Reporter Eutin
17. Februar 2017 | Allgemein

Kunstschätze würdig ins Bild gesetzt

Bilder
Bei der Übergabe von 6000 neuen Bildpostkarten (v,l.): Pastor i.R. Lutz Tamchina, Pastorin Maren Löffelmacher sowie Renate und Einhard Rode vom Förderkreis Hilfe für St. Michael. Fotos: Hasse

Bei der Übergabe von 6000 neuen Bildpostkarten (v,l.): Pastor i.R. Lutz Tamchina, Pastorin Maren Löffelmacher sowie Renate und Einhard Rode vom Förderkreis Hilfe für St. Michael. Fotos: Hasse

Eutin (wh). Viele Besucher und Besucherinnen der St. Michaeliskirche sind während des Jahres außerhalb, neben oder während des Gottesdienstes auch an den Kunstschätzen und Sehenswürdigkeiten interessiert, die sich im Innern der Kirche befinden. Eine ganze Reihe von sakralen Ausstattungsstücken wurde nach den umfassenden Restaurierungsarbeiten der Kirche liebevoll instandgesetzt. So zum Beispiel das bronzene Taufbecken aus dem Jahre 1511, die später als Leuchter gefasste Marienfigur von 1322, ein Kruzifix-Korpus aus dem 14. Jahrhundert oder der Schönfelder Altar von 1878 in der Kapelle. Zu den hochwertigen Ausstattungsstücken der Eutiner Michaeliskirche gehört das 1670 holzgeschnitzte und bemalte Epitaph, das an den bischöflichen Hausvogt Henning Meyer und seine Frau Letizia erinnert. Ablagerungen wie Staub und Kerzenruß sowie Schimmelbefall hatten die aufwändige Restaurierung der Gedenktafel notwendig gemacht. Außerdem war das farbige Meyer-Epitaph im 19. Jahrhundert mit einer braunen Lasur überzogen worden. Der Kieler Restaurator Markus Freitag hat der alten Gedenktafel ihr ursprüngliches Aussehen wiedergeben. Großen Anteil an diesen und anderen Instandsetzungen hatte der „Förderkreis Hilfe für St. Michaelis“, dessen 38 Mitglieder sich im Jahre 2003 zusammenfanden, um durch eigene tätige und finanzielle Beiträge, aber vor allem durch Spenden-„Sammeln“ diese Arbeiten zu ermöglichen. Jetzt hat der Förderkreis, der sich im Januar 2018 unter dem Motto „Mission erfüllt“ auflösen wird, der Kirche eine der letzten „Liebesgaben“ überreicht: sechs mal tausend Ansichtspostkarten, auf denen je die oben genannten Kunstwerke sowie eine Außenansicht der Kirche fotografisch kunstvoll ins Bild gesetzt sind. Diese Fotos bereichern nun den schon vorhandenen Fundus an Postkarten, welche man zum Preis von 50 Cent am Kirchenhüter-Tisch in St. Michaelis erwerben kann. Die Kirche ist täglich von 10 bis 16 Uhr (im Sommer bis 18 Uhr) geöffnet, und zwar unter Aufsicht von etwa 40 Damen und Herren der Gemeinde, die sich in diesem „Hüter-Amt“ abwechseln. Sie stehen auch für Fragen zur Verfügung. Im Sommerhalbjahr wird einmal wöchentlich eine Kirchenführung veranstaltet. Deren genaue Termine werden noch bekanntgegeben.


Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Medaillen für kleine Forscher: Kristina Severin von der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ zeichnete bei der Zertifikatsübergabe in der Hassendorfer KiTa alle kleinen Wirbelwinde mit einer Medaille für ihre exzellenten Forschungsleistungen aus. Hier gehört Forschung zum Kindergartenalltag.

Medaillen für kleine Forscher

24.03.2017
Hassendorf (ed). Jetzt steht endlich auch dran, was schon lange, lange drin ist: Am vergangenen Freitag erhielt der Kindergarten Wirbelwind sein Zertifikat samt Schild fürs Haus, das die Hassendorfer KiTa ausweist als „Haus der kleinen Forscher“. „Wir haben schon...
Sollte nach dem 17. Mai die Zeit für das Haus des Gastes abgelaufen sein, gibt es „eine relativ konkrete Alternative“ für die Stadtbucht, sagte Carsten Behnk. Die Idee: Ein Drei-Sterne-Hotel - „aber kein Klotz“, verspricht Reinhard Sohns, Geschäftsführer der gemeinnützigen „Ostholsteiner“ (als potentieller Investor und Betreiber).

Neue Ideen für den Standort Stadtbucht

24.03.2017
Eutin (wh). Bürgermeister Carsten Behnk sprach von einer „Alternative, die er den Bürgerinnen und Bürgern nicht vorenthalten möchte“. Doch zu allererst informierte er am Montagabend im Rathaus die Fraktionsvorsitzenden. Eine Stunde später erfuhren es die...
Sketcherin Britta Weckesser freut sich, dass ihr Nachbar Robert Döhring sich zur Vernissage eingefunden hat. Er findet „die Momentaufnahmen spannend“ und bewundert die Lern- und Kritikfähigkeit, mit der die Sketcher miteinander umgehen.

Eutin auf eigene Art, nach eigener Sichtweise

23.03.2017
Eutin (wh). Seit sieben Jahren gibt es eine weltweite Urban-Sketching-Bewegung. Seit Mai 2015 hat diese Welle der Begeisterung für spontanes Zeichnen auch Eutin erfasst. Die 36 Mitglieder der Eutiner Gruppe sind überaus aktiv. Sie sind zur Zeit zwar mitten in der...

„Das Rausschmeißen ist am Schönsten!“

23.03.2017
Ahrensbök (ed). An jedem Donnerstag – außer an dem vor dem letzten Freitag des Monats – treffen sich oben im Saal des Bürgerhauses die Senioren der Gemeinde Ahrensbök zum geselligen Beisammensein. Wobei. Eigentlich wird hier hoch konzentriert, aber doch sehr...

„Bloß nicht weinen, Akbar“

23.03.2017
Ahrensbök (ed). Akbar war gerade 16, als ihn die Polizei als unbegleiteten minderjährigen Flüchtlöing vor der dänischen Grenze aufgriff – heute hat er eine Lehrstelle als Industriemechaniker und ist angekommen in seiner neuen Heimat. Seine Geschichte hat er...

UNTERNEHMEN DER REGION