Seitenlogo
Kristina Kolbe

Wie schütze ich mich vor Taschendiebstahl? der reporter hat „kurz nachgefragt“ bei der Polizei

So könnte ein Taschendiebstahl aussehen: In einem passenden Moment nähert sich eine Person unauffällig und greift gekonnt nach der Geldbörse.

So könnte ein Taschendiebstahl aussehen: In einem passenden Moment nähert sich eine Person unauffällig und greift gekonnt nach der Geldbörse.

Bild: Dmitry Volochek

Neustadt. Wir beim reporter versuchen auf alle Fragen eine Antwort zu finden. Und da unsere Leserinnen und Leser das auch wissen, gibt es unsere Rubrik „kurz nachgefragt“, in der wir genau dies tun. Heute geht es um die Frage: „Wie schütze ich mich vor Taschendiebstahl?“

Denn genau dem ist eine reporter Leserin zum Opfer gefallen und das, obwohl sie ihre Geldbörse dicht am Körper getragen hat. Wir haben bei der Polizei nachgefragt, wie die Täter vorgehen und vor allem, wie man sich schützen kann.

Für gewöhnlich nutzen Täter Zeiten, in denen sich viele Menschen im Supermarkt befinden. Der Kunde ist in der Regel mit sich und dem Einkauf beschäftigt, hält Ausschau nach den Waren, die er einkaufen möchte und ist auf sein Tun konzentriert. In einem passenden Moment nähert sich eine Person unauffällig und greift gekonnt nach der Geldbörse. Hierbei gehen die Täter sehr professionell und subtil vor. Mit Leichtigkeit gelingt es ihnen, an die Geldbörse zu gelangen und sie aus der Jacke, der Hosentasche oder der Handtasche zu fischen.

Eine weitere Masche ist es, die Kunden abzulenken, vielleicht mit einer Frage: „Wo finde ich denn hier die Butter?“ oder mit einem Gespräch über die gerade angebotene Ware: „Haben Sie diese Socken auch in Größe 40 gesehen?“ Während eine Person das spätere Opfer gekonnt ablenkt, fingert eine weitere Person die Geldbörse aus der Tasche.

Auch der Einkaufswagen ist laut Polizei ein begehrtes Ziel, sofern dort die Einkaufstasche oder oder der Einkaufskorb mit Portemonnaie und vielleicht auch noch den Haustürschlüsseln abgelegt ist. Doch die Beamten warnen: Der Einkaufswagen ist kein Tresor, sondern für Diebe bequemst zugänglich. Kurz abgelenkt oder durch andere Mittäter abgeschirmt, ergibt sich für die Diebe eine passende Gelegenheit und schon ist die Geldbörse entwendet!

Um das Risiko zu minimieren, selbst Geschädigter eines Taschen- oder Geldbörsendiebstahls zu werden, gibt die Polizei folgende Tipps:

• Tragen Sie ihre Geldbörse dicht am Körper, möglichst in der verschlossenen Jackeninnentasche oder in einer gut verschließbaren Handtasche vor dem Körper.

• Achten Sie auf verdächtige Personen und verdächtiges Verhalten. Lassen Sie sich von unbekannten Personen nicht in belanglose Gespräche verwickeln.

• Melden Sie solches Verhalten Ihrer Begleitung und dem Personal.

• Seien Sie wachsam, wenn sich fremde Personen dicht und besonders häufig in Ihrer Nähe aufhalten, vermeiden Sie solche Situationen und überprüfen Sie zeitnah, ob sich Ihr Portemonnaie noch in Ihrer Tasche befindet.

• Nehmen Sie möglichst wenig Bargeld mit.

• Notieren Sie Ihre PIN niemals auf einem mitgeführten Zettel – ändern Sie Ihre PIN am Geldautomaten Ihrer Bank, sofern Sie sie sich nicht merken können – wählen Sie aber nicht ihr Geburtsdatum

Wenn doch etwas passiert ist?

• Prägen Sie sich die Personen um Sie herum ein.

• Melden Sie den Diebstahl dem Verkaufspersonal (zur Information und ggf. Videosicherung).

• Sperren Sie Ihre Bankkarten (bundesweit unter 116 116).

• Beobachten Sie die Kontobewegungen auf Ihren Kontos.

• Erstatten Sie unverzüglich Anzeige bei der Polizei! (red/ko)


Weitere Nachrichten aus Neustadt in Holstein

UNTERNEHMEN DER REGION

Meistgelesen