Daniela Grebien

Anzeige: Stadtwerke übernehmen für weitere 20 Jahre das Strom- und Gasnetz

Bilder
Die Stadtwerke Neustadt bleiben auch künftig ein verlässlicher Partner.

Die Stadtwerke Neustadt bleiben auch künftig ein verlässlicher Partner.

Neustadt. Die Netze für Strom und Erdgas der Stadt Neustadt bleiben auch die nächsten 20 Jahre in kommunaler Hand. Die Stadtwerke Neustadt haben nach dem Auslaufen der bisherigen Verträge mit der Stadt und Neuausschreibung der Konzessionen zum 1. Januar 2016 erneut den Zuschlag für den Betrieb der Strom- und Gasnetze in Neustadt erhalten.
 
Gleichzeitig wurden die Stadtwerke für weitere 20 Jahre mit der Wasserversorgung Neustadts betraut, und zudem wurde eine Löschwasservereinbarung mit der Stadt getroffen. Damit bleiben die gute Versorgungsqualität und die Sicherheit der Netze auch für die Zukunft gewährleistet.
 
Die Stadtwerke Neustadt sind ein etabliertes Energieversorgungsunternehmen in der Region mit über 160-jähriger Tradition. Der städtische Eigenbetrieb und Grundversorger in Neustadt verfügt über umfangreiche Erfahrungen und eingeschwungene Prozesse, um die betreuten Netze nachhaltig, sicher, wirtschaftlich und effizient nach dem jeweiligen Stand der Technik zu bewirtschaften.
 
„Die Verlängerung der Konzessionsverträge ist eine Bestätigung unseres Bemühens um regionale Transparenz“, erklärt Vera Litzka, Werkleiterin der Stadtwerke Neustadt. „Eine zuverlässige, effiziente und verbraucherfreundliche Versorgung der Stadt Neustadt, diese Aufgabe liegt bei den Stadtwerken als ihr heimischer Energieversorger auch zukünftig in verlässlichen Händen.“ Bürgermeisterin Dr. Tordis Batscheider äußerte sich ebenfalls sehr erfreut über das Ergebnis der Neuausschreibung: „Ich begrüße es sehr, dass wir unseren Stadtwerken den Zuschlag erteilen konnten. Auf diese Weise werden unsere Bürger auch künftig verlässlich mit Strom und Gas versorgt. Und bei auftretenden Fragen gibt nicht ein anonymes Callcenter Auskunft, sondern ein persönlicher Ansprechpartner kümmert sich vor Ort um alles.“ (red)


UNTERNEHMEN DER REGION

Meistgelesen