Reporter Eutin
17. Mai 2017 | Allgemein

„Es grünt so grün…“ in der Schusterstadt

Bilder

Preetz (los). Nicht nur „Kraut und Rüben“ stehen im Mittelpunkt des beliebten Preetzer Pflanzenmarktes am 21. Mai. Als Auftakt zur Gartensaison, die traditionell nach der „Kalten Sophie“ am 15. Mai beginnt, bietet die Veranstaltung auf dem Marktplatz von 9 bis 16 Uhr blumige Vielfalt, die Hobbygärtnerherzen höher schlagen lassen. Zudem überrascht das blumige Event auf dem Marktplatz mit zahlreichen Angeboten Marke „selbst gemacht“. Veranstalter ist das Umweltamt der Stadt Preetz. Auch die Geschäfte sind an dem verkaufsoffenen Sonntag geöffnet, so dass sich Besucher zum gemütlichen Shoppingbummel einfach durch die Schusterstadt treiben lassen, Klönschnack, eine nette Atmosphäre und ein paar schöne Stunden genießen dürfen. Gelegentliches Fachsimpeln unter Gartenfreunden eingeschlossen, die eines der schönsten Hobbys miteinander teilen. Im Veranstaltungskalender der Stadt ist der Preetzer Pflanzenmarkt schon lange etabliert: Zum 10. Mal grünt es auf dem Marktplatz und große Anzahl der Stände sowie die ansprechende Bandbreite dessen, was mit Garten im weiteren Sinne zu tun hat, sprechen dabei für sich. Neben blühenden Saisonpflanzen, die Balkon und Terrasse über Sommer in eine blühende Oase verwandeln, bereichern aromatische Kräuter für Küche, Haushalt und Kosmetik sowie ausdauernde Stauden und Gehölze für wirkungsvolle gemischte Gartenbepflanzungen die Stände. Kakteenliebhaber kommen ebenso auf ihre Kosten wie alle diejenigen, die ihre Gemüsebeete fürs Gartenjahr neu bestücken wollen, blühende Rankpflanzen suchen, ausgemachte Sonnenanbeter bestimmte Gartenbereiche oder solche Spezies, die für ein echtes Schattendasein wie geschaffen sind. Neben einigen kommerziellen Ständen sind vor allem private Anbieter mit dabei. Gerade bei ihnen sind diverse Raritäten und Spezialitäten zu finden, die im Handel nur vereinzelt oder gar nicht zu bekommen sind. Es gibt Dekoratives, Nützliches und Selbstgemachtes, sei es um besondere Blickpunkte der Gartenszenerie zu betonen, Gartenarbeiten besser ausführen zu können oder Mußestunden im eigens gestalteten Paradies auch kulinarisch zu genießen. Dabei liegt der Schwerpunkt auf selbst produzierten Waren. Zahlreiche Hobbygärtner präsentieren sich mit an den Ständen. In allen Fragen rund um das Thema „Tipps und Tricks fürs erfolgreiche Gärtnern“ stehen die Teilnehmer mit dem grünen Daumen Besuchern Rede und Antwort. „Gerade die Breite des Angebots mit verschiedenen Besonderheiten sowie die fachlichen Gespräche und eine Beratung auf hohem fachlichem Niveau haben sich als der Markenkern des Preetzer Pflanzenmarktes herausgebildet“, betont der Leiter des Umweltamtes Jan Birk. „Angesprochen sind damit Besucher, die das Besondere suchen, wobei sie dort auch alles andere finden werden, von der Tomatenpflanze bis zur Geranie und Gartendekoration vom Schmied, Vogelkästen und vieles andere.“ Wer die Gelegenheit nutzen und weitere Besorgungen erledigen möchte, hat es vom Marktplatz aus nicht weit. Zahlreiche inhabergeführte Fachgeschäfte der Preetzer Innenstadt bieten in ihrem Sortiment eine vielfältige Auswahl, gepaart mit kompetenter Beratung, Service und dem unschlagbaren Charme der Schusterstadt. Die ansässige Gastronomie lädt zum Verweilen, darüber hinaus wird auch auf dem Marktplatz für das leibliche Wohl gesorgt. Von der Bratwurst über Zuckerwatte bis hin zum Wein runden die kulinarischen Möglichkeiten einen perfekt gestalteten Sonntag in der Schusterstadt ab. Hintergrund und Zweck der Veranstaltung ist die Förderung des Stadtbildes. 2008 entstand der Pflanzenmarkt im Rahmen des Wettbewerbs „Entente Florale“. Dieser zielte auf die Verschönerung sowohl des öffentlichen Raums als auch privater Gärten. In den darauffolgenden Jahren wuchs die Veranstaltung stetig: Rund 40 Anbieter nehmen in diesem Jahr daran teil, so dass auch die Lange Brückstraße mit einbezogen wird.


