Nachfolger des 1.Vorsitzenden.

Hans-Joachim Michaelsen zum Ehrenvorsitzenden ernannt

27.04.2017
Schönwalde a.B. (t). Seit Gründung des Fördervereins Dorfmuseum Schönwalde a.B. am 8. März 1983 war Hans-Joachim Michaelsen 34 Jahre dessen Vorsitzender. Auf der Jahreshauptversammlung bestimmten die Mitglieder den Sohn des Museumsgründers Hermann Michaelsen nun...
Freuen sich auf Besucher am Tag des offenen Tennisplatzes (v.l.): Trainer Uwe Kleindienst, Zweiter Vorsitzender Michael Seibt, Gabi Dammer, Katharina Sternberg, Oliver Clausen (als Besucher), Robin Sternberg. Davor die Nachwuchsspieler Tristan Niclas und Josef.

Tennis spielen mit Seeblick

26.04.2017
Bad Malente-Gremsmühlen (wh). Schöner als die Jochen-Torpus-Anlage des Tennisclubs Rot-Weiß Malente kann eine Tennisanlage kaum liegen. Beschaulich ist schon der Fußweg dorthin, von der Anlegestelle der 5-Seen-Fahrt ein kurzes Stück am Dieksee entlang zu dem Platz...

UNTERNEHMEN DER REGION