Reporter Timmendorf
09. Februar 2017 | Allgemein

Endgültiges Urteil: Gemeinde Stockelsdorf gewinnt „Rechtsstreit Abwassergebühren“

Bilder
Daumen hoch vor vielen Akten. Es gibt eine endgültige Entscheidung – und dazu erneut eine positive. Stockelsdorfs Verwaltungschefin Brigitte Rahlf-Behrmann, freut sich mit Rechtsanwalt Carsten Hunnekuhl (vorn) und ihren Mitarbeitern Andreas  Ladewig (hinten, r.) sowie Hans-Joachim Maiwald über das finale Urteil.

Daumen hoch vor vielen Akten. Es gibt eine endgültige Entscheidung – und dazu erneut eine positive. Stockelsdorfs Verwaltungschefin Brigitte Rahlf-Behrmann, freut sich mit Rechtsanwalt Carsten Hunnekuhl (vorn) und ihren Mitarbeitern Andreas Ladewig (hinten, r.) sowie Hans-Joachim Maiwald über das finale Urteil.

Stockelsdorf. Im Rechsstreit um die Abwassergebühren in der Gemeinde Stockelsdorf kehrt endlich Ruhe ein. Am 30. Dezember letzten Jahres hat das Bundesverwaltungsgericht die Klage des Stockelsdorfers Holger Hintz abgewiesen und das Urteil jetzt dem Anwalt der Gemeinde, Carsten Hunnekuhl, schriftlich zukommen lassen. „Damit geht eine sechs Jahre andauernde Prozesslawine zu Ende“, zeigte sich Stockelsdorfs Bürgermeisterin Brigitte Rahlf-Behrmann beim Pressegespräch mit Kämmerer Andreas Ladewig, Hans-Joachim Maiwald aus dem Bauamt und dem juristischen Beistand Hunnekuhl sichtlich erleichtert. Am 23. Dezember 2010 hatte Hintz als Musterkläger einer Bürgerinitiative mit rund einem Dutzend weiterer Kläger Klage gegen die neue Abwassergebühr eingereicht, die am 18. Januar des selben Jahres beschlossen worden war und die Zusammenlegung der zentralen Abwasseranlagen (Ortslage Stockelsdorf und Eckhorst) mit den Dorfschaften Dissau, Curau, Arfrade, Pohnsdorf und Klein Parin vorsieht. Was der Kläger daran als nicht rechtens befand: Zuvor gab es unterschiedliche Abwassergebühren. Mit der Zusammenlegung sollten alle Einwohner der Gemeinde fortan die gleichen Abwassergebühren bezahlen – egal, ob auf den Dörfern oder im Hauptort. Knapp erklärt, geht damit für die Bürger des Hauptortes laut Gemeinde eine „geringfügige Gebührenanhebung“ einher, während die dörflichen Haushalte deutlich entlastet werden. In dieser Gleichbehandlung hatte der Kläger einen Nachteil für die Bewohner des Hauptortes ausgemacht. Das sah das Verwaltungsgericht Schleswig am 10. Oktober 2012 allerdings anders und wies die Klage ab. Hintz legte Berufung gegen dieses Urteil am Oberverwaltungsgericht ein. Das wiederum lies Revision nicht zu, woraufhin der Kläger Beschwerde einlegte und das Bundesverwaltungsgericht mit ins Spiel kam. Damit war das Für und Wider längst noch nicht zu Ende, aber um es kurz zu machen: Die Gemeinde hat jeden einzelnen in diesem Fall angestrengte Prozess gewonnen. Das Bundesverwaltungsgericht bestätigte jetzt auch das Urteil des Oberverwaltungsgerichts und weist damit die Beschwerde endgültig ab. Hunnekuhl sagte dazu: „Der Kläger ist umfassend gescheitert. Das Urteil hat Signalwirkung auch für andere Kommunen in Schleswig-Holstein.“ Mit diesem Urteil ist der Instanzenweg ausgeschöpft und die Rechtmäßigkeit der bestehenden Abwassergebührensatzung nun eindeutig geklärt. Verwaltungschefin Rahlf-Behrmann kommentierte den Ausgang mit den Worten: „Uns ist es wichtig, dass die Bürger vertrauen können in unsere Arbeit. Erfreulich, dass das durch die Rechtssprechung belegt wird.“



Weitere Nachrichten Tdf. Strand
Die „olen Fischer“ flicken Reusen und Netze, zeigen die verschiedensten Seemannsknoten und wie frischer, heimischer Fisch am besten gesäubert, filetiert und gebraten wird. (Foto: Fischereiverein)

„Aalhoi“ in Haffkrug: Fröhliche Aalwoche vom 28. bis 30. Juli - ein maritimes Fest für Einheimische und Gäste

27.07.2017
Haffkrug. Neptun, Nixen, eine Aalprinzessin, „ole Fischer“, viel Musik und jede Menge frischer Fisch - das sind die Zutaten der ‚Fröhlichen Aalwoche’, die nicht nur regionales Brauchtum ist, sondern sich mittlerweile auch zu...
Wehrführer Björn Jessen (rechts) und sein Stellvertreter Dirk Scharbau von der Freiwilligen Feuerwehr Timmendorfer Strand freuen sich auf drei Tage Grill- und Sommerfest rund um den Seepferdchenbrunnen. (Foto: René Kleinschmidt)

Grill- & Sommerfest der Freiwilligen Feuerwehr Timmendorfer Strand

27.07.2017
Timmendorfer Strand. Rund um den Seepferdchen-Brunnen an der Kurpromenade Timmendorfer Strand wird wieder geschwoft und geschlemmt, was das Zeug hält. Mit musikalischen Highlights und einem bunten Programm feiert die Freiwillige Feuerwehr von Freitag, den 28....
Der neue Dorfvorstand Ratekau mit Verwaltungschef Thomas Keller (r.): Marcel Kohl (v.l.), Claus Bruhn,  Jan Rühmling sowie Ute Steenbock (l.) und Susanne Hauswirth.

Neuer Dorfvorstand in der Ortschaft Ratekau

27.07.2017
Ratekau. Die Ortschaft Ratekau hat einen neuen Dorfvorstand. Die bisherige Dorfvorsteherin Karin Keller-Georg hat aus persönlichen Gründen auf ihr Amt verzichtet. Aus diesem Grund wurde auf der jüngsten Dorfschaftsversammlung in der vergangenen Woche eine...
Erzieherin Olivia Schwanbeck beobachtet den Handel und das Handeln ihrer Rasselbande-Kinder.

„KidsKAUFLÄDEN“ für Bad Schwartauer Kindertagesstätten

27.07.2017
Bad Schwartau. Handeln, tauschen, wiegen und messen – dies und vieles mehr können die Kinder aus den drei Bad Schwartauer Kindertagesstätten „Mittenmang“, „Spatzennest“ und „Wirbelwind“ seit kurzem in ihren „KidsKAUFLÄDEN“ spielerisch erleben. Die Einrichtungen...
Haben selbst am Austauschprogramm von Youth For Understanding (YFU) teilgenommen: Katharina Batzing (l.) und Clara Schulz.

Gastfamilien für thailändische Austauschschüler gesucht

26.07.2017
Stockelsdorf/Bad Schwartau. Die gemeinnützige Austauschorganisation Youth For Understanding (YFU) sucht dringend Gastfamilien, die Austauschschülerinnen und -schüler aus aller Welt ab August/September bei sich aufnehmen. Die 15 bis 18 Jahre alten Schüler leben...

UNTERNEHMEN DER REGION