Weitere Nachrichten Plön/Preetz
Einmal in der Woche nimmt Reinhard Depner eine Sichttiefenmessung vor – immer an derselben Stelle.

Naturschutzgebiet Lanker See: Einfach schön!

20.05.2017
Preetz (sh). „Psst, da ruft ein Grünschenkel… und das ist ein Sprosser, keine Nachtigall.“ Wer aus lauter zwitschernden Vogelstimmen nicht einmal einen schimpfenden Spatz heraushören kann, der ist bei Reinhard Depner genau richtig. Seit 35 Jahren ist der...
Großer Auflauf auf dem Marktplatz: Die kleinen Wühlmäuse warben für ihre neue Notunterkunft.

Eine Notunterkunft für „Die Wühlmäuse“

20.05.2017
Preetz (sh). Der Naturkindergarten „Die Wühlmäuse“ braucht eine Notunterkunft. Gemeinsam mit der DLRG (Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft) soll nun in der Kührener Straße ein Multifunktionshaus entstehen. „Seit drei Jahren stellen wir den Wühlmäusen unser...
Und zum Schluss das Beste: Gießalarm! Mit viel Spaß kümmern sich die Nachwuchsgärtner um ihr Gemüse und lernen so, Verantwortung zu übernehmen.

Kopfsalat, Kohlrabi & Co.

17.05.2017
Preetz (sh). Wie schnell wachsen Radieschen? Wächst ein Kohlrabi über oder unter der Erde? Warum sind Karotten orange? Das und vieles mehr wissen die Mini-Gärtnerinnen und -Gärtner des Naturkindergartens „Die Wühlmäuse“ bald ganz genau. Die Mädchen und Jungen der...
Aufgereiht wie auf einer Perlenschnur liefen die Rapsblütenläufer um den Trammer See - vereinzelt sogar barfuß...

Rapsblütenlauf und PlönSchau lockten an den Großen Plöner See

14.05.2017
Plön (los). Gutes Wetter und viel Betrieb zur PlönSchau 2017. Zahlreiche Besucher nutzten auch den verkaufsoffenen Sonntag für eine Stippvisite in der Innenstadt, bummelten entlang der Stände auf dem Marktplatz und informierten sich in den Räumen der...
Der 1. Vorsitzende der Ascheberger Seglergemeinschaft Hans-Peter Beckurts und ASG Gründungsmitglied Jochen Herrmann freuen sich auf die Segelsaison 2017 und eine große Feier anlässlich des 50-jährigen Vereinsbestehens in diesem Jahr.

Die Ascheberger Seglergemeinschaft feiert 50 Jahre

13.05.2017
Ascheberg (los). Nomen est omen. Diese Volksweisheit trifft auch auf die Ascheberger Seglergemeinschaft (ASG) zu, die vor 50 Jahren fast buchstäblich als eine Art Gemeinschaftsprojekt angeschoben wurde. Das bedeutete vor allem eines: Viel Eigenleistung. Und das...

UNTERNEHMEN DER REGION