Kristina Kolbe

Großfeuer auf Ferienhof "Wulfshof" - Scheune brennt nieder - Tiere gerettet

Bilder
zur Bildergalerie

Heringsdorf. Bei einem Großfeuer am Montagabend gegen 22 Uhr wurde eine etwa 2000 Quadratmeter große Scheune völlig zerstört. Einsatzkräfte verhinderten durch das schnelle und umsichtige Eingreifen eine Katastrophe. Mehrere Pferde, Schafe und Kühe konnten gerettet werden. Über die Brandursache und die Schadenshöhe konnte die Polizei keine Angaben machen. Es gab keine Verletzten.
 
Schon kurz vor Heringsdorf konnte man in der Ferne eine riesige Feuerwand sehen. Auf dem Ferienhof der Familie Steenbock war es aus noch ungeklärter Ursache in der großen Scheune zu einem verehrenden Feuer gekommen. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand das Gebäude im Vollbrand. Durch den böigen Wind wurde das Feuer immer weiter in Richtung einer direkt nebenstehenden Scheune getrieben.
 
In dieser waren mehrere Pferde, Schafe und Kühe untergebracht. Die Flammen hatten bereits das Dach erfasst und fraßen sich in den Giebel. Nur durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnte die Katastrophe verhindert und die zweite Scheune gerettet werden. Auch die Tiere konnten unversehrt in Sicherheit gebracht werden. "Wir konnten das Feuer durch einen massiven Wassereinsatz auf die bereits in Vollbrand stehende Scheune beschränken.", erklärt Einsatzleiter und Gemeindewehrführer Dennis Hopp.
 
Immer wieder wichen die Einsatzkräfte zurück, da es zu Verpuffungen und Detonationen kam. Weitere Feuerwehren rückten an, sodass am Ende über 100 Einsatzkräfte das Feuer löschten. Sogar die Feuerwehr der Bundeswehr aus Putlos mit ihren Tanklöschfahrzeugen unterstützten die Kräfte vor Ort. Um die Fahrzeuge besser zu positionieren sägten Einsatzkräfte der Feuerwehr einen im Weg stehenden Zaun um. Immer wieder flammten Glutnester auf, auch Teile vom Dach stürzten nach und nach ein.
 
Einsatzleiter Hopp forderte dann einen Bagger an, damit die Einsatzkräfte auch die letzten Glutnester löschen konnten. Dieser riss nach und nach die Trümmer der Scheune auseinander. Wieso das Feuer am Montagabend auf dem Ferienhof Wulfshof ausbrach ist unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. (red)


UNTERNEHMEN DER REGION