Kristina Kolbe

Nachhaltigkeit als roter Faden

Bilder
zur Bildergalerie



Neustadt. Es war die erste Veranstaltung dieser Art in Neustadt nach einer gefühlten Ewigkeit und man merkte sowohl den Standbetreibenden, als auch den Musiker*innen und Besucherinnen an, wie groß die Freude über das Event an der Hafenwestseite war. Auch die Veranstalter waren begeistert, zumal nicht nur das Wetter mitspielte: „Die Gäste verhalten sich rücksichtsvoll und halten Abstand. Man kann das Leben wieder genießen“, freute sich Claudia Falk von der Nordlicht Agentur. Doch der Green Market am vergangenen Wochenende verfolgte noch ein viel tiefer gehendes Ziel.
 
In erster Linie konnte man zwar eine schöne Zeit erleben und bei einem kühlen oder heißen Getränk und einem Burger oder frischen Waffeln die Livemusik genießen, zusätzlich stellte der Green Market eine wichtige Informationsplattform zu dem Thema Nachhaltigkeit dar. Die Aussteller*innen wurden nach nachhaltigen Kriterien ausgewählt, sodass jeder Standbetreibende mindestens eine grüne Facette zeigte.
 
Upcycling, Regionalität der Produkte oder Selbermach-Projekte, aber auch Secondhand und das Arbeiten mit Naturmaterialien wurde aufgegriffen. Zusätzlich konnte man sich durch Kleinkunst, Marmeladen, Liköre oder Blumen stöbern. Darüber hinaus hat die Tierschutzorganisation Peta Zwei über eine nachhaltige und tierfreundliche Ernährung aufgelärt und über die 17 Ziele für eine nachhaltige Entwicklung, auch Sustainable Development Goals genannt (kurz SDGs), wurde ebenfalls informiert.
 
„Nachhaltigkeit ist nicht nur ein Trend, es sollte in Fleisch und Blut übergehen“, erklärte stellvertretender Bürgermeister Sebastian Schmidt, der den Markt am Samstag besuchte. Außerdem sei die Veranstaltung für Neustadt eine tolle Möglichkeit den Facettenreichtum der Hafenwestseite zu zeigen. „Hier wird nicht nur gebaut“, so Schmidt, der die Messe als Vorbote für viele weitere Veranstaltungen wie zum Beispiel die Triennale bezeichnete.
 
Auch die Nachhaltigkeitsmanagerin für Neustadt Lina Koop bekräftigte, dass der Green Market eine tolle Möglichkeit biete, das Thema zu vermitteln, das sich wie ein roter Faden durch die Messe zog, denn sowohl Dekoration als auch Sitzgelegenheiten waren nachhaltig. Auch die Stadtwerke Neustadt haben als Stromversorger der Messe 100 Prozent Ökostrom geliefert. (ko)


UNTERNEHMEN DER REGION