Reporter Eutin
08. Februar 2017 | Allgemein

Sie gewährleisten unsere Mobilität Innung für Kraftfahrzeugtechnik spricht 21 Lehrlinge frei

Bilder

Eutin (ed). “Kraft meines Amtes”, beendete der Obermeister der Kfz-Innung Eutin Frank Famulla den offiziellen Teil der Freisprechung, “spreche ich Sie hiermit frei.” Frei aus der Rolle des Lehrlings, frei zum Junggesellen, zum vollen Mitarbeiter am Anfang einer langen und erfolgreichen Berufslaufbahn, denn “den Grundstock dafür haben Sie mit ihrer Ausbildung gelegt.” 21 Auszubildende und angehende Kfz-Mechatroniker, 20 davon mit dem Schwerpunkt Pkw-Technik, einer mit dem Schwerpunkt Nutzfahrzeugtechnik, sprach die Kfz-Innung Eutin in der vergangenen Woche frei. “Sie sind bestens qualifiziert, um sich im Kfz-Gewerber zu behaupten”, gratulierte auch Gastgeber und Sparkassendirektor Joachim Wallmeroth den jungen Männern. “Und das hat sich so rasant entwickelt, dass es mehr IT ist als alles andere. Ohne bits und bytes funktioniert gar nichts mehr. Und ein fliegendes Auto ist vielleicht gar nicht mehr so weit entfernt, wie wir denken.” Zumindest aber Hybrid- und E-Technologie sind schon jetzt Bestandteil der Ausbildung nach neuer Prüfungsordnung. “Sie haben Ihre Eignung nachgewiesen, bestimmte Arbeiten an E- und Hybridfahrzeugen auszuführen. Unser Handwerk bedeutet Wandel und ständige Fortbildung”, so Frank Famulla, “zögern Sie nicht, auch eigene Ideen einzubringen, arbeiten Sie mit Sorgfalt, Präzision und Kreativität.” “Fürs Schrauben muss man geboren sein”, sagt einer der frischgebackenen Junggesellen – das stimmt sicher in vielen Fällen, aber der Innungsbeste Nicolas Gube beweist das Gegenteil. Er hat sich für den Beruf des Kfz-Mechatronikers nur in Ermangelung einer Alternative entschieden, erzählt er, und dann schnell festgestellt, dass es der perfekte Beruf für ihn sei. Nach der Lehre war für ihn kein Gesellenplatz in seinem Ausbildungsbetrieb frei, eine Freie Werkstatt in Neustadt hat den Innungsbesten nur zu gern genommen – und hier fühle er sich auch richtig wohl. Mit nur einem Punkt weniger ist Vincent Fiebelkorn ebenfalls Innungsbester – für ihn scheint mit dem Gesellenbrief ein Traum in Erfüllung gegangen zusein: Er erzählt strahlend, dass er schon als Junge mit seinem Vater zusammen geschraubt habe. Jetzt darf er es offiziell – erstmal weiter in seinem Ausbildungsbetrieb, dem Kfz-Service Schönwalde. Aber vielleicht will er in absehbarer Zeit auch wieder zur Schule gehen, denn mit seinem Gesellenbrief hat Nicolas Gube auch die Fachhochschulreife erlangt. Allen ist die Erleichterung anzusehen, dass die Lehrjahre beendet sind – dass das Lernen nicht aufhört, das legt ihnen Obermeister Frank Famulla nachdrücklich ans Herz. “Verschnaufen Sie einen Augenblick und feiern Sie tüchtig”, so Famulla, “aber denken Sie auch daran: Das ist ein Aufbruch, der Ihnen viele Chancen schenkt. Gute Kfz-Mechaniker werden gebraucht. Wie wichtig das ist, merken wir immer erst, wenn nichts mehr läuft. Sie gewähren unsere Mobilität.” Denn auch wenn sie in ihrem Berufsleben mehr Skeptikern begegnen, mehr Menschen, die es sicher besser wüssten als sie: “Überzeugen Sie die Skeptiker mit Ihrer Arbeit. Jeder wird die Qualität erkennen, weil Ihre Arbeit konkret und nicht abstrakt ist.” Freigesprochen wurden im Ausbildungsberuf „Kraftfahrzeugmechatroniker“ Schwerpunkt PKW-Technik: Moritz Dieckmann, FRIEDRICH Autoteile GmbH, Neustadt, Phillip Diercks, Autohaus am Bungsberg Arend Knoop e.K., Schönwalde, Lucas Fibelkorn, Ulrich Pasdzierny Kraftfahrzeugmechanikermeister, Stockelsdorf, Vincent Fiebelkorn, Kfz – Service Schönwalde e. K., Schönwalde und Nicolas Gube, Süverkrüp Ahrendt GmbH & Co. KG, Eutin (als Innungsbeste), Nico Haß, Autohaus am Bungsberg Arend Knoop e.K., Schönwalde, Timo Hauschild, Mike Stender Kraftfahrzeugtechnikerbetrieb, Eutin, Nick Johannsen, Senger Holstein GmbH, Neustadt, Marvin Künkel, Auto-Schneider-GmbH, Timmendorfer Strand, Marcel Liebrecht, Auto & Freizeit Nord GmbH & Co. KG, Eutin, Benjamin Maretzki, Auto Hagen, Markus Hagen e.K., Neustadt, Sascha-Philipp Motzek, Senger Holstein GmbH, Eutin, Alexander-Sebastian Prill, Auto-Schneider-GmbH, Timmendorfer Strand, Dustin Uchneytz, Autohaus am Bungsberg Arend Knoop e.K., Schönwalde. Im Ausbildungsberuf „Kraftfahrzeugmechatroniker“ Schwerpunkt Nutzfahrzeugtechnik wurde Julian Wilken, Süverkrüp Ahrendt GmbH & Co. KG, Eutin, freigesprochen. Ihre vorgezogene Gesellenprüfung im Sommer 2016 haben abgelegt und wurden nun freigesprochen Robin Miles Brändle, Jens Reverey Kraftfahrzeugmechanikermeister, Oldenburg, Dennis Gerts, Stefan Stabe Kraftfahrzeugmechanikermeister, Stockelsdorf, Nshan Khachatryan, Erik Sakalauskas Kraftfahrzeugtechnikerbetrieb, Eutin, Martin Kmet, Autohaus Am Gogenkrog GmbH, Neustadt, Merlin Klindt, Autohaus am Bungsberg Arend Knoop e.K., Schönwalde und Patrick Püschel, Süverkrüp Ahrendt GmbH & Co. KG, Preetz.


Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Medaillen für kleine Forscher: Kristina Severin von der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ zeichnete bei der Zertifikatsübergabe in der Hassendorfer KiTa alle kleinen Wirbelwinde mit einer Medaille für ihre exzellenten Forschungsleistungen aus. Hier gehört Forschung zum Kindergartenalltag.

Medaillen für kleine Forscher

24.03.2017
Hassendorf (ed). Jetzt steht endlich auch dran, was schon lange, lange drin ist: Am vergangenen Freitag erhielt der Kindergarten Wirbelwind sein Zertifikat samt Schild fürs Haus, das die Hassendorfer KiTa ausweist als „Haus der kleinen Forscher“. „Wir haben schon...
Sollte nach dem 17. Mai die Zeit für das Haus des Gastes abgelaufen sein, gibt es „eine relativ konkrete Alternative“ für die Stadtbucht, sagte Carsten Behnk. Die Idee: Ein Drei-Sterne-Hotel - „aber kein Klotz“, verspricht Reinhard Sohns, Geschäftsführer der gemeinnützigen „Ostholsteiner“ (als potentieller Investor und Betreiber).

Neue Ideen für den Standort Stadtbucht

24.03.2017
Eutin (wh). Bürgermeister Carsten Behnk sprach von einer „Alternative, die er den Bürgerinnen und Bürgern nicht vorenthalten möchte“. Doch zu allererst informierte er am Montagabend im Rathaus die Fraktionsvorsitzenden. Eine Stunde später erfuhren es die...
Sketcherin Britta Weckesser freut sich, dass ihr Nachbar Robert Döhring sich zur Vernissage eingefunden hat. Er findet „die Momentaufnahmen spannend“ und bewundert die Lern- und Kritikfähigkeit, mit der die Sketcher miteinander umgehen.

Eutin auf eigene Art, nach eigener Sichtweise

23.03.2017
Eutin (wh). Seit sieben Jahren gibt es eine weltweite Urban-Sketching-Bewegung. Seit Mai 2015 hat diese Welle der Begeisterung für spontanes Zeichnen auch Eutin erfasst. Die 36 Mitglieder der Eutiner Gruppe sind überaus aktiv. Sie sind zur Zeit zwar mitten in der...

„Das Rausschmeißen ist am Schönsten!“

23.03.2017
Ahrensbök (ed). An jedem Donnerstag – außer an dem vor dem letzten Freitag des Monats – treffen sich oben im Saal des Bürgerhauses die Senioren der Gemeinde Ahrensbök zum geselligen Beisammensein. Wobei. Eigentlich wird hier hoch konzentriert, aber doch sehr...

„Bloß nicht weinen, Akbar“

23.03.2017
Ahrensbök (ed). Akbar war gerade 16, als ihn die Polizei als unbegleiteten minderjährigen Flüchtlöing vor der dänischen Grenze aufgriff – heute hat er eine Lehrstelle als Industriemechaniker und ist angekommen in seiner neuen Heimat. Seine Geschichte hat er...

UNTERNEHMEN DER REGION