Reporter Eutin

Stadtfest-Organisatoren ziehen ein positives Fazit vom Wochenende

Bilder
Die Besucher ließen sich vom Regen nur wenig beeindrucken und zückten kurzerhand die Regenschirme.

Die Besucher ließen sich vom Regen nur wenig beeindrucken und zückten kurzerhand die Regenschirme.

Eutin (fs). Das 33. Eutiner Stadtfest ist vorbei. Die Organisatoren zeigen sich zufrieden. Von dem Wetter ließ sich am Wochenende niemand die Stimmung vermiesen. Gerade am Sonntag zeigten die Besucher des Stadtfests Ausdauer. Ausgerüstet mit Schirmen und Regenponchos trotzten sie dem Regen. Sobald die Sonne wieder hinter den Regenwolken hervorkam, verschwanden die Jacken und Regenschirme wie auf Kommando wieder in den Taschen. Und so herrschte auch beim Organisationsteam gute Stimmung: „Ich bin total glücklich, es ist wirklich gut gelaufen“, freut sich Stadtfest-Organisatorin Claudia Falk. „Wir haben vor Ort sehr viel positives Feedback bekommen.“ Zum ersten Mal organisierte die Eutinerin gemeinsam mit Gastronom Ulfert Georgs das Stadtfest. Ihr Vorgänger Helge Nickel hielt die Veranstaltung wegen erhöhter Sicherheitsauflagen für nicht mehr finanzierbar und sagte das 33. Stadtfest ab. Auch Falk sieht die Finanzierung kritisch: „Wir haben noch keinen Kassensturz gemacht, aber sonderlich lukrativ ist die Veranstaltung nicht. Das kann man mal machen, auf die Dauer brauchen wir aber mehr Sponsoren.“ Jetzt steht erstmal die Nachbereitung an, bekräftigte Falk. „Dann entscheiden wir uns, ob wir bereit wären, das noch einmal zu machen“. Die Händler und Gastronomen hat Falk vermutlich auf ihrer Seite. Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimme in diesem Jahr wieder, hieß es von langjährigen Händlern. Auch der Kontakt sei deutlich besser geworden. Nuray Konrad hatte zum ersten Mal einen Stand auf dem Stadtfest und war begeistert. „Es ist super besucht, die Gäste lassen sich vom Wetter kaum stören.“ Zudem sei das Publikum sei eine angenehme Mischung von Urlaubern und Einheimischen, anders als in den Ostseebädern. Die Künstlerin aus Dahme baut mit Treibholz naturgeformte Lampen. Allerdings sei momentan wohl nicht die richtige Jahreszeit, schmunzelt Konrad. Das Interesse sei aber da. Neben Künstlern, Händlern und Gastronomen waren dieses Jahr die vielen Eutiner Vereine eingeladen. Sie präsentierten sich unter anderem in der Stadtbucht, die zum ersten Mal seit langem wieder Teil des Festes war. Die DLRG bot in der Bucht Stand-Up-Paddeln an. „Ich würde das gerne mal ausprobieren, aber ich habe keine Badehose dabei“, bedauerte Ole (9) aus Bad Oldesloe. Neben ihm sitzen Marta (8) und Greta (6) aus Baden-Württemberg. Die beiden Schwestern machen gerade Urlaub bei ihren Großeltern. Was ihnen bis jetzt am besten gefallen hat? „Die Crêpes“, rufen beide Mädchen gleichzeitig. „Ich fand die Currywurst besser“, erzählt Ole grinsend. In einem sind die drei sich allerdings einig, ein bisschen weniger Regen wäre schön gewesen. „Das Wetter können wir nicht beeinflussen, aber sonst können wir uns nicht beschweren“, findet Dorle Fitsch vom Organisationsteam. Das Konzept „ein Fest von Eutinern für Eutiner“ habe größtenteils gut funktioniert. „Wir hätten gerne noch mehr Vereine dabeigehabt, aber dafür waren vier Monate Vorlauf einfach zu knapp.“ Zudem hätten sich zahlreiche ehrenamtliche Helfer gemeldet. „Ohne die hätten wir das nie auf die Beine stellen können.“ Zum Konzept gehörten auch große Wände, auf denen Besucher Kommentare hinterlassen konnten. Auf der Wand mit der Frage „Was gefällt dir an Eutin?“ stand neben „Wincent Weiß“ und „die Bounty“ in krakeliger Schrift: „Das Tolle Statfest“.



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch
Genau genommen zieren unseren Titel diesmal drei Dichter. Wobei Arne Rautenberg für sich in Anspruch nehmen darf, sich von Berufs wegen einen Poeten zu nennen. Bei einer Lesung in der Kreisbibliothek im Rahmen der 35. Kinder- und Jugendbuchwochen brachte er Lorin und Nick (Mitte) seine Kunst so nahe, dass den Hutzfelder Schülern selbst ein Gedicht gelang.

Keine Angst vor Poesie!

15.11.2018
Eutin (aj). Lässig ist er und er trifft schnell den richtigen Ton im Gespräch Dichter-Jugendliche: Keine Frage, der Kieler Arne Rautenberg war die passende Besetzung für die Veranstaltung in der Eutiner Kreisbibliothek, bei der es darum gehen sollte,...
Projektmanager Jukka Heymann (o.l.) erläutert vor einer Bürgerversammlung die neue Senioreneinrichtung in Sielbeck. - Oben rechts: Dorfvorsteher Martin Syring, Bürgermeister Carsten Behnk und Bürgervorsteher Dieter Holst (v.l.). - Unten: Planskizze des neuen Wohnkomplexes für ambulant geführte Wohngemeinschaften demenzkranker Menschen.

„Eine Studenten-WG für Senioren“

15.11.2018
Sielbeck (wh). „Eine Studenten-WG für Senioren“ nannte der Hamburger Projektmanager Jukka Heymann die geplante Einrichtung, die in Sielbeck unter Einbeziehung des ehemaligen Virologischen Instituts am Kellersee entstehen soll. Zahlreiche Besucher einer...
Jurek Szarf, einer der letzten Überlebenden des Holocaust.

„Meiner Tante verdanke ich mein Leben“

15.11.2018
Bad Malente-Gremsmühlen (wh). Er ist der Letzte in einer respektablen Rednerliste: Jurek Szarf (Jahrgang 1933) aus Stockelsdorf. Er ist einer der Letzten unter den Überlebenden des Holocaust. Als Ehrengast wohnt er einer Feierstunde bei, in der die Landespolizei...

„…weil es immer lecker ist“

15.11.2018
Hutzfeld (ed). Viele Köche verderben den Brei? Das gilt nicht für die 5. Klasse der Hutzfelder Außenstelle der Wilhelm-Wisser-Schule, wenn sie zusammen mit ihrer Frau Sei, wie die Hutzfelder Schüler ihre Lehrerin Regina Seidensticker am liebsten nennen, kochen....
Die Organisatorin Ann-Sophie Zimdars mit allen Teilnehmern: Angelos Andreádis, Fabian Staack, Tristan Herzog, Jenny Weber und Melissa Jung (v. l.). Vorn sitzt die Siegerin Minou Denker-Gosch.

„Ich lese jeden Tag!“

15.11.2018
Malente (sh). Mit einem großen Paket in den Händen betritt Ann-Sophie Zimdars die Bühne. Sie ist die Deutsch-Referendarin der Klasse 6b in der Schule an den Auewiesen in Malente und hat den Vorlesewettbewerb, der parallel bundesweit durchgeführt wird, organisiert....

UNTERNEHMEN DER REGION