Reporter Eutin

Die spannende Geschichte des Horns

Bilder
Kuratorin Susanne Petersen präsentiert ein afrikanisches Kuddu-Horn.

Kuratorin Susanne Petersen präsentiert ein afrikanisches Kuddu-Horn.

Eutin (fs). Lange blieb das zweite Stockwerk des Eutiner Schlosses für Besucher verschlossen. Anfang des Jahres wurden die bis dahin als Depot verwendeten Räumichkeiten jedoch renoviert. Nun hat im zweiten Geschoss die neue Daueraustellung des Museums Platz gefunden. Ab sofort präsentiert das Schloss Eutin "Die klangvolle Welt des Horns" mit einem traumhaften Blick auf den Schlossgarten. Rund 75 verschiedenste Exponate beleuchten die abwechsunlgsreiche Geschichte des Horns. Das Horn gilt als eines der ältesten Musikinstrumente der Welt. Angefangen beim Triton-Schneckenhorn und dem afrikanischen Kudu Horn, über die klassischen Eintonhörner bis hin zum modernen Orchesterhorn können Besucher die Entwicklung des Hornes begleiten. Zuletzt wurde die Hornsammlung des Schlosses, die aus Schenkungen und Dauerleihgaben von Professor Uwe Bartels und Manfred Hein besteht, vor 15 Jahren gezeigt. Themenräume widmen sich den verschiedenen Funktionen des Horns im Laufe der Jahrtausende. Diente es anfangs häufig zur religiösen Ritualen, wurde es schon in der Antike im Krieg verwendet. Im ausgehenden 18. Jahrhundert wurde durch neue Militärtaktiken eine weitreichende Verständigung auf dem Schlatfeld erforderlich - das Horn wurde im Krieg unverzichtbar. Auch auf der Jahgd war und ist das Horn ein unverzichtbarer Begleiter. Als im Barock die Hetzjagd zu Pferde in Mode kam, die sogenannte Parforcejagd, enstand eine neue Form des Hornes. Das Parforcehorn gilt als einer der Vorgänger des Waldhorns, das in Orchestern Verwendung findet. Eine der wichtigsten Funktionen war aber sicherlich die Signalfunktion des Hornes. Vor der Gründung von Feuerwehren warnten Nachtwächter mit lauten Hörnern vor Bränden und riefen die Bürger zum Löschdienst, so wurde das heutige "Ta-Tüü Ta-Taa" ursprünglich mit einem Horn gespielt. Auch das Posthorn brachte Privilegien mit sich. Jedes andere Fuhrwerk musste ausweichen, Schlagbäume geöffnet und Fähren zur sofortigen kostenlosen Überfahrt vorbereitet werden. Noch bis heute findet das Posthorn sich im Logo der Post wieder. Um die spannende Geschichte des Hornes zu erleben, reicht ein spontaner Besuch des Schlosses. "Uns war besonders wichtig, dass man die Austellung auch ohne Führung erleben kann", erzählt Kuratorin Susanne Petersen. Und so sind die Exponate nicht nur mit ausführlichen Beschriftungen versehen, auch wurden Klangbeispiele von gut einem Drittel der Exponate aufgenommen und können im Audio-Guide angehört werden. In einem Raum können kreative Besucher sich zudem so richtig austoben. Dort warten verschiedenste Haushaltsgegenstände darauf, die lange Geschichte des Horns fortzuschreiben. Für besonders Interessierte finden am 22. Oktober, am 19. November und am 17. Dezember Führungen statt, individuelle Führungen für Gruppen können vereinbart werden.



Weitere Nachrichten Eutin am Samstag
Einblick in die Probenarbeit: Mehrere Versuche brauchte Joao Terleira, bis der Becher in der von der gewünschten Regie gewünschten Position war: „ Alle Portugiesen wissen schon ab fünf Jahren, wie sie ein Glas Rotwein/Sekt zu halten haben.“, verriet er seinen Gastleuten anschließend augenzwinkernd.

Wenn die Musik zu Gast ist?...

22.01.2019
Bosau (aj). „Es ist eine große Bereicherung, mit einem musikalischen Künstler über viele Musikstücke, Komponisten und musikalische Fähigkeiten zu sprechen und ihn beim Üben zu beobachten“, diese Begeisterung spricht Bände – und sie ist beste Werbung aus erster...

Enten-Fahrer für Stammtisch gesucht

22.01.2019
Fissau (ed). Werner und Ingrid Jorde sind ausgemachte Motorsport-Fans – einen großen Teil ihres gemeinsamen Lebens haben sie in Autos, auf Motorrädern und Sportboten verbracht, unterwegs auf den (Wasser-)Straßen Europas. Bei Rallyes, Rennen und Ausfahrten – „wir...
Sie haben den Wettbewerb an der Voss-Schule organisiert und fungierten als Jury: Birgit Setje-Eilers, Lars Steinmann und Kim Flägel (v.li.)

Ohne Streit keine Demokratie

21.01.2019
Eutin (aj). Die faire Debatte mag auf den ersten Blick derzeit einen schweren Stand haben gegenüber dem verbalen Schlagabtausch unterhalb der Gürtellinie, wie er sich nicht nur in den sozialen Medien, sondern auch im realen Miteinander etabliert. Aber der Streit...
„Das Coolste ist, dass es sich dreht“ finden Eric, Finja, Alex und ihre Freunde aus der organgefarbenen und der lila Gruppe im Lowigushaus des Kindergartens Brummkreisel. Den neuen Turmkreisel konnten sie dank eines großzügigen Geschenks und großen Elternengagements bekommen

„Das Coolste ist, dass es sich dreht“

21.01.2019
Ahrensbök (ed). Viel schneller als irgendjemand „Klettergerüst“ sagen kann, sind Eric, Finja, Alex, die beiden Mias, Ben-Luka, Jonas, Ole, Berit und Thure ihren neuen Turmkreisel hochgeklettert und winken von ganz oben. Die stabile Eisenstange mit den...
Die Ermittler erhoffen sich Zeugenhinweise, da es sich bei dem aufgefundenen Schafbock um ein auffälliges älteres Tier mit ausgeprägtem, geschwungenem Gehörn gehandelt hat.

Zeugen gesucht: Toter Schafbock aufgefunden

17.01.2019
Süsel. Am Freitag entdeckte eine Streifenwagenbesatzung des Polizei-Autobahn-Bezirks-Revier (PABR) Scharbeutz in Süsel (Bockholter Baum) einen toten Schafbock auf einem Grünstreifen am Fahrbahnrand. Das Tier wurde vermutlich...

UNTERNEHMEN DER REGION