Reporter Eutin
19. Januar 2017 | Allgemein

Mit der Maus Armstrong zum Mond

Bilder

Ahrensbök (ed). Wenn man sich mal so einen Vormittag lang in der Bücherei umschauen darf, dann erwartet man viele Bücher – aber auf keinen Fall eine Reise zum Mond. Schon gar nicht zusammen mit einer Maus. Mäuse fliegen nicht zum Mond? Aber natürlich tun sie das – für schlaue Mäuse ist nämlich nichts unmöglich. Das stellt auch der kleine Mäuserich Armstrong in Torben Kuhlmanns Buch „Armstrong – Eine Maus reist zum Mond“ fest. Und an einem Vormittag kurz vor Weihnachten hat Armstrong kurzerhand die Drittklässler samt ihrer Lehrerin Telse Maack-Bremer mit auf den Mond genommen – in Form eines ganz besonderen Bilderbuchkinos, zu dem Büchereileiterin Ute Denckert-Fengler die Kinder eingeladen hatte. Zuerst durften sich die Lütten natürlich genauestens in der Gemeindebücherei umschauen und die vielen Bücher in der Kinderabteilung nicht nur bewundern, sondern auch ganz gemütlich auf dem großen Leiterwagen ein bisschen schmökern. Mit dabei natürlich immer Ugla, die Eule der Ahrensböker Gemeindebücherei, die alle Kinderveranstaltungen mit Weisheit und einem Augenzwinkern begleitet. „Und die auch nicht fehlen darf“, lacht Ute Denckert-Fengler, „ist sie mal nicht dabei, flitzen die Kinder sofort in mein Büro und holen sie dazu. Und jedes Kind darf sie mal halten.“ Und obwohl Mäuse ja das Lieblingsfutter von Eulen sind, darf Ugla auch bei Armstrongs Reise zum Mond mit dabei sein. Denn nach der Bücherei-Erkundung gehts los, das Bilderbuch-Kino der besonderen Art: Der Beamer projiziert die Bilder des zauberhaften Bilderbuchs auf die neue große Leinwand, die Ute Denckert-Fengler eigens dafür angeschafft hat. „Einfach weil Kinder Bilderbuchkino lieben. Es regt die Phantasie an und macht Lust, das Buch selber zu entdecken und zu lesen.“ Dazu liest sie nicht vor sondern wirft ihren CD-Player an, „es gibt nämlich ein großartiges Hörbuch dazu“, schmunzelt sie, „mit Bastian Pastewka in allen Rollen.“ Und das ist fast noch mehr als ein Hörbuch, denn Pastewka lässt Armstrong lebendig werden – er liest nicht nur den Text, er beschreibt auch die Bilder und zieht die Kinder damit tief in die Geschichte. „Wenn die Kinder dann selbst richtig lesen können, dann ist es natürlich viel spannender, das Buch alleine zu entdecken“, so Ute Denckert-Fengler, „aber die Lütten, die Leseanfänger finden es großartig, vorgelesen zu bekommen, vor allem, wenn es so lebendig ist wie dieses Hörbuch.“ Selbst wenn die Geschichte nicht so einfach ist, wie die Armstrongs, ist sie doch so schön erzählt, dass auch die Lütten sie problemlos verstehen. Und tatsächlich sind die Kinder total begeistert, feuern Armstrong an und staunen, wie es auf dem Mond aussieht. Zum Abschluss bekommen alle noch das Armstrong-Plakat mit einem riesigen Bild der schlauen Maus und vielen Informationen auf der Rückseite. „Toll“, strahlen die Lütten – schließlich haben sie das Buch und sein Thema auch gerade in der Schule. Wenn weitere Klassen oder auch Kindergartengruppen Lust haben auf diese besondere Armstrong-Lesung (sein Kumpel Lindbergh ist natürlich auch in der Bücherei vorhanden), sind sie Ute Denckert-Fengler herzlich willkommen – das Buch eignet sich wunderbar für solche Lesungen, einfach weil ist mit so viel Herz geschrieben und gezeichnet ist. Bildreich und mit liebevollen Details vermittelt es die Geschichte der Raumfahrt (oder des Fliegens) auf kindgerechte Weise durch die Augen schlauer Mäuse. Denn das Fliegen liegt Mäusen anscheinend sehr: Nach Lindbergh, der Maus, die als Erster im Flugzeug den Atlantik überquerte, ist es nun Armstrong, das erste Lebewesen, das von der Erde zum Mond flog, dem der Hamburger Torben Kuhlmann ein wunderbares Buch widmet. Ohne Armstrong nämlich hätte die NASA nie die Möglichkeit gehabt, den ersten Menschen auf den Mond zu schießen – wie das kam? Das erfahren alle kleinen und großen Interessierten, indem sie sich das Buch in der Bücherei ausleihen oder sich zum Bilderbuchkino anmelden.


Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Vor dem Schnitt, der den Projektstart symbolisiert (v.l.): Jörg Schumacher, Stefanie Hönig, Bernd Rubelt und Kerstin Stein-Schmidt. Symbolisch war dieser Schnitt auch für Stadtbaumeister Rubelt an seinem „ehrlich allerletzten Arbeitstag“. Er rief die Eutiner auf: „Bewahren Sie sich Mut und Fantasie!“

Vogthaus wird zum „Haus der Stiftungen“

19.05.2017
Eutin (wh). „Ich bin optimistisch, dass es sehr gut wird!“ sagte Jörg Schumacher von der Sparkassen-Stiftung, bevor er beim Projektstart mit der Schere das Band zerschnitt, das am Eingangsbereich des Vogthauses im Bauhofareal gespannt war. Auch Stadtbaumeister...
Vom Dach aus beobachtet die Entenmama, wie Harry Ehmke von der Haustechnik der Vital-Klinik ihre Küken einsammelt. Ihr Schnattern könnte als Schimpfen gedeutet werden. Oder ist es ein  Signal an  die Kleinen: Keine Angst! Das Spiel kenne ich noch vom letzten Jahr. Alles wird gut.

Elf Küken gerettet

18.05.2017
Bad Malente-Gremsmühlen (wh). Achtundzwanzig Tage lang verhielten sich Patienten und Mitarbeiter der Vital-Kliniken Malente in einem umbauten Innenhof besonders leise. Denn unter einem Busch brütete eine Stockente ihre Eier aus. Das war für die Patienten eine...

Grundschulkinder arbeiten emsig in der „Buchstabenwerkstatt“

18.05.2017
Sarau (t). Nach den Osterferien ging es für die großen Schüler, Klasse 3 und 4, auf Klassenfahrt nach Büsum. 24 Kinder ließen sich dort, begleitet von zwei Lehrerinnen, den Nordseewind um die Ohren wehen und erlebten eine spannende Woche. Währenddessen ging es in...
Die deutsche Besuchergruppe mit Schülerinnen und Schülern der chinesischen Partnerschule Meilong Middle School

Auewiesen-Schüler konnten China live erleben

17.05.2017
Bad Malente-Gremsmühlen (wh). Sie hatten noch einige chinesische Vokabeln im Kopf, als vor Ostern zwölf Schülerinnen und Schüler der Malenter Schule an den Auewiesen für vierzehn Tage ins Reich der Mitte flogen. Denn letzten Sommer hatte die Malenter Schule Besuch...
Barbara Block, Vorstandsmitglied des Baltikumvereins, Veranstalter Helge Nickel und Hans-Ingo Gerwanski, Sparkasse Holstein, bieten ein ungewöhnliches und vielseitiges Programm zum Eutiner Bluesfestival

Von Open Air über „Nightsessions“ bis hin zur Kunst

17.05.2017
Eutin (los). „Bluesige Zeiten“ werfen ihre Schlaglichter voraus. Zum 28. Mal dürfen sich die Eutiner auf das musikalische Festival freuen, das Helge Nickel (Kreativ Konkret) in diesem Jahr unter dem Motto „Young Roots“ veranstaltet. Die „Blues Baltica“ vom 18. bis...

UNTERNEHMEN DER REGION