Reporter Eutin
01. Februar 2017 | Allgemein

Lebendige Gesichter des Lebens

Bilder
Käte Huppenbauer mit ihrer Bronze-Plastik „Überwundene Scham“.

Käte Huppenbauer mit ihrer Bronze-Plastik „Überwundene Scham“.

Eutin (wh). Der Bruch ihrer Wirbelsäule vor achtundzwanzig Jahren und der Einsatz eines Implantats waren für sie ein Schock, doch er hat ihr im übertragenen Sinne keinesfalls das Rückgrat gebrochen. Sie hatte - („geführt von einer Macht“, an die sie fest glaubt) – den für sie richtigen Arzt gefunden, der ihr, der Entmutigten, die richtige Frage stellte: „Wovon hast Du schon immer geträumt?“ Ihre Antwort war: „Ich wollte schon immer Bildhauerin werden“, worauf der Arzt ihr riet: „Das ist Deine Therapie!“ Und so machte Käte Huppenbauer, Jahrgang 1937, einen Strich unter ihr abwechslungsreiches Berufsleben und wurde Bildhauerin. Damals wohnte die geborene Rostockerin („mit Hamburger Vorfahren“) noch in Hamburg. Nach ersten gelungenen Versuchen in Ton entdeckte sie Speckstein als das ihr gemäße Material. „Man glaubt gar nicht, in wie vielen Farbnuancen und Härtegraden dieses Material zu finden ist. Ich finde es spannend, damit zu arbeiten.“ Neuerdings hat sie auch, nachdem sie bei einem Waldspaziergang über die Reste eines alten Baumes gestolpert war, auch am Material Holz Gefallen gefunden. Sie bearbeitet dieses oder kombiniert es mit anderen Werkstoffen. Und immer wieder sind es Gesichter, die sie aus der Rohmasse herausarbeitet. Es sind Gesichter, die allesamt einen Lebenshintergrund besitzen, Erlebnisse und Empfindungen widerspiegeln. Ob sie nun Trauer und Schmerz ausdrücken, Angst, „überwundene Scham“, Ekel, „einen blinden Schrei“ oder Freude - sie haben mit Käte Huppenbauer zu tun, und zwar nicht nur mit ihren eigenen Erlebnissen und Befindlichkeiten, sondern auch mit den Gefühlen der Menschen, denen sie in ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit als Flüchtlingshelferin begegnet. Die Künstlerin wohnt mit ihrem Mann, einem Pfarrer, seit vier Jahren in Schönwalde. Dort hat sie auch „eine richtige Werkstatt“ und auch schon einmal ihre Objekte ausgestellt. Jetzt bekommen die Kunstinteressierten aus Eutin und Umgebung Gelegenheit, Käte Huppenbauers Werke zu sehen, und zwar in einer Ausstellung unter dem Titel „Gesicht des Lebens“ im Tischbein-Gartenhaus, Stolbergstraße 8, dem Domizil des Kunstkreises Eutin. Vernissage ist am Sonntag, dem 5. Februar, um 16 Uhr. Die Ausstellung ist bis zum 27. Februar samstags vom 11 bis 17 Uhr und sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet.


Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Medaillen für kleine Forscher: Kristina Severin von der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ zeichnete bei der Zertifikatsübergabe in der Hassendorfer KiTa alle kleinen Wirbelwinde mit einer Medaille für ihre exzellenten Forschungsleistungen aus. Hier gehört Forschung zum Kindergartenalltag.

Medaillen für kleine Forscher

24.03.2017
Hassendorf (ed). Jetzt steht endlich auch dran, was schon lange, lange drin ist: Am vergangenen Freitag erhielt der Kindergarten Wirbelwind sein Zertifikat samt Schild fürs Haus, das die Hassendorfer KiTa ausweist als „Haus der kleinen Forscher“. „Wir haben schon...
Sollte nach dem 17. Mai die Zeit für das Haus des Gastes abgelaufen sein, gibt es „eine relativ konkrete Alternative“ für die Stadtbucht, sagte Carsten Behnk. Die Idee: Ein Drei-Sterne-Hotel - „aber kein Klotz“, verspricht Reinhard Sohns, Geschäftsführer der gemeinnützigen „Ostholsteiner“ (als potentieller Investor und Betreiber).

Neue Ideen für den Standort Stadtbucht

24.03.2017
Eutin (wh). Bürgermeister Carsten Behnk sprach von einer „Alternative, die er den Bürgerinnen und Bürgern nicht vorenthalten möchte“. Doch zu allererst informierte er am Montagabend im Rathaus die Fraktionsvorsitzenden. Eine Stunde später erfuhren es die...
Sketcherin Britta Weckesser freut sich, dass ihr Nachbar Robert Döhring sich zur Vernissage eingefunden hat. Er findet „die Momentaufnahmen spannend“ und bewundert die Lern- und Kritikfähigkeit, mit der die Sketcher miteinander umgehen.

Eutin auf eigene Art, nach eigener Sichtweise

23.03.2017
Eutin (wh). Seit sieben Jahren gibt es eine weltweite Urban-Sketching-Bewegung. Seit Mai 2015 hat diese Welle der Begeisterung für spontanes Zeichnen auch Eutin erfasst. Die 36 Mitglieder der Eutiner Gruppe sind überaus aktiv. Sie sind zur Zeit zwar mitten in der...

„Das Rausschmeißen ist am Schönsten!“

23.03.2017
Ahrensbök (ed). An jedem Donnerstag – außer an dem vor dem letzten Freitag des Monats – treffen sich oben im Saal des Bürgerhauses die Senioren der Gemeinde Ahrensbök zum geselligen Beisammensein. Wobei. Eigentlich wird hier hoch konzentriert, aber doch sehr...

„Bloß nicht weinen, Akbar“

23.03.2017
Ahrensbök (ed). Akbar war gerade 16, als ihn die Polizei als unbegleiteten minderjährigen Flüchtlöing vor der dänischen Grenze aufgriff – heute hat er eine Lehrstelle als Industriemechaniker und ist angekommen in seiner neuen Heimat. Seine Geschichte hat er...

UNTERNEHMEN DER REGION