Reporter Eutin

Der „Monetenkieker“ der Finanzministerin auf dem Prüfstand

Bilder

Eutin (ed). Die schleswig-holsteinische Finanzministerin Monika Heinold war aus Kiel angereist, um den angehenden Industriekaufleuten, den Kaufleuten im Gesundheitswesen und Fachoberschülern der Beruflichen Schulen des Kreises Ostholstein ihren „Monetenkieker“ zu präsentieren – und um mit ihnen die Finanzpolitik ihres Landes zu diskutieren. Und darauf hatten sich einige der Berufsschüler bestens vorbereitet – sie stellten nicht nur den „Monetenkieker“ auf den Prüfstand sondern auch die Tatsache, dass die Finanzministerin herumreise, anstatt das Geld in Bildung zu investieren. Keine schlechte Frage. Aber die Ministerin hatte eine Antwort darauf: „Sie alle zahlen jetzt schon oder aber demnächst Steuern. Sie sollten wissen, was damit passiert.“ Und sie wolle die Vorstellung des neuen Online Tools nicht mit einer Pressemitteilung abtun sondern die Gelegenheit nutzen, „wieder eine Verbindung zwischen den Steuerzahlern und den Leistungen herzustellen, die das Land damit erbringt. Das ist Ihr Geld, Sie sollten sich dafür interessieren, was das Land damit macht.“ Mit dem Online Tool, das den prägnanten Namen „Monetenkieker“ trägt, kann man im Internet errechnen, was mit dem Teil seines Bruttoeinkommens passiert, das man an das Land zahlt. Zunächst einmal gehen – legt man ein Bruttoeinkommen von 2.000 Euro im Monat zugrunde – davon rund 2.500 Euro an Steuern ab. Hiervon bekommt der Bund schonmal 1.062,50 Euro, das Land genauso viel und die Kommunen 375 Euro. Der Anteil des Landes dann teilt sich in viele verschiedene Kategorien auf – „Bildung, Wissenschaft und Forschung“, „Verkehr und Nachrichtenwesen“, „Gesundheit, Umwelt, Sport und Erholung“, „Soziale Sicherung, Familie und Jugend“, „Ernährung, Landwirtschaft und Forsten“, oder auch Wohnungswesen, Städtebau, Raumordnung“. Diese wiederum sind unterteilt in unterschiedliche Unterkategorien, die noch einmal detailliert aufgeschlüsselt sind. So unterteilt sich zum Beispiel Kultur und Religion in Theater, Musikpflege, Museen, Sammlungen, Ausstellungen, in Musikschulen, nichtwissenschaftliche Bibliotheken, sonstige Kulturpflege, Denkmalschutz- und pflege sowie kirchliche Angelegenheiten. „Wieso Religion?“ fragt ein Schüler, „man zahlt doch schon Kirchensteuer.“ Aber dank einer Ewigkeitsklausel im Staatsvertrag mit den Kirchen bekommen diese auf ewig einen Anteil an den Steuern des Landes – „was macht die Kirche damit?“ „Zum Beispiel Pastorengehälter damit bezahlen“, sagt die Finanzministerin, Carsten Ingwertsen-Martensen ergänzt: „Wir haben auch etwas davon: Der Pastor der Berufsschule wird ebenfalls von der Kirche bezahlt und bringt uns das Geld so zurück.“ So detailliert aufgeschlüsselt erfährt der Steuerzahler dann also, wieviel von seinen Steuern in die Musikschulen fließen (0,09 Euro) oder in die Hochschulen und alles damit Verbundene (57,64 Euro), in Reaktorsicherheit und Strahlenschutz (2,47 Euro), für den Erhalt der Häfen, Wasserstraßen und der Schiffahrt (0,67 Euro), in auswärtige Angelegenheiten (0,24 Euro), für Sicherheit und Ordnung (41,28 Euro) oder auch in Forstwirtschaft, Jagd und Fischerei (0,58 Euro). Oder in die Finanzwirtschaft: Da schmerzten besonders die 64,30 Euro an Zinsen für die Verschuldung des Landes sehr, gibt die Finanzministerin zu – „vor allem die zukünftigen Generationen, die die Schulden der Generationen vorher abzahlen müssen.“ 24 Milliarden Schulen habe das Land, aber es gehe in die richtige Richtung. Auf Nachfrage erklärt Monika Heinold, dass sie in den vier Jahren ihrer Amtszeit schon 200 Millionen Schulden abgebaut habe. 2013 und 2015 habe das Land keine neuen Schulden machen müssen, für 2016 werde mit 270 Millionen neuer Schulden gerechnet. „Mein Ziel ist es, so gut wie gar keine Schulden mehr zu machen“, sagt Monika Heinold, die ausgebildete Erzieherin ist, „deshalb bin ich in die Finanzpolitik gegangen. Denn jede Generation sollte selbst entscheiden können, was sie mit ihrem Geld macht und nicht die Schulden abbezahlen müssen, die andere gemacht haben.“ Schleswig-Holstein sei ein sehr sparsames Land, „aber wir müssen aufpassen, dass wir trotzdem ausreichend investieren.“ Daher sitze sie regelmäßig mit ihren Kollegen aus den anderen Ministerien zusammen und versuche, auf diesem schmalen Grad zu handeln. Und da sie festgestellt habe, dass die Leute einfach nicht wüssten, was mit ihren Steuergeldern passiert, habe sie den Monetenkieker angestoßen, quasi als Ergänzung zu dem sehr frequentierten Alterseinkünfte-Rechner auf der Seite des Finanzministeriums, sagt Monika Heinold, und stelle ihn nun persönlich vor, auch um ein Feedback einzuholen. Und Fragen wirft der Monetenkieker auch weiter auf: Denn man zahlt, immer am obigen Beispiel gerechnet, 4,41 Euro für die Straßen. „Aber was machen Sie dann mit den Kfz-Steuern?“, fragt ein Schüler. „Die Kfz-Steuer geht direkt an den Bund und direkt in den großen Steuertopf“, erklärt die Ministerin. Für ihren Monetenkieker bekommt sie neben Lob – „das ist schön, dass man mal einen Überblick bekommt“, so eine Schülerin, „und gut, dass man das personalisieren kann. Einiges aber könnte man noch vertiefen“ – aber auch Kritik. Für ihren Monetenkieker, dessen Erstellung 3.700 Euro gekostet hat, und auch für ihre Reise an die Schule. „Die Lübecker Schulen verrotten, die A20 wird nicht weitergebaut“, sagt ein Schüler, „das hat doch gar keinen Bezug zur Realität. Sie geben Geld aus, das wird nicht haben.“ Die Finanzministern erklärt, dass sie persönlich dafür werben wolle, sich wieder mehr mit seinen Steuern und dem Land auseinanderzusetzen. So etwas zu zeigen und zu erklären, sei ihr ein Herzenswunsch. Das honorieren die Schüler. Monika Heinold ermuntert sie, weiter über Politik nachzudenken, kritisch zu sein und auch mehr als das: „Demokratie ist auch, dass jeder in die Politik gehen kann“, sagt sie, „nutzen Sie Ihre demokratischen Möglichkeiten, das Staatswesen braucht Sie alle.“ Wer wissen möchte, was mit unseren Steuern passiert, erhält einen ungefähren Einblick unter www.monetenkieker.de.



