Reporter Eutin
19. Dezember 2016 | Allgemein

Lecker speisen und Gutes tun

Bilder
Die Cox-Damen, Anke Gomlich und Katrin Haase, spenden in der Woche vor Weihnachten – wie schon in der Woche des 2. Advent – von jedem Essen 50 Cent und laden ihre Gäste herzlich ein, auch zu spenden. Der Erlös wird dann zwischen der Eutiner Tafel und dem Frauennotruf aufgeteilt.

Die Cox-Damen, Anke Gomlich und Katrin Haase, spenden in der Woche vor Weihnachten – wie schon in der Woche des 2. Advent – von jedem Essen 50 Cent und laden ihre Gäste herzlich ein, auch zu spenden. Der Erlös wird dann zwischen der Eutiner Tafel und dem Frauennotruf aufgeteilt.

Eutin (ed). Im kommenden März sind es vier Jahre, dass es in dem kleinen Haus am Ende des Rosengartens heißt: Wir haben für Sie gekocht! So lange schon kochen die Cox-Damen für die Eutiner – jeden Tag frisch und lecker, täglich ist für jeden was dabei. Curry mit und ohne Fleisch, Suppen, Salate, Ofenkartoffeln, vorwiegend regional und saisonal. Und immer in der Vorweihnachtszeit gibts zum Essen kleine Geschenke für die Gäste, mal Gewürzsäckchen, mal ein gutes Salz. “In diesem Jahr haben wir beschlossen, auf die Geschenke zu verzichten”, kündigen die Inhaberinnen Katrin Haase und Anke Gomlich an, “stattdessen spenden wir für jedes Essen, das wir herausgeben, 50 Cent – wir wollen mit dem Geld lieber Organisationen unterstützen, die hier vor Ort wertvolle Arbeit leisten.” So kommt der Erlös zur Hälfte dem Frauennotruf Ostholstein und zur Hälfte der Eutiner Tafel zugute. “Und wir laden unsere Gäste herzlich dazu ein”, lacht Anke Gomlich, “ebenfalls für diese beiden Organisationen zu spenden.” Bereits in der zweiten Adventswoche ist die Weihnachtsaktion des Cox erfolgreich gelaufen – und bei den Cox-Gästen super angekommen. “Da isst man ja doppelt gern hier”, lacht ein Gast und wirft seinen Obolus in das Weckglas auf dem Tresen. Viele Gäste spendeten freiwillig viel mehr als die gewünschten 50 Cent, Stammgäste auch gern mehrmals die Woche, freuen sich die Cox-Damen. Auch in der Woche vor Weihnachten, also vom 19. bis zum 23. Dezember werden die Damen wieder 50 Cent von jedem Essen, das im Cox über die Theke geht, für die Tafel und den Frauennotruf beiseite legen – und bei 400 bis 500 Essen in der Woche können das mal eben 200 Euro werden. Dabei mitzuhelfen, die Summe für die beiden Organisationen zu erhöhen, das machen die Cox-Damen ihren Gästen ganz leicht – wer mag, wirft einfach seine 50 Cent oder mehr in das Weckglas mit der Aufschrift “Weihnachtsspende” oben auf dem Tresen gleich neben den Strohhalmen und unterstützt damit die Arbeit der beiden Einrichtungen. Die Eutiner Tafel versorgt in der Woche rund 1.200 Menschen mit Lebensmitteln, die sonst weggeworfen würden – “wir geben das weiter, was wir selbst noch essen würden, was aber sonst weggeworfen werden müsste”, fasst die Vorsitzende der Tafel Monika Gertenbach zusammen. Die Lebensmittel werden Tag für Tag bei den Lebensmittelmärkten der Region, den Bäckereien und vielen anderen Spendern abgeholt,sortiert und in Pakete für die Tafel-Kunden verpackt, die dann bei den täglichen Ausgaben verteilt werden und teils ganze Familien versorgen müssen. Für die laufenden Kosten wie Miete, Energie, das Tafel-Auto braucht die Tafel aber auch geldliche Spenden – “und mit unserem Beitrag wollen wir die Arbeit der Tafel unterstützen”, erklärt Katrin Haase. Der Frauennotruf Ostholstein berät Mädchen und Frauen in Krisensituationen – vom Mobbing über Stalking bis hin zu häuslicher Gewalt sind von Gewalt in jeglicher Form bedrohte Mädchen und Frauen (ob in der Kindheit oder aktuell) hier in den besten Händen. Ebenso beraten die Sozialpädagoginnen und Psychologinnen bei spezifischen Folgeschäden oder in Belastungssituationen – keine Frau wird hier alleine gelassen, alle Beratungsleistungen sind natürlich kostenlos, vertraulich und anonym. Einen Großteil seiner Arbeit muss das Team des Frauennotrufs aus Spenden finanzieren – so sind Aktionen wie die des Cox herzlich willkommen. “Und es ist eine großartige Arbeit, die es verdient, unterstützt zu werden”, so Anke Gomlich. Es darf in der kommenden Woche also mit doppelt gutem Gewissen im Cox gespeist werden – einerseits, weil das Essen immer gesund, frisch und lecker ist und andererseits, weil es Essen für den guten Zweck ist. Also: Guten Appetit.


Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Medaillen für kleine Forscher: Kristina Severin von der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ zeichnete bei der Zertifikatsübergabe in der Hassendorfer KiTa alle kleinen Wirbelwinde mit einer Medaille für ihre exzellenten Forschungsleistungen aus. Hier gehört Forschung zum Kindergartenalltag.

Medaillen für kleine Forscher

24.03.2017
Hassendorf (ed). Jetzt steht endlich auch dran, was schon lange, lange drin ist: Am vergangenen Freitag erhielt der Kindergarten Wirbelwind sein Zertifikat samt Schild fürs Haus, das die Hassendorfer KiTa ausweist als „Haus der kleinen Forscher“. „Wir haben schon...
Sollte nach dem 17. Mai die Zeit für das Haus des Gastes abgelaufen sein, gibt es „eine relativ konkrete Alternative“ für die Stadtbucht, sagte Carsten Behnk. Die Idee: Ein Drei-Sterne-Hotel - „aber kein Klotz“, verspricht Reinhard Sohns, Geschäftsführer der gemeinnützigen „Ostholsteiner“ (als potentieller Investor und Betreiber).

Neue Ideen für den Standort Stadtbucht

24.03.2017
Eutin (wh). Bürgermeister Carsten Behnk sprach von einer „Alternative, die er den Bürgerinnen und Bürgern nicht vorenthalten möchte“. Doch zu allererst informierte er am Montagabend im Rathaus die Fraktionsvorsitzenden. Eine Stunde später erfuhren es die...
Sketcherin Britta Weckesser freut sich, dass ihr Nachbar Robert Döhring sich zur Vernissage eingefunden hat. Er findet „die Momentaufnahmen spannend“ und bewundert die Lern- und Kritikfähigkeit, mit der die Sketcher miteinander umgehen.

Eutin auf eigene Art, nach eigener Sichtweise

23.03.2017
Eutin (wh). Seit sieben Jahren gibt es eine weltweite Urban-Sketching-Bewegung. Seit Mai 2015 hat diese Welle der Begeisterung für spontanes Zeichnen auch Eutin erfasst. Die 36 Mitglieder der Eutiner Gruppe sind überaus aktiv. Sie sind zur Zeit zwar mitten in der...

„Das Rausschmeißen ist am Schönsten!“

23.03.2017
Ahrensbök (ed). An jedem Donnerstag – außer an dem vor dem letzten Freitag des Monats – treffen sich oben im Saal des Bürgerhauses die Senioren der Gemeinde Ahrensbök zum geselligen Beisammensein. Wobei. Eigentlich wird hier hoch konzentriert, aber doch sehr...

„Bloß nicht weinen, Akbar“

23.03.2017
Ahrensbök (ed). Akbar war gerade 16, als ihn die Polizei als unbegleiteten minderjährigen Flüchtlöing vor der dänischen Grenze aufgriff – heute hat er eine Lehrstelle als Industriemechaniker und ist angekommen in seiner neuen Heimat. Seine Geschichte hat er...

UNTERNEHMEN DER REGION