Marco Gruemmer

Leserbrief

Frage: Soll/Kann sich Dahme ein Meerwasser-Schwimmbad leisten?
 
Hierzu gehen die Meinungen auseinander, zu teuer, zu marode, unrentabel, überflüssig?
 
Ad Eins: Ja, Schwimmbäder sind Luxus für die Nutzer und selten rentabel.
 
Ad Zwei: Es gibt zwei Gutachten mit divergierenden Schlussfolgerungen.
 
Ad Drei: Die Rentabilität liegt nicht im Monetären, sondern im Herausstellungsmerkmal ein Kleinod zu besitzen, zu benutzen und zu pflegen. Deshalb ist es auch für Investoren uninteressant.
 
Ad Vier: Wir haben ja die Ostsee…wozu also ein Meerwasser-Hallenbad?
 
Vielleicht, weil wir die Ostsee nur an 3 bis 4 Monaten im Jahr als zum Schwimmen angenehm empfinden? Was ist also mit den restlichen 8 bis 9 Monaten des Jahres?
 
 
Wollen wir wirklich auf das Ensemble von Wellness, Fitness und warmem Meerwasser verzichten.
 
Die Dahmer Bürgerschaft hat sich schon einmal für den Erhalt entschieden. Warum also ein erneuter Entscheid? Jeder hat doch Verständnis, dass das Projekt in den letzten zwei Jahren in der Corona Pandemie ruhte.
 
Wir brauchen ein neues Engagement für eine solide Finanzierung (Spenden, Crowdfunding sowie Land-Bund-EU …..es gibt Fördertöpfe!!)
 
Ein Konzept für eine Grundsanierung wie neue Technik, neue Fenster und Heizkörper und die Frage trägt das Dach eine Solarkonstruktion. Dies sollte noch einmal ausgeschrieben werden, zum Beispiel als Projekt für Studenten/innen des Ingenieurwesens/der Architektur als Thema für eine Diplom/Bachelor-Arbeit. Vielleicht ist es noch nicht zu spät das Ensemble am Strand aus dem Dornröschenschlaf zu wecken und allen wieder zugänglich zu machen: Den Familien mit Kindern (z.B. mit Sonnenallergie) den Bahnschwimmern, den Sportlern nach der Fitness, den Schwangeren, der Rheumaliga, den Schulkindern, DLRG-Schwimmern und den Senioren.
 
Welche Freude für Wintertouristen, wenn man im warmen Meerwasser bei Ostwind das Meer draußen heran rollen sieht.
 
Corona ist auch hier eine Chance: Eintritt buchbar von Zuhause für bestimmte Zeitfenster, das schafft eine verbesserte Auslastung und einen Staffelbetrieb für Bademeister/innen in Teilzeit.
 
Wenn wir wollen, schaffen wir das. Dafür lohnt es sich sogar die Kurabgabe zu erhöhen. Es ist zum Wohl der Bürger und der vielen Gäste.
 
Kontakt für weitere Ideen unter meerbaddahme@e-mail.de
 
E. Mösner-Pousset


Weitere Nachrichten Neustadt in Holstein

UNTERNEHMEN DER REGION

Meistgelesen