Reporter Eutin

Frauennetzwerk engagiert sich gegen Minijobs

Bilder
Drei starke Frauen gegen dauerhafte Minijobs: Sabine Axt von der Beratungsstelle Frau & Beruf), Gudrun Dietrich, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Eutin, und Ute Behrens, die Vorsitzende des Kommunalpolitischen Frauennetzes e.V. (v. links).

Drei starke Frauen gegen dauerhafte Minijobs: Sabine Axt von der Beratungsstelle Frau & Beruf), Gudrun Dietrich, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Eutin, und Ute Behrens, die Vorsitzende des Kommunalpolitischen Frauennetzes e.V. (v. links).

Eutin (fs). Ob beim Bäcker, in Hotels oder als Aushilfe am Obststand – die sogenannten 450-Euro-Jobs sind überall zu finden. „Für Schüler, Studenten oder Rentner sind Minijobs gut, um ein bisschen extra zu verdienen“, findet Gudrun Dietrich, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Eutin. „Wer aber nur Minijobs ausübt, dem droht auf lange Sicht aber die Altersarmut. Gemeinsam mit Sabine Axt von der Beratungsstelle Frau & Beruf und Ute Behrens, der Vorsitzenden des Kommunalpolitischen Frauennetzes, will Dietrich nun Aufklärungsarbeit leisten. Gemeinsam haben sie einen Flyer konzipiert, der Arbeitgebern und Beschäftigten gute Argumente gegen 450-Euro-Jobs liefert. Zwar tauche das Thema auf Bundesebene immer wieder auf, doch tue sich nichts. „Wir wollen mit der Kampagne eine Diskussion anstoßen“, so Dietrich. Mit 21.000 Minijobs ist der Kreis Ostholstein einer Studie der Hans-Böckler-Stiftung zufolge landesweiter Spitzenreiter. Fast zwei Drittel der Minijobs werden von Frauen ausgeübt. Dabei ist nicht nur die fehlende Altersvorsorge ein Problem. So genießen Minijobber zwar auf dem Papier die gleichen Rechte wie Festangestellte – doch in der Realität sei das meistens nicht der Fall, weiß Sabine Axt aus ihrer Beratungsarbeit: „Häufig sind geringfügig Beschäftigte Arbeitnehmer zweiter Klasse.“ Gerade für Frauen seien Minijobs zudem eine berufliche Sackgasse. Auch Arbeitgeber würden beim Verzicht auf Minijobs profitieren: „Für Mitarbeiter in einem sozialversicherungspflichtigen Midi-Job (450,01 - 850,00 Euro/Monat, Anm. d. Red.) muss ein Arbeitgeber ein Drittel weniger Abgaben zahlen, als für Minijobber“, rechnet Behrens vor. Viele gute Argumente also, die gegen Minijobs sprechen. Mit ihrer Informationskampagne wollen die drei Frauen nun aufklären. „Wir wollen mit Unternehmern sprechen, bei Versammlungen auftreten und den Flyer über die Kammern und Wohlfahrtsverbände verteilen“, erzählt Axt. 10.000 Exemplare werde die erste Auflage umfassen, auch bei den Arbeitsagenturen soll der Flyer ausliegen. „Wir wollen die Problematik mit den Minijobs dauerhaft thematisieren“, versichert die Gleichstellungsbeauftragte Dietrich.



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch

PKW überschlägt sich

10.07.2019
Bad Schwartau. Dienstagmittag (09.07.2019) ist bei einem Verkehrsunfall in Bad Schwartau eine 77-jährige Frau leicht verletzt worden. Aus bisher noch nicht eindeutig feststehender Ursache prallte sie während der Fahrt ungebremst gegen einen am Fahrbahnrand parkenden...

„Wir haben Eutin auf unsere Liste gesetzt“

05.07.2019
Eutin (ed). Schon seit sechs Jahren steht eine neue Jugendherberge auf der Wunschliste der Stadt Eutin – jetzt geht es endlich wieder einen Schritt voran, denn der Gesamtvorstand des DJH-Landesverbandes Nordmark eV hat einen positiven Beschluss zum Standort Eutin...
Die Initiatorinnen des Frühlingsbasars der Weberschule Anja Greiser, Dorothee Wende und Iris Fehling sowie Schulleiterin iris Portius freuen sich mit Sabine Kayser, Susanne Bötticher-Meyersen und Sabine Grein von der Hospizinitiative über die Riesensumme, die der Kindertrauerarbeit zugute kommt.

Ein Stück Freude und Fröhlichkeit weitergeben

03.07.2019
Eutin (ed). Es ist ein Rekorderlös, den der Frühlingsbasar der Weberschule da in nur drei Stunden eingespielt hat: Mehr als 5.000 Euro stehen in diesem Jahr unterm Strich – und das Schöne ist, dass es nicht nur in den Kassen der teilnehmenden Klassen ordentlich...
Da wo vorher am Ortsrand ein Acker war, feiern Kreuzfelder Feuerwehrleute das neue Gerätehaus mit einem zünftigen Richtfest.

Mehr Raum für Löschfahrzeuge, Geräte und 34 Feuerwehrleute

03.07.2019
Kreuzfeld (wh). Mittwoch, der 26. Juni 2019, war ein bedeutungsvoller Tag für die 34 Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr Kreuzfeld: Endlich wehte über dem neuen Feuerwehrgerätehaus im Meinsdorfer Weg der Richtkranz. Ortswehrführer Andree Bendrich möchte im Zusammenhang...
Mit dem Sommer hat die Musik auf der Bühne im Eutiner Schlossgarten Einzug gehalten. „Kiss me, Kate“ hat am vergangenen Wochenende eine äußerst gelungene Premiere gefeiert, am 12. Juli ist es an Gustav III., das Publikum zu begeistern. Die Verdi-Oper „Ein Maskenball“ (Un ballo in maschera) erzählt seine Geschichte. Inszeniert wird das Drama um den Mord am schwedischen Monarchen von Intendantin Dominique Caron. Es ist ihr Abschied von den Festspielen – ein Grund mehr, die Oper nicht zu verpassen

Eutiner Festspiele vor der „Maskenball“-Premiere: Ein König gibt sich die Ehre

03.07.2019
Eutin (aj). Für ihre letzte Arbeit auf der Bühne am Großen Eutiner See hat sie noch einmal auf Größe gesetzt: Es war immer Dominique Carons Anspruch, höchste künstlerische Qualität abzuliefern und mit dieser Erwartung an sich und ihr Ensemble ist sie auch in die...

UNTERNEHMEN DER REGION