Seitenlogo
Kristina Kolbe

Bernd Meisburger ist König der Lensahner Schützengilde

Bernd Meisburger und Ingrid Rademann.

Bernd Meisburger und Ingrid Rademann.

Bild: Kristina Kolbe

Lensahn. Mit dem 303. Schuss auf den von Gildebruder Sven Osten gebauten Holzvogel war die Entscheidung gefallen. Bernd Meisburger aus Rüting ist der neue König der Lensahner Schützengilde. Ingrid Rademann wurde nach 2023 erneut Vizekönigin. Geschossen für sie hatte ihr Lebensgefährte, der I. Ältermann Helmut Groß.

Meisburger war erst vor wenigen Monaten mit seiner Ehefrau Cornelia und den beiden Kindern in die Lensahner Schützengilde eingetreten. Alle vier sind mittlerweile im Schießsport aktiv. Nachdem er und seine Ehefrau schon beim Schießen auf die einzelnen Teile des Vogels eine Kralle und den Schwanz abgeschossen hatten, holte Bernd Meisburger mit dem 132. Schuss im Finale den Rumpf des Holzvogels von der Halterung.

Im ersten Teil des Vogelschießens, bei dem auf die Einzelteile Kreuz, Zepter, Fahne, Flatter, zwei Flügel, zwei Krallen sowie Schwanz und Kopf geschossen wurde, waren alle Vollmitglieder der Lensahner Schützengilde startberechtigt. Dabei wurden insgesamt 171 Schüsse abgegeben. Beim Finale des Schießens auf den Rumpf des Vogels traten dann nur noch vier Königsbewerberinnen und -bewerber an - zwei Frauen und zwei Männer.

Die Schießenden zeigten sich als sehr treffsicher und holten den Rest des Vogels fast eine Stunde früher als erwartet aus der Halterung.

Die Königsproklamation nahmen anschließend Schützenmeister Sven Neumann und Zeugmeister Andreas Samp vor. Dem König und der Vizekönigin wurden die Ketten umgehängt sowie die Orden und die Ehrenscheiben, Königsfahne und Zepter übergeben. Auch die Gildemitglieder, die Teile des Vogels abgeschossen hatten, erhielten die Medaillen.

Bereits am Vormittag wurde die Schießwettbewerbe für die amtierenden und ehemaligen Könige, Vizekönige und Kapitäne absolviert. Den Pokal der Könige und den der Kapitäne gewann Götz Haß und den der Vizekönige Uwe Hamann.

Beim Kommers am Freitagabend hatte Lensahns Bürgervorsteher Klaus Winter hervorgehoben, dass die Lensahner Schützengilde seiner Meinung nach mit der neuen Präsentation der Homepage und den neuen Angeboten sowie der Jugendförderung auf dem richtigen Weg sei. Er mahnte auch an, nicht ungeduldig zu werden, da die Früchte neuer Maßnahmen in der Regel meistens erst später geerntet werden können.

Eine besondere Auszeichnung erhielt Christel Kutschke, die mit dem Halsorden der Gilde geehrt wurde. Ein Präsent erhielt auch Henning Krombholz für langjährige Mitarbeit im Vorstand der Schützengilde.

„Trotz des reduzierten Programms war es ein schönes Schützenfest“, so der I. Ältermann Helmut Groß abschließend. (red)


Weitere Nachrichten aus Neustadt in Holstein

UNTERNEHMEN DER REGION

Meistgelesen