Reporter Eutin
16. Juni 2017 | Allgemein

Miteinander – Zueinander

Bilder

Preetz (sh). Zwei Worte in einer fremden Sprache gesprochen. Jetzt die richtige Landesflagge dazu drücken. Gar nicht so einfach. War das Syrisch, Französisch oder gar Schwyzerdütsch? An einer Litfaßsäule hängen 16 Länderfahnen, vom Laptop kommen die Stimmen der Kinder. Alle sagen sie „Miteinander – Zueinander“ in ihrer Sprache. Das ist das Motto des diesjährigen Skulpturengartens in der Friedrich-Ebert-Schule (FES). Bereits zum 9. mal verwandeln sich das Atrium und einige Klassenzimmer der FES in eine wunderbare Phantasiewelt – dann wird der mit kleinen Teichen, Bäumen und Blumenrabatten versehene Innenhof über Nacht zu einem Ort der Kunst, gestaltet von allen Schülern der ersten bis vierten Klasse. Seit Freitag lädt der feierlich eröffnete Skulpturengarten wieder zum Schauen, Staunen, Fühlen und Mitmachen ein. Das bunte Fest lockte Schüler, Eltern und Großeltern, um sich die kreativen Kunstobjekte anzuschauen, die mit viel Begeisterung und Fantasie von den Klassen gefertigt wurden. Im Kunstunterricht und fächerübergreifend in einer Projektwoche schufen die Grundschüler der 16 Klassen beider Schulstandorte originelle Kunstobjekte: Brücken aus Leitern auf denen bunte Schuhe kleben, Fadenbilder, Steinobjekte, einen Heißluftballon, bunte Fischschwärme, Hände, Fußabdrücke und vieles mehr. Das Motto „Miteinander – Zueinander“ lasse viel Raum für eigene Idee der Kinder und die Begegnung verschiedener Kunststile und Materialien, sagt Kunstlehrerin Urte Hedrich. „Es geht auch um die Begegnung verschiedener Kulturen an der Schule und das gemeinsame Arbeiten.“ Das Thema hole auch die DAZ-Kinder (Deutsch als Fremdsprache) ab, denn sie waren es, die das Motto für die Klanginstallation in ihre Muttersprache übersetzten. Kurz nach der Eröffnung brach ein heftiges Gewitter los und die Gäste retteten sich in die Schule. Die Cafeteria mit dem riesigen Kuchenbüffet war dann der Ort des gelebten „Miteinander – Zueinander“. Hier hatte niemand etwas dagegen, den Sturzregen abzuwarten. Der Erlös aus der Cafeteria während der Ausstellungseröffnung kommt neuen Kunstprojekten und der Patenschule in Kolumbien zugute. Diese ganz besondere Ausstellung ist einen Besuch wert - der Skulpturengarten kann während der Schulzeiten besichtigt werden.


Weitere Nachrichten Plön/Preetz

Blühende Landschaften in Tweelhörsten

18.06.2017
Plön (los). Ein Ligusterstrauch kugelrund in Form gebracht, Torbogen und Laube aus bewurzelten Weidenzweigen gestaltet, Weinreben am ausgedienten Gerüst gezogen: Auf eine Vielfalt gestalterischer Tricks und Ideen dürfen sich Gartenfreunde beim Besuch von „Land in...

Förderkreis für krebskranke Kinder besuchte den Plöner Segler-Verein

17.06.2017
Plön (t). Lange freuten wir uns wieder auf die Tour vom Plöner Segler-Verein. Zum dritten Mal im Juni folgten wir der Einladung mit dem Verein zwei schöne Tage am und auf dem Großen Plöner See zu verbringen. Die Einladungen wurden per Post verschickt und in sehr...
Gudrun Willmann (li.) und Hildegard Kröger helfen beim Kräuterpflücken im Hochbeet.

„Gärtnern mit Kindern“ freut sich auf viele Gartenfreunde

15.06.2017
Preetz (sh). Seit 2009 gärtnern rund 220 Kinder aus vier Kindergärten und zwei Schulen auf ihren „eigenen“ Flächen: Die Initiative „Gärtnern mit Kindern“ im Mühlenaupark, ein wenig versteckt hinter dem Kindergarten Regenbogen gelegen, hat auf 1.100 Quadratmetern...
Antreten zum musikalischen „Gruß an die Stadt“

Spannung, Spaß und gute Laune trotz zähem Vogel

14.06.2017
Preetz (tg) Am Ende des Tages war es eng geworden, denn der Schießwart hatte nur noch knapp 30 Schuss in Reserve. Aber es hatte gereicht. Nach einem langen Abend und einem äußerst zähen hölzernen Federvieh erwählte das Gildeschicksal den bisherigen Hauptmann...

In knapp fünfeinhalb Minuten Leben gerettet

14.06.2017
Plön (t). 5 Minuten und 26 Sekunden benötigte Sven Hippel am 9. Juni im alten E-Werk in Plön, um den Beutel auf der Blutmischwaage des DRK-Blutspendedienstes mit einem halben Liter seines kostbaren Lebenssaftes zu füllen. Routine hat der 57-jährige Bösdorfer im...

UNTERNEHMEN DER REGION