Weitere Nachrichten Eutin am Samstag
Der neue Kalender der Bürgergemeinschaft Eutin ist da und darf verschenkt werden. In 13 Kalenderblättern erzählt er von der Eutiner Gaststättenkultur – ein spannendes Stück Stadtgeschichte.

Eutiner Gaststätten erzählen Geschichte

07.03.2019
Eutin (ed). Den Titel ziert ein wunderschönes Hotel, das schon fast Geschichte ist, denn das Hotel zum Uklei ist zum Abriss freigegeben. Das Foto erinnert an seine Glanzzeiten – ist ein Indiz für das Thema des dies- oder besser nächstjährigen Kalender der...
Das „Team Wohnen“ (von links) Daniel Hettwich, Jutta Burchard, Ali Hassan Ali, Kirsten Ullrich. Foto: KKOH/Heinen

Mit Probewohnen Vorbehalte abbauen

06.03.2019
Eutin (t). Für Ali Hassan Ali (22) hat das Warten endlich ein Ende. Der aus dem Irak stammende Kurde, der vor zweieinhalb Jahren nach Deutschland kam, hat seit dem 1. Februar eine neue Bleibe. Eine kleine Wohnung mit 32 Quadratmetern in einem Mietshaus in Krummsee....
Oskar Kokoschka und wie er die Welt sah: Morgen eröffnet im Erdgeschoss des Ostholstein-Museums die neue Sonderausstellung „Kokoschka auf Reisen” mit 140 Zeichnungen und Grafiken des Künstlers. Selbstporträts, vor allem aber Reisebilder sind es, die in ferne Länder entführen und faszinieren

Mit Oskar Kokoschka auf Reisen

06.03.2019
Eutin (ed). Es sind Werke, die von Reiselust zeugen, vom Interesse an Menschen, an Kulturen, an Gesichtern, an Tieren und Landschaften – Werke, die Oskar Kokoschkas Blick auf das alles sichtbar machen, und die gleichermaßen in ferne Länder entführen, in die...
Moderne Wohnungen sind geplant, in denen zu Weihnachten 2020 ein Tannenbaum stehen soll.

Ein City-Quartier für Wohnen und Shopping

18.02.2019
Eutin (aj). Es wird sich vieles ändern in Eutins Kaufhaus, die Magnetwirkung aber wird bleiben: Das ist die Nachricht, mit der sich Thomas Menke als Inhaber der LMK-Einkaufswelt am Donnerstag im Rahmen eines Pressegespräches an die Öffentlichkeit wandte. Es war eine...
Katrin Haase im COX hatte einige Fragen zum Ablauf der Sanierung.

Der direkte Draht zum Schachtmeister

18.02.2019
Eutin (aj). Darüber, dass der Rosengarten eine Rundum-Erneuerung nötig hat, besteht kein Zweifel. Ebenso klar ist, dass die damit verbundenen Arbeiten für Beeinträchtigungen in der Straße sorgen werden. Damit die Bauzeit bis Oktober 2020 möglichst ohne gravierende...

UNTERNEHMEN DER REGION