Seitenlogo
Petra Remshardt

Maler- und Lackierer-Innung Holstein Nord spricht Auszubildende frei

Die freigesprochenen Junggesellen aus den Kreisen Ostholstein und Plön mit ihren Berufsschullehrern und Obermeister Dierk Holtorf (lks.).

Die freigesprochenen Junggesellen aus den Kreisen Ostholstein und Plön mit ihren Berufsschullehrern und Obermeister Dierk Holtorf (lks.).

Selent. Auf der Freisprechungsfeier der Maler- und Lackierer-Innung Holstein Nord in Selent konnten 19 erfolgreiche Junggesellinnen und Junggesellen aus den Kreisen Plön und Ostholstein aus den Händen von Obermeister Dierk Holtorf und dem stellvertretenden Prüfungsausschussvorsitzenden der Innung Timo Kahnert das lang ersehnte Abschlusszeugnisse als Maler und Lackierer in Empfang nehmen. Zwei weitere Prüflinge konnte die zweijährige Ausbildung zum Bauten- und Objektbeschichter erfolgreich abschließen.
In seiner Ansprache zur Freisprechung gratulierte der Obermeister den neuen Fachkräften zu ihren in der Abschlussprüfung gezeigten Leistungen. Gleichzeitig appellierte er aber auch an die Junggesellen, sich mittelfristig nicht auf dem Erreichten auszuruhen, sondern eine der vielen Chancen zu nutzen, die das Maler- und Lackiererhandwerk motivierten und leistungsfähigen Mitarbeitern bietet. Als Beispiele zählte Dierk Holtorf die Meister- oder Technikerprüfung, ein berufsbezogenes Studium oder eine verantwortliche Tätigkeit im Handwerk, in der Industrie oder der Labortechnik auf.
„Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein“, zitierte der Obermeister den Unternehmer und Politiker Philip Rosenthal und verdeutlichte den Nachwuchskräften damit die Notwendigkeit, stets bestrebt zu sein, ihr Können und Wissen dem technischen Fortschritt im farbigen Handwerk anzupassen. Bereits jetzt werden komplette Gebäude als Modell am Bildschirm erstellt. Das Maler- und Lackiererhandwerk, das einen wesentlichen Anteil an der praktischen Umsetzung dessen hat, was der Computer vorgibt, wird sich dieser Herausforderung künftig noch stärker stellen müssen. Dafür werden in Zukunft mehr denn je qualifizierte Fachkräfte gebraucht.
Als Innungsbester des Prüfungsjahrganges 2020 wurde Mohammed Abdallah Karrar (Ausbildungsbetrieb Andreas Naujoks-Hoyer, Plön) und darüber hinaus Alex Hausmann (Ausbildungsbetrieb Dieter Grümmer, Neustadt) sowie René Stange (Ausbildungsbetrieb Seelaff GmbH & Co. KG, Oldenburg) für besonders gute Leistungen bei der Gesellenprüfung durch den Obermeister mit einem Buchpräsent ausgezeichnet.
Erfolgreiche Junggesellen 2020 im Ausbildungsberuf Maler und Lackierer:
Jan-Niklas Berdien (Bedey, Lensahn), Dennis Estevao-Kohrt (Hauke Scheef, Landkirchen), Alex Hansmann (Dieter Grümmer, Neustadt), Javad Heidari (Matthias Jany, Heiligenhafen), Lukas Radden (Jan Elwert, Grube), René Stange (Seelaff, Oldenburg), Jannes Thies (Bedey, Lensahn), Nawras Abdulkader (Wohn(t)raumsanierung, Schwentinental), Felix Achtenberg (Malerei Achtenberg, Schönwalde), Husserin Al Rashid (Regina Backschat & Rüdiger Pump, Schwartbuck), Dominik Kalina (Maler Meyer, Preetz), Mohammed Abdallah Karar (Andreas Naujoks-Hoyer, Plön), Linda Krystek (Haack Heimtex, Neustadt), Finn Löhndorf (Malerei Hamdorf, Lütjenburg), Arvid Pankau (Schneider & Menzel, Lehmkuhlen/Lepahn), Sven Polikeit (Haack Heimtex, Neustadt.
Erfolgreiche vorgezogene Gesellenprüfung im Winter 2019/2020:
Moritz Achtenberg (Malerei Achtenberg, Schönwalde), Dominik Heisler (Norbert Rades, Neukirchen), Leon Szupryczynski (Michael Laatsch, Rastorf/Rosenfeld.
Erfolgreiche Junggesellen 2020 im Ausbildungsberuf Bauten- und Objektbeschichter:
Patrick Bartnik und Alex Leon Kalinowski (beide Schneider & Menzel, Lehmkuhlen/Lepahn). (red)


UNTERNEHMEN DER REGION

Meistgelesen