Marco Gruemmer

Rallye Dakar, Etappe 8: harte Arbeit, karger Lohn

Bilder
Hecktriebler im Allrad-Land: Weiche Dünen machten Scheich Khalid Al-Qassimi und Dirk von Zitzewitz zu schaffen. Foto: MCH Photo

Hecktriebler im Allrad-Land: Weiche Dünen machten Scheich Khalid Al-Qassimi und Dirk von Zitzewitz zu schaffen. Foto: MCH Photo

Wadi al-Dawasir, Saudi-Arabien. Eine physisch und psychisch fordernde Etappe, mit maximalem Einsatz von Fahrer und Beifahrer: Scheich Khalid Al-Qassimi und Dirk von Zitzewitz aus Karlshof haben sich auf der rund 400 Kilometer langen Etappe der Rallye Dakar von al-Dawadmi nach Wadi ad-Dawasir nach Kräften gegen einen weiteren Zeitverlust gestemmt. Die Waffen waren am achten Tag dabei allerdings eher stumpf: Mit dem heckgetriebenen und zudem betagten Peugeot-Buggy bildete jede der weichen Dünen eine Herausforderung, die das Duo technisch bedingt nicht mit der Leichtigkeit der Allradler-Fraktion mit aktuellem Top-Material begegnen konnte. Insgesamt büßten Al-Qasssimi/von Zitzewitz lediglich 22.55 Minuten auf die Tagessieger Mattias Ekström/Emil Bergkvist (SWE/SWE, Audi) ein – ein Achtungserfolg, wenngleich auf Position 23 ohne jeden Glamour.
 
Auch am achten Tag warteten knifflige Navigationsaufgaben auf die Beifahrer, vor allem gen Ende der 394,90 Kilometer langen Wertungsprüfung, als beim steten Wechsel zwischen Tälern und Wadis der richtige Weg gefunden werden wollte – bei höherem Tempo, wohlbemerkt, Zuvor durften sich die Fahrer an der Tagesaufgabe abarbeiten, etwa auf schmalen Schotterpfaden und bei Dünenquerungen der Kategorie 2 und 3.
 „Mehr war heute mal wieder nicht drin. Scheich Khalid Al-Qassimi hat einen tollen job gemacht und alles aus dem Peugeot herausgeholt und auch bei der Navigation lief es perfekt. Wir müssen uns damit abfinden, dass wir mit dem nicht mehr konkurrenzfähigen Peugeot nicht vorn mitfahren können. Dazu kam noch, dass unser Buggy etwas angeschlagen war. Wir hatten ein buntes Display mit vielen Alarmen – und sind froh, durchgekommen zu sein“, so Dirk von Zitzewitz nach Etappe 8 der Rallye Dakar 2022. (red/mg)


UNTERNEHMEN DER REGION