Petra Remshardt

Kein Vogelschießen 2020

Bilder
Bürgermeister Mark Burmeister, Ortswehrführer Jacob Revenstorf und 1. Ältermann Thorsten Krüger.

Bürgermeister Mark Burmeister, Ortswehrführer Jacob Revenstorf und 1. Ältermann Thorsten Krüger.

Grömitz. Die ersten Wochen des Septembers stehen in Grömitz jedes Jahr ganz im Zeichen der jahrhundertealten Tradition des Vogelschießens. Sowohl die Freiwillige Feuerwehr Grömitz als auch die Grömitzer Bürgergilde feiern mit großem Festumzug und Tanz und suchen in einem Wettstreit nach einer neuen Majestät. Ein Blick in die Bücher verrät, wie verwurzelt die beiden Institutionen mit dem Vogelschießen sind. Während die Feuerwehr Grömitz mit Karl Griebel 1899 den ersten Schützenkönig feierte, zeigen Aufzeichnungen der Gilde, dass bereits im Jahr 1729 der erste König proklamiert wurde. Ihre Königliche Hoheit Karl-Friedrich von Holstein-Gottorf führt die lange Liste der Regenten als erster König an.
Eine neue Majestät wird in diesem Jahr weder auf Seiten der Gilde, noch auf Seiten der Feuerwehr dazu kommen, denn auch die beiden großen Vogelschießen fallen der Corona-Krise zum Opfer. Somit gehen die Majestäten Mike Enke aus Grömitz und Patrick Appelbaum aus Wattenscheid in eine Verlängerung ihres Königsjahres.
Bei einem kurzen informativen Austausch zwischen dem 1. Ältermann der Grömitzer Bürgergilde Thorsten Krüger, dem Ortswehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Grömitz Jacob Revenstorf und Bürgermeister Mark Burmeister waren sich alle Seiten einig, dass die getroffenen Maßnahmen in der aktuellen Situation unumgänglich sind. „Wir haben das Gildejahr 2020 vorzeitig für beendet erklärt und alle Veranstaltungen und dienstlichen Zusammenkünfte größeren Umfangs abgesagt“, führt Thorsten Krüger aus. Jacob Revenstorf erläutert, dass neben dem Vogelschießen auch alle weiteren großen Veranstaltungen der Feuerwehr Grömitz abgesagt sind. „Der gesetzliche Auftrag unserer Wehr und die Gesundheit der Kameradinnen und Kameraden stehen mehr denn je im Fokus unserer Tätigkeit.“
Mark Burmeister wagte einen Blick voraus und hofft, dass im kommenden Jahr auch das gesellschaftliche Leben in Grömitz wieder auf ein normales Niveau hochgefahren werden kann. Ganz nach dem Motto „Zurück zur Sonne“. „Die Feste und Veranstaltungen wie die beiden traditionellen Vogelschießen von Grömitzer Bürgergilde und Feuerwehr Grömitz gehören zum gesellschaftlichen Miteinander einfach dazu.“ (red)


UNTERNEHMEN DER REGION