Michael Scheil

Anzeige: Geldanlage mit Investmentfonds

Moderne Anleger setzen auf die Kapitalmärkte, denn hier winken langfristig attraktive Ertragschancen. Den Weg zum persönlichen Sparziel können Investmentfonds erleichtern.
Nach wie vor beherrscht Corona die Schlagzeilen in Politik, Wirtschaft, Sport, Beruf und Freizeit. Und natürlich auch die Finanzmärkte. „Geht es um das Thema Geldanlage, fragen sich viele Menschen, wie sie ihre Sparziele heute am besten erreichen können“, sagt Martin Kahl, Vertriebsleiter der VR Bank Ostholstein Nord - Plön eG. „Und das nicht nur in Zeiten der Pandemie, sondern auch angesichts der dauerhaft niedrigen Zinsen.“
Gute Aussichten bieten Investmentfonds. Damit nutzen Anleger die Ertragschancen von Aktien, Renten und anderen Wertpapieren. „Mit einem Investmentfonds lassen Sie Experten für sich arbeiten“, erklärt Kahl „Die Fondsmanager beobachten und analysieren die Märkte und investieren dementsprechend für Sie in aussichtsreiche Branchen und Unternehmen oder andere Anlagemöglichkeiten. Anleger können dann ganz bequem an den Marktentwicklungen partizipieren, wobei sich das mögliche Risiko im Gegensatz zu einem einzelnen Wertpapier auf eine Vielzahl verschiedener Anlagen verteilt.“ Er weist jedoch darauf hin, dass bei einer Fondsanlage neben dem Risiko marktbedingter Kursschwankungen auch ein Ertragsrisiko bestehen kann.
Anleger könnten dabei frei entscheiden, ob sie lieber verstärkt auf Chancen setzen oder sicherheitsorientiert anlegen wollten. Ob Fondsneulinge, bereits erfahrene Fondsanleger, junge Menschen oder Eltern wie Großeltern, die für den Nachwuchs sorgen möchten - bei der breiten Auswahl an Produkten, wie etwa vom Fondspartner Union Investment, ließe sich die Anlagelösung ganz individuell auf die Wünsche und Ziele eines jeden abstimmen.
Einmalanlage oder Sparplan?
„Das gilt auch für die Frage, ob man Geld einmalig oder lieber regelmäßig in kleineren Beträgen mit einem Fondssparplan investieren möchte“, so der Vertriebsleiter weiter. Letzteres gibt es schon mit regelmäßigen Einzahlungen ab 25 Euro. Flexibel bleibe man dennoch. Denn die Sparraten ließen sich einfach senken oder steigern oder auch einmal aussetzen. Gut ist, wenn Fondsanteile über einen längeren Zeitraum und somit zu einem Durchschnittspreis erworben werden, der zwischen dem höchsten und tiefsten Preis der Fondsanteile liegt. „Das sonst übliche Problem, bei einer Fondsanlage den richtigen Einstiegszeitpunkt zu finden, entfällt damit“, so Martin Kahl. Daneben nutzten Sparer den Effekt des Durchschnittspreises: „Bei gleichbleibenden Sparbeträgen kaufen sie bei niedrigen Kursen mehr, bei höheren weniger Fondsanteile.“ Dies mache sich langfristig besonders beim Sparen in Aktienfonds bemerkbar. Gleichwohl kann der Durchschnittspreis beim Fondssparplan im Vergleich zum Ausgabepreis einer Einmalanlage höher ausfallen. „Fondssparpläne in Aktienfonds schwanken zwar naturgemäß stärker, bieten langfristig gesehen aber höhere Ertragschancen“, macht Kahl deutlich.
„Mit einem Investmentfonds - ob einmalig angelegt oder über einen Sparplan - spart man einfach, bequem und mit attraktiven Renditeaussichten“, fasst er zusammen. Aber nicht für jeden sei eine solche Geldanlage geeignet, denn es könne beispielsweise nicht ausgeschlossen werden, dass am Ende der Ansparphase weniger Vermögen zur Verfügung stehe als insgesamt eingezahlt wurde beziehungsweise dass die Sparziele nicht erreicht werden können. Die VR Bank Ostholstein Nord - Plön eG informiert gerne über Chancen und Risiken oder auch Alternativen für geeignete Sparformen. (red)


Weitere Nachrichten Neustadt in Holstein

UNTERNEHMEN DER REGION

Meistgelesen